NBBL: Weiter angreifen

Team Bonn/Rhöndorf empfängt Hagen zum Rückspiel

Foto: Jörg Mäß

Bonn/Rhöndorf liegt mit drei Siegen aus acht Spielen aktuell auf dem 7. Gruppenplatz und hat zwei Siege Rückstand auf den vierten Tabellen- und somit letzten Qualifikationsplatz für die diesjährigen Playoffs. Eine schwere Aufgabe, auch wenn bei noch sechs ausstehenden Partien rein rechnerisch noch alles drin. Im Hinspiel, das gleichzeitig auch das erste Saisonspiel war, verlor die Kooperationsmannschaft deutlich mit 52:90. Seitdem habe sich das Team jedoch verbessert, findet Mehrens: „Wir müssen auf den Ball aufpassen. Das gelingt uns immer besser. Zwar haben wir uns im letzten Spiel gegen Recklinghausen noch 21 Ballverlusten geleistet und konnten trotzdem gewinnen, dies wird uns aber gegen Hagen nicht noch einmal glücken. Wir müssen die Turnover minimieren, da Hagen durch sein schnelles Transitionspiel sehr davon profitiert.“ Zuletzt zeigte die Kooperationsmannschaft im Comeback-Sieg gegen Recklinghausen eine starke Leistung, dies beeindruckte auch Coach Mehrens: „Wie wir in den letzten Minuten als Team weitergespielt und ein Big Play nach dem anderen gespielt haben, war sensationell.“ In der Verteidigung wird der Fokus unter anderem auf Marco Hollersbacher liegen. Der 17-Jährige ist durch 2,02-Meter-Körpergröße ein schwer zu verteidigender Flügelspieler, der auch im Pro-A-Kader von Phoenix Hagen steht. Im Hinspiel tat auch Jasper Günther, Bruder von Bundesliga-Profi Per Günther, den Rheinländern mit 21 Punkten weh. Spielbeginn im Ausbildungszentrum des Bonner Telekom Dome ist 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wer zudem auch das JBBL-Team Bonn/Rhöndorf gegen Mainz anfeuern möchte, der kann bereits um 12:30 Uhr auf dem Hardtberg einkehren.