BonnRhöndorf Juniors überzeugen in Italien

Vierter Platz beim "Chicco-Ravaglia"-Turnier

Das Team der BonnRhöndorf Juniors in Imola.

Tag 1

Bereits früh am Neujahrsmorgen ging es für die 15-köpfige Reisegruppe zum Düsseldorfer Flughafen. Um 9:55 Uhr hob der Flieger in Richtung Bologna ab. Mit an Bord neben den Spielern und Coaches (Marcel Schuh und Tom Becker) der Kooperationsvereine waren auch drei Gastspieler. Philip Grothe (Phoenix Hagen), David Mainassara und Kian Modanlu (beide TSV Bayer 04 Leverkusen) bekamen dankenswerterweise von ihren Vereinen die Möglichkeit zur Teilnahme. Nach der Landung und dem Transport von Bologna ins nahegelegene Imola durch die Turnierorganisatoren wurden die ersten Pizzen verspeist. Anschließend konnten die Zimmer des Hotels bezogen werden. Nach einem Erkundungsspaziergang in der Umgebung und einer kurzen Pause ging es zum benachbarten Restaurant, was für einige Jungs bereits die zweite Pizza des Trips bedeutete.

Tag 2

Am zweiten Tag konnte die Spielhalle am Vormittag zur ersten gemeinsamen Trainingseinheit genutzt werden, in welcher die Einbindung uns das Spielen mit den Gastspielern im Vordergrund stand. Nach kurzer Mittagspause auf den Hotelzimmern lief die Gruppe nachmittags zu Fuß in die Innenstadt und schaute sich die Burg der 70.000-Einwohner-Stadt an. Am Abend herrschte dann bereits früh die Nachtruhe, da alle ausgeschlafen ins erste Spiel gehen wollten.

Tag 3

Am dritten Tag startete dann das Turnier, welches seit 2008 in Ehren des ehemaligen italienischen Profispielers Chicco Ravaglia, der in der Jugend in Imola gespielt hatte, veranstaltet wird. An dem Turnier hatte in der Vergangenheit (2011 und 2012) unter anderem der heutige NBA-Superstar Luka Doncic teilgenommen. Erstmalig wurde das Turnier in der diesjährigen 16. Ausgabe mit zwölf Teams ausgetragen, die jeweils zur Hälfte aus Italien und zur anderen Hälfte aus dem europäischen Ausland stammten. Neben Mannschaften aus Kroatien, Slowenien, Nordmazedonien und Tschechien war das U14-Team der BonnRhöndorf Juniors der erste und dadurch bisher einzige deutsche Teilnehmer beim Chicco Ravaglia-Turnier. Um 9:30 Uhr war Jumpball zur ersten Partie der BonnRhöndorfer angesagt, in der es gegen den Gastgeber International Imola ging. Das Spiel kam aufgrund des Turnierformats einem Achtelfinal-KO-Spiel gleich. Trotz lautstarker Kulisse schafften die BonnRhöndorfer mit einem hervorragenden Start (33:7, 10. Minute) das Spiel für sich zu entscheiden. Positiv hervorzuheben ist der Kampfgeist der Gastgeber, die trotz des frühen hohen Rückstands nie aufgaben und zur Freude der Fans bedingungslos um jeden Ball kämpften. Endergebnis: 90:51-Sieg für BonnRhöndorf. Nach der Partie schaute das Team bei den anderen Spielen des Tages zu und sahen in der Partie zwischen Stella Azzura Rom und USK Prag ihren Gegner des kommenden Tages: Rom.

Tag 4

Ausschlafen war auch am vierten Tag nicht angesagt. Um 8:00 Uhr gab es bereits Frühstück, ehe es um 8:45 Uhr zu einer Tour auf die Formel-1-Strecke von Imola (Großer Preis von Italien) ging. Nach einem Gruppenfoto mit allen teilnehmenden Teams unter dem Startbogen, ging es in Kleinbussen über die Rennstrecke. Nach dem anschließenden Mittagsessen und einer Ruhephase auf den Hotelzimmern wartete das zweite Spiel auf die Mannschaft der Coaches Schuh und Becker. Im Viertelfinale gegen Rom war BonnRhöndorf körperlich etwas überlegen, die Italiener brachten dafür ein umso höheres Tempo durch ihre vielen kleinen und spielfähigen Guards auf das Parkett. Dennoch konnten sich die BonnRhöndorfer auch in diesem Spiel absetzen und den Vorsprung bis zum Ende behaupten. Endergebnis: 94:74-Sieg für BonnRhöndorf.

Tag 5

Am fünften Turniertag standen dann die Halbfinals an. Die BonnRhöndorfer trafen auf das große und mit hoher Qualität besetzte Team von Orange1 Basket Bassano. In dem Spiel gingen einige Zuschauer von einer klaren Angelegenheit für die Orangenen aus dem nördlichen Teil Italiens aus. Die späte Tipoff-Zeit von 20 Uhr erlaubte ein spätes Frühstück, sowie reichlich Freizeit und Ruhezeit über den Tag. Die BonnRhöndorf Juniors schauten einige Spiele, verbrachten die lange Mittagspause auf dem Hotel und stimmten sich bei der anschließenden kurzen Videosession auf die Partie ein. Um 17:30 wurde an der Halle gegessen, gefolgt vom gemeinsamen Zuschauen des ersten Halbfinalspiels zwischen den Jugendteams der italienischen EuroLeague-Vereine Virtus Bologna und Olimpia Milano, in welchem sich die Mailänder deutlich mit 83:51 durchsetzen konnten und als erstes Team ins Finale einzogen. Nach den entsprechenden Spielvorbereitungen startete das zweite Halbfinale etwas verspätet. Nach kurzem Abtasten gestaltete sich eine offene und hochklassige Partie, die stets eng zuging. Kein Team konnte sich in den ersten 38 Minuten des Spiels absetzen, bevor es den BonnRhöndorfern in den letzten Spielminuten nur selten gelang, den gegnerischen Korb zu treffen und die Italiener auf der anderen Seite sicher ihre Abschlüsse verwandeln konnten. Endergebnis: 76:89-Niederlage für BonnRhöndorf. Die Stimmung war nach der Partie trotz der starken Leistung gedrückt. Coach Becker war aber stolz auf die Mannschaft: „Das war das hochklassigste U14-Spiel, welches ich bislang in meiner Laufbahn miterleben durfte. Größe, Athletik, Skills und Tempo von Bassano waren einfach nur atemberaubend und wir haben es geschafft, das Spiel lange offen zu gestalten. Leider haben wir zu viele machbare Abschlüsse in den entscheidenden Sequenzen nicht getroffen und von Bassano stets postwendend die Quittung bekommen.“

Tag 6

Am letzten Turniertag wurden alle Platzierungsspiele ausgetragen. Gegen Virtus Bologna trauten viele dem deutschen Team einen Sieg zu, der den dritten Platz eingebracht hätte. Leider konnte das Team nur teilweise an das Spiel am Vortag anknüpfen und erlebte insbesondere in der Offensive einen Tag zum Vergessen. Dennoch bleib die Partie bis zum Ende spannend und so hatte das Team mehrmals in der Schlussphase die Chance, in Führung zu gehen. Der potenzielle Gamewinner mit der Schlusssekunde traf am Ende jedoch nicht sein Ziel und so musste sich das Team mit dem vierten Platz zufriedengeben. Endergebnis: 58:59-Niederlage für BonnRhöndorf. „Leider konnten wir uns am Ende nicht mit einem Podestplatz belohnen. Dieser wäre mit einem besseren Spiel und insbesondere besserer Trefferquote und weniger Turnovern möglich gewesen. Das ist etwas schade, dennoch soll das nicht über die starke Leistung der Jungs hinwegtäuschen. Beim besten italienischen U14-Turnier als Vierter abzuschneiden und das bei der ersten Teilnahme ist besser, als wir vorher erwartet hatten.“ resümiert Coach Schuh.

Grund zur Freude gab es dann noch bei der Verkündung der "Starting 5 des Turniers". Serge Ossai aus der Baskets-Jugend und Gastspieler Philip Grothe (Phoenix Hagen) wurden zusammen mit zwei Spielern von Turniersieger Mailand und einem Spieler vom anderen Finalisten Bassano geehrt. Nun sind sie im Eingangsbereich der Turnierhalle neben dem damals 12-jährigen Luka Doncic und weiteren heutigen EuroLeague-Spielern abgebildet. Nach der Pizza in der besten Pizzeria der Stadt und einer späteren Nachtruhe am Samstagabend flog das Team am Sonntagnachmittag zurück nach Düsseldorf. Müde Jungs mit einer tollen Erfahrung wurden von ihren Eltern bei der Ankunft in Empfang genommen und so endete die erste internationale Turnierreise des U14-Teams der BonnRhöndorf Juniors.

Die Kooperationsvereine bedanken sich vielmals bei den stets hilfsbereiten und bestens organisierten Turnierveranstaltern und dem gesamten Staff für die geleistete Arbeit und Gastfreundlichkeit. Die BonnRhöndorf Juniors freuen sich bereits aufs kommende Jahr!

Mit in Imola dabei waren:

Ali Ihsan Dogan, David Mainassara Amadou, Finn Wohlert, Johan Otterpohl, Khalil Idbihi, Kian Modanlu, Liam Brazil, Lian Matis, Niklas Kunert, Noah Opadeji, Oliver Papez, Philip Grothe und Serge Ossai

Die Turnierergebnisse:

International Imola – BonnRhöndorf Juniors 51:90
BonnRhöndorf Juniors – Stella Azzurra Roma 94:74
Orange1 Basket Bassano - BonnRhöndorf Juniors 89:76
Virtus Bologna - BonnRhöndorf Juniors 59:58

Die "Starting 5 des Turniers"

Bericht: Tom Becker