1. Damen: Sieg trotz Verletzungspech

Telekom Baskets Bonn 1. Damen - TSVE Bielefeld 65:61

Erzielte 20 Punkte, ehe sie verletzt das Spielfeld verlassen musste: L'Oreal Gamble. (Foto: Jörg Mäß)

Zum Start der Karnevalssession traf das Team von Basket-Trainer Nico Schröder auf die Lady Dolphins aus Bielefeld. Und wie es sich für einen echten Rheinländer gehört, feierten die Baskets auch einen Erfolg an einem für sie so wichtigen Tag. Unter den Augen der Herrenmannschaft, die sich fast geschlossen die Partie angesehen hatte, starteten die Hausherrinnen konzentriert in die Partie. Trotz der gesundheitlichen Ausfälle der Bonner Center Christine Genthe und Martina Klein waren es zunächst die Innenspielerinnen, welche die Partie prägten. Die erst 16-jährige Tamina Müller erzielte acht der ersten zehn Baskets-Punkte. Jedoch gab es in der sechsten Minute einen weiteren Rückschlag für die Baskets: Tamina, die bis dahin groß aufspielte, knickte um und konnte nicht weiter in die Partie eingreifen. So war es an den beiden verbliebenen Innenspielerinnen Maike Walbroel und Anke Schneider, um für Bonner Dominanz in der Zone zu sorgen. Beide nahmen die Herausforderung an, und zusammen mit L’Oreal Gamble sorgten sie für die 24:18-Führung zum Ende des ersten Spielabschnittes. Im zweiten Viertel veränderten die Hausherren die taktische Aufstellung und konzentrierten sich im Abschluss mehr auf Würfe aus der Distanz, ohne dabei den Fokus in der Verteidigung zu verlieren. Lediglich neun Punkte erlaubte die Hausherrinnen den Gästen, erzielten selbst 17 und ging durch einen Treffer von Neuzugang Cara Horz mit einer 41:27-Führung in die Halbzeitpause. Nun war es an der Zeit für die Rheinländer, auf die neue Situation einzugehen und ihren Angriff entsprechend anzupassen. Auch nach der Pause war es zunächst die Verteidigung, die für den Ausbau der Basketsführung sorgte. Bonn attackierte nun den Korb und kam so immer wieder zu Freiwürfen, die sie in gewohnter Weise konsequent nutzten. Nach 26 gespielten Minuten lagen die Baskets bereits mit 50:33 in Führung und es zeichnete sich der zweite Saisonerfolg ab, ehe es mit 52:40 in den letzten Spielabschnitt ging. Hier passierte in der 32. Minute der zweite Schreck für die Baskets. Bonns beste Werferin L’Oreal Gamble knickte ebenfalls um und musste das Spielfeld verlassen. Trotz des erneuten Rückschlags zog das Team jedoch weiterhin an einem Strang kämpfte um jeden Ball. Eine Eigenschaft, die Gamble vor der Partie besonders einforderte. Durch Treffer von Anna Wiedey und Johana Marger blieb der Vorsprung konstant um die zehn Punkte. 100 Sekunden vor Schluss erzielte Cara Horz das 65:52 und die gut 30 Zuschauer im Ausbildungszentrum des Telekom Dome hakten das Spiel ab. Lediglich die Gäste hatten sich noch nicht aufgegeben und suchten ihr Glück aus der Distanz. Binnen einer Minute erzielten sie durch Lena Landgraf acht Punkte in Folge und verkürzten so auf 65:60. Doch nun behielten die Bonnerinnen die Nerven, hatten sie doch zuletzt eben diese in engen Schlussphasen verloren und so schon so manches Spiel aus der Hand gegeben. Mit schnellem und sicherem Passspiel lief der Ball von einer Spielerin zur nächsten und so tickte die Spieluhr unaufhaltsam dem Ende der Partie entgegen. Nach 40 Minuten lagen sich Spielerinnen und Coach in den Armen und allen ist mehr als nur ein Stein vom Herzen gefallen. Mit dem Sieg belegt das Team von Coach Schröder aktuell den 9. Tabellenplatz. Nun gilt es, den Blick nach vorn zu richten: Am kommenden Sonntag spielen die Baskets um 15 Uhr auswärts gegen die Velberter SG. Punkteverteilung Telekom Baskets Bonn 1. Damen: Melanie Grauer (7 Punkte), Anna Wiedey (9), Hanna Kaibel, Johanna Marger (5), Paula Schu (2), Tamina Müller (8), L’Oreale Gamble (20), Cara Horz (6), Anke Schneider (4), Maike Walbroel (4)