2. Herren: Baskets Youngsters am Ende wie alte Hasen

Telekom Baskets Bonn 2 – BBG Herford 86:81 (28:25, 11:20, 25:24, 22:12)

(Foto von Jörg Mäß)

Die BBG Herford präsentierte sich im Ausbildungszentrum von Beginn an hellwach und führte nach drei verwandelten Dreiern mit 1:10. Jede Menge Gesprächsbedarf also in der von Thomas Adelt in der zweiten Minute genommenen Auszeit. Daran anschließend ergab sich ein munteres Spiel zweier an diesem Nachmittag gleichwertiger Mannschaften. Herfords Schützen wurden an der Dreierlinie deutlich besser verteidigt und die Baskets kamen offensiv deutlich besser ins Rollen. Durch einen Mix aus verwandelten Freiwürfen, Mitteldistanztreffern und erfolgreichen Dreiern ergab sich zur Viertelpause eine knappe Führung von drei Punkten für Bonn (28:25). Vom Rückstand angestachelt startete der Gast ähnlich furios wie zu Beginn des Spiels ins zweite Viertel und erarbeitete sich durch den von der Dreierlinie treffsicheren Max Kramer ein 28:33. Den Zuschauern schwante Böses, denn das junge Bonner Team konnte nicht wie im ersten Viertel kontern. Das Offensivspiel glich einem Gewürge, Herford stand in der Verteidigung kompakt, spielte gekonnt hart und erlaubte den Baskets in diesem Abschnitt elf magere Pünktchen. Mit dem Halbzeitstand von 39:45 ging es in die Pause, das Bonner Team hatte zu diesem Zeitpunkt lediglich 26% seiner Würfe verwandelt (11/42). Die Anfangsminuten nach der Pause gehörten der Bonner Mannschaft. Joel Zeymer sowie Gerald Beverly in Brettnähe, Thomas Michel und Luca Mertz von draußen sorgten für ein 55:50, aber nicht für Beruhigung. Im Gegenteil, Herford konnte dank Löcher in der Bonner Defense munter punkten und führte bereits mit 61:69, bevor Patrick Reusch mit einem immens wichtigen Dreipunktespiel zum 64:69 nach 30 gespielten Minuten verkürzen konnte. In den letzten zehn Minuten des Spiels behielt der Gast bei den Zwischenständen 64:73 (32. Minute) und 73:79 (36.) einen einstelligen Vorsprung, konnte aber dank deutlich verbesserter Verteidigungsleistung von Nico Mertz & Co. nicht deutlicher davonziehen. Nach einer Auszeit rauften sich die Baskets Youngsters zusammen, durch fünf schnelle Beverly Punkte war Bonn auf 78:79 „dran“. Von den anschließenden vier Freiwürfen konnte Herford unter Druck nur einen verwandeln. Die sich bietende Chance nutzte erst Gerald Beverly durch ein „and one“, dann war Luca Mertz mit einem Dreier zum 84:80 erfolgreich. Die letzte Minute brachten die Baskets erfahren über die Runden und konnten somit einen Heimsieg mit 86:81 feiern. Headcoach Thomas Adelt: „Die Vorzeichen heute waren alles andere als gut, die Mannschaft ist aber mit den Schwierigkeiten ausgezeichnet umgegangen. Auch wenn wir heute keine Topleistung gezeigt haben, die Mannschaft hat trotz schwacher Trefferquote unglaublich gekämpft, sich mit 22 Offensivrebounds im Spiel gehalten. Herford hat sehr gut von außen getroffen und uns in Form von de la Puente das Leben schwer gemacht. Meine Jungs haben aber zum Ende des Spiels die Kurve gekriegt, sich dagegen gestemmt." Schaefermeyer 2, Reusch 12, Zeymer 9, 10 Rebounds, Michel 11/2 Dreier, Blass 9/2, N. Mertz,  Apasu, L. Mertz 14/2, Angerer 4, 9 Rebounds, Beverly 25, 14 Rebounds