1. Damen: Niederlagen in Liga & Pokal

Baskets verlieren gegen Opladen und Oberhausen

Kein gutes Wochenende für die 1. Damenmannschaft der Telekom Baskets Bonn: Am Samstag setzte es erst eine 58:78-Niederlage gegen den Regionalliga-Meister BBZ Opladen, am Sonntag schied das Team mit einem überraschenden 60:80 gegen Oberhausen im WBV-Pokal aus.

BBZ Opladen - Telekom Baskets Bonn 1. Damen Am Samstag war mit dem BBZ Opladen 2 der amtierende Meister der Regionalliga West zu Gast. Die Leverkusenerinnen konnten ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen, da sie als Bundesliga-Reserve bezeichnet werden können. So wird die 1. Opladener Mannschaft oft durch Spielerinnen der „Zweiten“ unterstützt, die somit Erfahrungen in der 2. Damen Basketball Bundesliga sammeln können. Die Bonnerinnen gingen vom Auswärtserfolg letzte Woche in Aachen beflügelt mit breiter Brust in die Partie und gestalteten die erste Halbzeit ausgeglichen. Keines der beiden Teams konnte sich eine Führung erspielen die höher als drei Punkte war. So hieß es nach zehn gespielten Minuten 17:16 für Bonn und zur Pause 32:33 für Opladen. Beide Mannschaften punkteten sowohl am Korb als auch aus der Distanz. Doch Mitte des dritten Spielabschnittes erlaubten sich die Baskets nach einem 42:42-Gleichstand wie schon so oft eine Schwächephase und ließen die Gäste auf 45:56 davonziehen. Erst zwei Treffer in den letzten 30 Sekunden brachte Bonn wieder auf 49:56 heran. Sieben Punkte in einem Viertel aufholen ist im Basketball ja immer möglich und so glaubten die Baskets auch an ein mögliches Comeback. Aber der Vorsprung wollte einfach nicht kleiner werden (58:65, 35. Minute). Noch immer war das Spiel nicht verloren, aber irgendwie schienen nun die Beine wie verknotet zu sein. Opladen beendete das Spiel mit einem 13:0-Lauf bei dem die Baskets nur noch zusehen konnten, wie der Ball in den Korb fiel. Am Ende stand eine 58:78-Niederlage, die für den Spielverlauf viel zu deutlich ausgefallen ist. >> Fotos Stimmen zum Spiel Nico Schröder (Trainer Telekom Baskets Bonn 1. Damen): "Wir standen uns heute erneut selbst im Weg und haben am Ende den Erfolg zu einfach hergegeben. Klar, wenn man das Ergebnis mit 20 Punkten Differenz sieht, fragt jeder, was ich meine, aber wer in der Halle war, kann das nachvollziehen: Opladen war in den entscheidenden Momenten einfach abgeklärter als wir und hat zu Recht gewonnen, aber eben vielleicht etwas zu deutlich." Punkteverteilung Melanie Grauer (2 Punkte), Viktoria Hundrieser, Sophia Esser, Caroline Lahrmann (2), Anna Wiedey (2), Franziska Schreck (14), Sina Flottmann (13), Cara Horz (15), Anke Schneider (2), Tamina Müller (8), Linda Friese 


Oberhausen - Telekom Baskets Bonn 1. Damen Bereits einen Tag nach ihrer Niederlage gegen Opladen mussten die Baskets erneut ran. Im Pokalmodus des Westdeutschen Basketball-Verbands (WBV) trafen sie auf den NB Oberhausen, den Zweitplatzierten der Oberliga und letztjährigen Regionalligisten. Mit Sahra Zierhut verfügt Opladen über eine Spielerin, die nicht nur für viele Punkte gut ist, sondern auch ihr Team hervorragend ins Szene setzt und so um einiges besser macht. Dies sollten die Baskets heute deutlich zu spüren bekommen. Von der ersten Minute an war sie der Dreh- und Angelpunkt des Spiels, im Angriff lief fast jeder Ball durch ihre Hände. Wenn sie selbst nicht abschließen konnte, fand sie ihre offen gelassenen Mitspielerinnen, die somit freie Wurfgelegenheiten hatten. Bei Bonn verteilte sich hingegen das Scoring: So hatten bereits sechs der neun mitgereisten Spielerinnen Punkte zum 20:19-Viertelergebnis beigetragen. Bis Mitte des zweiten Spielabschnittes war das Spiel weiterhin ausgeglichen (26:25). Doch dann kam, wie es zurzeit so oft im Bonner Spiel ist, ein Lauf des Gegners, bei dem Mannschaft und Trainer nicht so recht, wussten, wie sie reagieren mussten. Oberhausen zog binnen drei Minuten auf 38:25 davon. Beim Stand von 47:33 wurden dann die Seiten gewechselt. Das Spiel des Vortages in den Beinen und im Kopf und den deutlichen Rückstand vor Augen, hingen die Köpfe der Gäste, als sie in die Kabine gingen. Trainer Nico Schröder appellierte noch einmal an die Moral der Mannschaft und erinnerte an die mögliche Chance, einen Titel zu gewinnen. Motiviert kehrten die Baskets noch in die Halle zurück und wollten die Chance, sei sie auch noch so klein, wahrnehmen. Aber es sollte nicht sein, Oberhausen verteidigte clever und ließ wenig für die Rheinländerinnen zu. So stieg der Vorsprung weiter und mit einem Ergebnis von 65:46 ging es in den finalen Spielabschnitt. Das Spiel war entschieden, und beide Teams wussten das auch. Nun ging es nur noch darum, sich nicht zu verletzten und dem Team aus Oberhausen zum Einzug in die nächste Runde zu gratulieren. Mit einer 60:80-Niederlage schieden die Damen aus dem WBV-Pokal aus und können sich nun voll auf die Regionalliga konzentrieren. Stimmen zum Spiel Nico Schröder (Telekom Baskets Bonn 1. Damen): "Der Pokal hat seinen eigenen Gesetzte, dies machte das Spiel deutlich. Letzte Saison haben wir hier noch gewonnen und damit zum Abstieg der Mannschaft beigetragen. Vielleicht war das auch heute extra Motivation für die Oberhausenerinnen, die verdient gewonnen haben - das muss man ganz deutlich sagen. Wir haben es zu selten geschafft, Sahra Zierhut zu stoppen. Als sie auf der Bank saß, ist es uns nicht gelungen, deutlicheres Kapital daraus zu schlagen. Wir müssen unsere Missmatches besser und schneller finden. Nächste Woche spielen wir in Köln, da wollen wir die Hinspiel-Niederlage wettmachen. Aber das geht nur mit einer starken Teamleistung, mit der aller wieder geschlossen auftreten." Punkteverteilung Melanie Grauer (6 Punkte), Viktoria Hundrieser(6), Sophia Esser, Caroline Lahrmann (4), Anna Wiedey (2), Franziska Schreck (7), Sina Flottmann (19), Tamina Müller (15), Linda Friese (1)