Terrence Rencher: Wir sind bereit!

Wenn am Sonntag, den 01.12.02, 15.00 Uhr, die Telekom Baskets Bonn den deutschen Meister ALBA Berlin in der Hardtberghalle empfangen, dann können die Fans getrost von einem Klassiker der Basketball-Bundesliga sprechen. Keine andere Begegnung wurde in den letzten sechs Jahren so oft ausgetragen, wie die des Dauermeisters gegen den dreimaligen Vizemeister. Viermal stand man sich bislang in den Playoffs gegenüber, dreimal davon im Finale. Auch in dieser Saison scheinen beide Teams wieder oben mitzumischen. Die Baskets belegen den dritten Tabellenplatz der s.Oliver BBL, die Albatrosse glänzten bislang mit sieben Siegen aus sieben Spielen und sind damit seit 17 Bundesligaspielen ungeschlagen. Die letzte Niederlage auf nationalem Parkett erlitt die Meistertruppe von Alba-Headcoach Emir Mutapcic am 03.04.02 ausgerechnet in Bonn, als die Baskets mit 78:72 gewinnen konnten. Seit dem letzten Aufeinandertreffen hat sich das Bild beider Teams stark verändert. Berlin trennte sich u.a. von Ex-Baskets Derrick Phelps, von Iceman Wendell Alexis und Dejan Koturovic, allesamt Topspieler der Bundesliga. Doch dem Management in der Hauptstadt gelang es trotz Etateinbußen adäquaten Ersatz zu verpflichten. Mit DeJuan Collins holte man aus Tübingen den Topscorer der vergangenen Spielzeit an die Spree, für Koturovic kam der mindestens ebenso starke jugoslawische Nationalcenter Jovo Stanojevic und auch die Verpflichtung des US-Forwards Quadre Lollis von Ülker Istanbul erwies sich als Glücksgriff. Neben der Dominanz in Deutschland, konnten die Albatrosse mit drei Siegen in Folgen zuletzt auch in der starken Gruppe A der Euroleague überzeugen. Dennoch geht der Deutsche Meister mit Sorgen in das erste Pflichtspiel nach der Länderspielpause. Ausgerechnet Guard DeJuan Collins verletzte sich beim letzten Testspiel gegen den MBC (Fersenbeinbruch) und fällt mindestens vier Wochen aus. Dazu kommt der immer noch angeschlagene Henrik Rödl, der jedoch gegen Bonn wieder auflaufen soll. Ob Alba kurzfristig auf dem Spielermarkt tätig und am Sonntag bereits einen Ersatz für Collins präsentieren wird, lässt sich nicht ausschließen. Besonders im Hinblick auf die bevorstehenden Euroleague-Spiele würde eine Neuverpflichtung durchaus Sinn machen, meint auch Baskets-Sport-Manager Arvid Kramer. Andererseits ist Alba auch ohne Collins sehr gut besetzt. Mit Marko Pesic, Mithat Demirel und Nino Garris können sich gleich drei deutsche Nationalspieler um den Spielaufbau kümmern, ein Zustand, vom dem Baskets-Headcoach Predrag Krunic nur träumen kann. Immerhin kann Krunic am Sonntag endlich wieder auf alle Spieler zurückgreifen. Sowohl der zuletzt verletzte Peter Huber-Saffer als auch Branko Klepac haben vom Baskets-Ärzteteam grünes Licht für einen Einsatz erhalten. Bonns Point-Guard Terrence Rencher verspricht den Fans: Wir sind bereit! Dass auch diese seit Wochen dem Basketball-Gipfel auf dem Hardtberg entgegen fiebern, zeigte sich bereits im Vorverkauf. In nur wenigen Minuten fanden alle Tickets an den Vorverkaufsstellen einen Käufer. Trotzdem wird an der Tageskasse ab 13.00 Uhr noch ein Restkontingent zu haben sein. Alle Fans, die nicht in der Hardtberghalle Platz finden, haben die Möglichkeit, das Spiel live bei Radio Bonn/Rhein-Sieg zu verfolgen. Das Lokalradio meldet sich am Sonntag ab 14.00 Uhr. Eine ausführliche Zusammenfassung gibt es in SAT1 ab 18.35 Uhr in ran SAT1 Basketball. Fans im Internet können auf der Baskets-Homepage per Webcam und Livescore dabei sein. Die Baskets-Livestats werden dabei erstmals in einer neuen Version zu sehen sein.