1. Damen: Von Tabellenführer Bochum ausgebremst

Telekom Baskets Bonn 1. Damen - Vfl AstroStars Bochum 40:67

Elisa Palermo und die Baskets-Damen treffen am kommenden Samstag auswärts auf DJK Frankenberg. (Foto: Jörg Mäß)

Motiviert starteten die Schützlinge von Trainer Nico Schröder in die Partie, jedoch sollte die Begegnung so gar nicht im Sinne der Hausherrinnen verlaufen. Bochum eröffnete den ersten Spielabschnitt mit einem 9:0 Lauf, ehe Viktoria Hundrieser in der vierten Minute erstmals für die Baskets punkten konnte. Immer wieder schafften es die Bonnerinnen sich freie Würfe unter dem Korb zu erarbeiten, aber der Ball wollte einfach nicht durch den Ring fallen. So schafften es die Gäste, sich bis zur ersten Viertelpause auf 10:17 abzusetzen. Bochum schaffte es immer wieder, seine Spielerinnen aus der Mitteldistanz zum Abschluss zu bringen - und diese trafen im Gegensatz zu den Baskets ihre Würfe. Auch im zweiten Spielabschnitt verzweifelte Baskets-Trainer Nico Schröder an der Trefferquote seiner Damen, konnte aber mit der Verteidigung mehr als zufrieden sein. So schafften es die Rheinländerinnen den Tabellenführer bei nur 7 Punkten zu halten. Zur Pause verkürzten sie so dann den Rückstand auf 20:24. Nach der Pause kamen die Hausherrinnen besser ins Spiel und konnten in der 26. Spielminute durch den Dreier von Elisa Palermo auf 32:32 ausgleichen. Doch jetzt war es als hätte jemand abrupt die Bremse gezogen und so den anrollenden Baskets-Express mit sofortiger Wirkung gestoppt. Bis zum Ende des dritten Viertels konnten sich die AstroStars auf 34:43 absetzen. Wie ein angeschlagener Boxer taumelte das Team ins Schlussviertel und musste dort sofort mit einem weiteren 12:0-Lauf einen letzten Wirkungstreffer einstecken. So ging dieser Spielabschnitt mit 24:6 an Bochum, bevor Rückkehrerin Linda Friese dann den 40:67-Endstand markierte. >> Fotos Stimmen zum Spiel Nico Schröder (Trainer Telekom Baskets Bonn 1. Damen): "Heute haben wir ein Spiel gesehen, in dem wir über 26 Minuten auf Augenhöhe mit Bochum waren, dann aber völlig den Faden verloren haben. Nun gilt es unter der Woche zu analysieren, woran es gelegen hat, und sich intensiv auf die Partie gegen Frankenberg vorzubereiten. Dort müssen wir zu unserer Stärke zurückfinden und konzentrierter im Abschluss arbeiten."  Punkteverteilung Melanie Grauer (6 Punkte), Viktoria Hundrieser (7), Sofia Esser (2), Caroline Lahrmann (0), Anna Wiedey (5), Linda Friese (2), Sina Flottmann (4), Elisa Palermo, (7), Cara Horz (2), Anke Schneider (0), Tamina Müller (5)