NBBL: Angeschlagen angetreten, niedergeschlagen heimgefahren

Sharks Hamburg . Team Bonn/Rhöndorf 89:76 (27:22, 26:15, 18:18, 18:21)

Leo Cheng avancierte mit 21 Punkten zum Bonn/Rhöndorfer Topscorer.

Coach Stolz musste im hohen Norden auf einige angeschlagene Spieler verzichten, weitere Youngster fehlten aufgrund der in NRW anstehenden Abitur-Prüfungen. Umso aufopferungsvoller stürzten sich die Verbliebenen in das Stelldichein mit den Sharks, welche den deutlich besseren Start in die Partie erwischten. Die Gastgeber schraubten einen frühen Vorsprung noch vor der Pause in den zweistelligen Bereich und setzten die Rheinländer damit mächtig unter Druck (53:37, 20. Minute)

Ob der kleinen Rotation – drei Bonn/Rhöndorfer standen 34 Minuten oder länger auf dem Feld – fehlt den Gästen nach dem Seitenwechsel auf lange Sicht die Kraft, um einen fruchtenden Comeback-Versuch zu unternehmen. Dennoch schaffte es die Spielgemeinschaft, das Geschehen weitestgehend ausgeglichen zu gestalten und konnte das letzte Viertel gar für sich entscheiden, auch wenn dies am Ausgang der Partie nichts mehr änderte.


Durch die damit verbundene Niederlage in der nach dem Modus „Best-of-three“ ausgetragenen Playdown-Serie trifft das Team Bonn/Rhöndorf in der nächsten Runde auf Bremerhaven. Die jungen Eisbären zogen gegen das BBT Göttingen den Kürzeren.


Punkteverteilung

Team Bonn/Rhöndorf:

Cheng (21/3 Dreier), Slizauskas (0), Jenn (3/1), Hörschler (dnp), Falkenstein (7), Karp (0), Jonen (2), Geretzki (7), Uzelac (18, 7 Rebounds), Möller (18, 6 Rebounds), Behm (dnp)

Sharks Hamburg:

Aghakochaki (6/2), Hanke (dnp), Lütjens (7/2), Goncalves (17/3), Jentz (17, 10 Rebounds), Eberth (dnp), Klauck (5/1), Okona (14), Barry (4/1), Amoako-Darko (0), Galiano (19, 12 Rebounds), Mili (dnp)