1. Damen: Baskets unterliegen Rhöndorf

Telekom Baskets Bonn 1. Damen - Dragons Rhöndorf: 63:77

Foto: Jörg Mäß

Die Dragons eröffneten durch Krabbe zum 2:0, mussten dann aber zusehen, wie sich die Baskets schnell auf 10:4 absetzen konnten. Die Hausherrinnen konnten mit schnellem Spiel und guter Verteidigung überzeugen und lagen nach sechs gespielten Minuten weiterhin mit 15:9 in Führung. Doch dann gab es eine kurze Spielunterbrechung, welche die Bundesstädterinnen aus dem Rhythmus brachte. Denn bis zur Viertelpause sollte ihnen kein einziger Treffer mehr gelingen. Die Gäste dagegen nutzen ihre Chance und zogen auf 18:15 (10. Minute) davon. Auch im zweiten Viertel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Bis zur Mitte des Viertels verlief die Partie ausgeglichen, jedoch mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Rhöndorf (24:26, 15. Minute). Eine dreiminütige offensive Durststrecke nutzen die Dragons, um sich auf 26:38 abzusetzen. Zwar gelang den Baskets bis zur Pause kein Treffer mehr aus dem Feld, aber wenigstens konnten sie an der Freiwurflinie punkten. So wurden beim Stand von 30:41 (20. Minute) die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeitpause hatte beide Teams ihre guten Phasen, jedoch schafften es die Baskets nicht, den zweistelligen Rückstand bis zum Ende des dritten Spielabschnitts aufzuholen. So traf Anna Wiedey zum 50:60 (30. Minute). Das letzte Viertel war dann etwas für Freunde des Defensiv-Spiels als für Basketballästheten. Rhöndorf zog wiederholt zum Korb, um dann die Außenspielerinnen auf der gegenüberliegenden Spielfeldseite zu bedienen. Viele dieser Würfe verfehlten allerdings ihr Ziel, doch über gute Reboundarbeit erkämpften sich die Gäste zweite Chancen. Bonn hingegen musste sich fast jeden Punkt zweimal verdienen. Immer wieder kämpften sich die Baskets an die Freiwurflinie und trafen an diesem Nachmittag insgesamt 24 von 32 Freiwürfen. Trotzdem kamen die Baskets-Damen nie näher als auf acht Zähler heran und so ließen die Kräfte in der letzten Minute nach. Rhöndorf baute den Vorsprung wieder auf 63:77 aus, was letztendlich auch der Endstand der Begegnung war. Am kommenden Wochenende müssen die Damen zweimal ran: Am Samstag, dem 15.12.2018, treffen sie zuhause um 16:00 Uhr in der Regionalliga auf die unangenehm zu spielenden Wuppertalerinnen. Die Damen aus dem Ruhrgebiet konnten letzte Saison mit einem fulminanten Endspurt jeweils die Spiele in Bonn und Wuppertal gewinnen. Dies gilt es in dieser Saison zu vermeiden. Am Sonntag steht dann das letzte Spiel des Jahres an: Dann trifft die Mannschaft um Kapitän Melanie Grauer in der 3. Runde des WBV-Pokals auf Kaiserau. Stimmen zum Spiel Nico Schröder (Trainer Telekom Baskets Bonn 1. Damen): "Wir haben uns unter der Woche gut und intensiv auf diese Partie vorbereitet und wussten was uns erwarten würde. Rhöndorf ist eine starke Mannschaft mit Ambitionen in die 2. Damen-BBL aufzusteigen, aber deswegen kein Team was man nicht schlagen kann. Uns ist es nicht gelungen, unsere Vorgaben konsequent umzusetzen und darum mussten wir den Gästen heute auch den Vortritt lassen. Rhöndorf spielt sehr aggressiv gegen den Ball und davon haben wir uns in der ein oder anderen Phase beeindrucken lassen. Da hat uns etwas die Cleverness gefehlt, dies besser auszuspielen. So kam dann Ballverluste zustande, die man eben gegen solch eine Mannschaft nicht haben darf. Wir gratulieren dem Gegner und wünschen ihnen viel Erfolg beim Projekt Aufstieg." Punkteverteilung Melanie Grauer (2 Punkte), Viktoria Hundrieser (2), Sophia Esser, Anna Wiedey (7 Punkte), Franziska Schreck (10), Sina Flottmann (24), Cara Horz (10), Caroline Lahrmann (2), Tamina Müller (6)