NBBL: Starke Bank, stärkerer Endspurt

Team Bonn/Rhöndorf – Sharks Hamburg 98:68 (23:16, 23:21, 19:14, 33:17)

(Foto: Jörn Wolter)

Die Spielgemeinschaft profitierte insgesamt von einer klaren Reboundüberlegenheit (56:34), welche die Sharks davon abhielt, einen durchgängigen Rhythmus zu entwickeln. An beiden Enden des Feldes kontrollierten Alex Möller (26 Punkte, 15 Rebounds) sowie Igor Uzelac (13 Punkte, 13 Rebounds) das Geschehen in Brettnähe und initiierten nach abgegriffenen Hamburger Fehlwürfen mit schnellen Pässen den rheinischen Fastbreaks. Die „Haie“ verlagerten ihre Angriffsbemühungen im Verlauf der Begegnung auf den Flügel, doch die reihenweise abgefeuerten Dreier verfehlten weitestgehend ihr Ziel (4/30, 13,3 Prozent Trefferquote).
Hatte Bonn/Rhöndorf während der ersten drei Viertel die anfänglich überschaubare Führung kontinuierlich bis in den zweistelligen Bereich ausgebaut (65:51, 30. Minute), zündeten die Hausherren im Schlussabschnitt den offensiven Nachbrenner. Coach Stolz griff auf seine tiefe Bank zurück, welche – angeführt von Tautis Slizauskas – den Vorsprung rasant ausbauten und diesen souverän bis zum 98:68-Endstand über die Ziellinie brachten.


Team Bonn/Rhöndorf:

Möller (26, 15 Rebounds), Uzelac (13, 13 Rebounds), Falkenstein (8/2 Dreier), Hörschler (20/5), Geretzki (5, 7 Rebounds, 5 Assists), Cheng (14), Stemplinger (0), Karp (5/1), Slizauskas (2), Taha (5/1), Jonen (0)

Sharks Hamburg:

Galiano (15), Goncalves (10), Jentz (15), Aghakochaki (6), Barry (2), Lütjens (9/3), Eberth (7/1), Hanke (0), Holl (2), Klauck (2)


Das dritte und entscheidende Spiel findet am Sonntag, den 17.4.2016, in Hamburg statt. Der Gewinner der Serie hat das sportliche Anwartschaftsrecht für die Saison 2016/2017 sicher, der Verlierer trifft in der nächsten Playdown-Runde auf entweder Göttingen oder Bremerhaven.