Talfahrt nach gutem Start

Auf dem Papier gilt der nächste Gegner der Telekom Baskets Bonn als lösbare Aufgabe. Mit Brandt Hagen ist am Samstagabend (29.11.03, Anpfiff: 19:30 Uhr) ein Team zu Gast in der Hardtberghalle, das vor der Saison als Kandidat auf einen der beiden Abstiegsplätze in der BBL gehandelt wurde.Dass derartige Prognosen mit Vorsicht zu behandeln sind, zeigte sich jedoch schon in den ersten Wochen der Saison. Die Westfalen legten mit drei Siegen in Folge einen furiosen Blitzstart hin und sonnten sich plötzlich in den Gipfelregionen der Bundesliga-Tabelle. Doch so schnell es nach oben ging, so heftig setzte in den letzten Spielen die Talfahrt ein. Nach dem Strohfeuer zum Auftakt der Saison kamen vier Niederlagen in Serie. Die Folge: Zurzeit belegen die Zwiebäcke nur noch Platz zehn der Tabelle. Zuletzt gab es sogar eine Heimniederlage gegen den Aufsteiger aus Karlsruhe. Keine guten Vorzeichen, um die Negativserie ausgerechnet in Bonn zu beenden. Und auch im nichtsportlichen Bereich läuft es nicht gerade rund für Hagen. Die geplante Halle scheint weiter in den Sternen zu stehen und erst kürzlich kündigte Namenssponsor Brandt den Vertrag zum Ende der laufenden Saison. Für Kenner der BBL sind viele Namen des Hagener Kaders keine Unbekannten. Mit Chuck Evans, Mike Hansen und Matthias Weber vertraut Coach Armin Andres (vor der Saison aus Bamberg gekommen) gleich drei ehemaligen Profis von Bayer Leverkusen. Adrian Autry haben viele noch aus seiner Zeit beim SSV Ulm in Erinnerung und auch ein ehemaliger Bonner findet sich im Team der Westfalen: Co-Trainer Matthias Fischer spielte schon zusammen mit Baskets Sportmanager Arvid Kramer und Assistant-Coach Karsten Schul in Bonn Zweitliga-Basketball. Trotz der Probleme bei den Gästen besteht für die Telekom Baskets kein Grund, den Gegner zu unterschätzen. Besonders beim letzten ULEB-Cup-Spiel der Bonner im belgischen Pepinster sah Headcoach Predrag Krunic erhebliche Schwächen in der Offense. Wir spielen einfach nicht konstant genug, erklärt der 35jährige Bosnier und spielt damit auf die Schwankungen seines Teams innerhalb einer Woche an. Immerhin hatte man drei Tage zuvor in der Bundesliga Braunschweig mit 93:61 in eigener Halle regelrecht demontiert und das ohne den Bonner Topscorer Rimantas Kaukenas, der sich einen Anriss des Innenbandes im rechten Knie zuzog und mehrere Spiele ausfällt. Ebenfalls angeschlagen: Miladin Mutavdzic mit einer Fußprellung. Das Spiel der Telekom Baskets gegen Brandt Hagen beginnt um 19:30 Uhr. Tickets gibt es an allen Baskets-Vorverkaufsstellen von BONNTICKET, z.B. auch im Baskets-Fanshop im Gangolf.com. Extra für die Vorweihnachtszeit hat der Fanshop Samstags bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Abendkasse der Hardtberghalle öffnet 90 Minuten vor Spielbeginn.