Team BonnRhöndorf: Mit Dominanz in die JBBL-Hauptrunde!

JBBL: 104:40-Heimsieg vs. Hanau

Leonard Franzen wurde Topscorer seiner Mannschaft mit 18 Punkten und sammelte dazu 12 Rebounds ein. (Foto: Jörg Mäß)

Im entscheidenden letzten Vorrundenspiel wollte das Team BonnRhöndorf früh für klare Verhältnisse sorgen und die Favoritenrolle gegen den Nachwuchs aus Hanau ausspielen, um den Hauptrundeneinzug aus eigener Kraft zu sichern. Mit einem 18:2-Lauf starteten die Hausherren im Sportpark Pennenfeld sehr dominant in die Partie (18:2, 8. Minute). 16 Punkte betrug der Vorsprung auch am Ende des ersten Viertels (24:8, 10.). Zu Beginn des zweiten Viertels konnten die Gäste den Rückstand zunächst im moderaten Bereich halten (30:15, 13.), mit einem 23:3-Lauf durch die Gastgeber war dann aber bereits vor der Halbzeitpause die Vorentscheidung gefallen (53:18, 20.). In dieser Phase traf BonnRhöndorf drei seiner sieben erfolgreichen Dreier. Mit 53:20 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte wechselten sich zwar die Seiten, der Spielverlauf wechselte aber nicht. Mit 33:10 dominierten die Hausherren auch das dritte Viertel und erhöhten ihren Vorsprung so kontinuierlich (86:30, 30.). Im letzten Spielabschnitt knackte Malik Idbihi mit seinem 16. Punkt noch die 100-Punkte-Marke für seine Mannschaft, ehe Topscorer Leonard Franzen (18 Punkte, 12 Rebounds) den 104:40-Endstand markierte. Ebenso wie Franzen erzielte auch Tom Kreuter ein Double-Double (11 Punkte, 12 Rebounds). Mit Vincent Kunert (13 Punkte), Hunor Szabó (12) und David Schwarz kamen drei weitere BonnRhöndorfer auf eine zweistellige Punkteausbeute, während sich insgesamt sogar elf Spieler auf die Scorerliste eintrugen.

Statement zum Spiel

Max Becker (JBBL-Headcoach Team BonnRhöndorf):

„Wir hatten uns als Ziel gesetzt, dass wir das gesamte Spiel über hochkonzentriert sind. Das hat auch sehr gut geklappt, denn wir haben sehr diszipliniert gespielt. Wir haben es geschafft, sehr professionell und konsequent 40 Minuten lang unser Spiel zu spielen. Mit dem Einzug in die Hauptrunde und der damit verbundenen Qualifikation für die Playoffs haben wir unser erstes Zwischenziel erreicht. Worum es für uns aber hauptsächlich geht, ist die Möglichkeit, nun zehn Spiele auf Top-Niveau vor uns zu haben. Da wir ein Verein sind, der viel Wert auf die Entwicklung unserer Spieler legt, freuen wir uns sehr über die Spiele in der Hauptrunde, welche die Jungs individuell fordern und uns als Team deutlich weiterbringen werden. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, die sich diese Entwicklungschance trotz aller Widrigkeiten wie Verletzungen und Erkrankungen selbst erarbeitet haben. Insgesamt können wir sehr zufrieden über die Vorrunde sein. Nun bereiten wir uns auf zehn sehr intensive Spiele in der Hauptrunde vor, auf die wir uns sehr freuen.“