U18 spielt um Platz 9-12

Mit einem knappen und hart umkämpften 83:77 Erfolg verabschiedet sich die deutsche U18 Auswahl um Fabian Thülig aus der Zwischenrunde der Europameisterschaft in Madrid. Die DBB Auswahl zeigte einen Tag nach dem 107:59 Debakel gegen Serbien eine tolle Moral gegen Russland. Damit spielen die jungen Korbjäger in den letzten beiden EM Spielen um Platz 9. Von Anfang entwickelte sich gegen Russland ein sehr knappes und intensives Spiel. Im ersten Viertel lagen beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Führung wechselte einige Male, doch konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Genau in dem Moment als Deutschland durch einen Dreier von Maurice Stuckey mit 6 Punkten die höchste Führung erzielte, schlugen die Russen durch ihren Topscorer Semen Shshkov (27 Punkte, 13 Rebounds) mit einem Buzzer Beater zurück. Mit 23:20 ging es ins 2. Viertel. Angeführt vom wieder gut aufgelegten Robin Benzing (23 Punkte) setzten sich die Youngster etwas ab (33:25, 5. Minute) und konnten die Führung zur Halbzeit auf zehn Punkte halten (40:30). Unter anderem Tibor Pleiß sorgte mit seinen 17 Punkten und 14 Rebounds dafür, dass die Deutschen die Bretter kontrollierten und die russische U18 immer wieder zu schlechten Würfen zwang. Russland versuchte es nun mit der Brechstange. Das Spiel wurde physischer und härter. Doch die Blümel-Truppe nahm den Kampf an und brachte die Führung ins letzte Viertel. Die letzte Aufholjagd mit einem sehenswerten Dunk von Viacheslav Zaytsev verpuffte allerdings, so dass die deutsche U18 das Feld als Sieger verließ. Neben Benzing und Pleiß ragten zudem Maurice Stuckey (13 P., 5 R.) und Christian Standhardinger (15 P., 5 R.) aus dem Team heraus. Fabian Thülig erzielte in seinen 7 Minuten Spielzeit zwar einen Dreier bei einem Versuch, im unterliefen jedoch auch 3 Turnover. Am Tag zuvor im Spiel gegen Serbien trafen die Deutschen auf den erwartet schweren Gegner und waren bis auf wenige Minuten chancenlos. Nach einem 0:8 Start brachte Maurice Stuckey die Mannschaft mit 8 Punkten im Alleingang wieder heran (8:9, 7. Minute). Bis zur 10. Minute des ersten Viertel (15:20) ließen die Serben unsere Jungs noch mitspielen, ab dann zogen sie kontinuierlich davon. Mit einem Dreier zum Viertelende und einem 8:1 Lauf zu beginn des zweiten Viertels wuchs der Abstand schnell auf über 10 Punkte (16:31, 4. Minute). Es folgte ein 11:0 Lauf bis zur 8. Minute, womit das Spiel zur Halbzeit beim Stande von 28:49 entschieden war. Beide Trainer gönnten ihren Bankspielern viel Einsatzzeit. Die Serben zeigten wie tief sie besetzt sind. 5 Spieler punkteten zweistellig. Mit einem 21:0 Lauf im dritten Viertel geriet das Spiel zur Demonstration. Gegen den starken Milan Macvan unter dem Korb hatte die U18 nichts entgegen zu setzen. Viele Freiwürfe wurden mit einer schlechten Quote ungenutzt gelassen und so muss man feststellen, dass die Deutsche Nationalmannschaft nicht mehr als ein Sparringspartner für das mittlerweile als Turnierfavorit zählende Serbien war.