Team BonnRhöndorf: Sieg und Niederlage in der Auswärtswoche

NBBL: Sieg in Düsseldorf / JBBL: Niederlage in Leverkusen

Oumar Bamba dominierte mit 17 Punkten und 22 Rebounds unter den Brettern. (Foto: jörg Mäß)

Mit je einem Sieg und einer Niederlage kehrte das Team BonnRhöndorf am vergangenen Sonntag von seinen Auswärtsspielen zurück. In der NBBL gewann die Kooperationsmannschaft aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn deutlich mit 98:44 gegen die ART Giants Düsseldorf und bleibt damit punktgleich mit den beiden Erstplatzierten voll im Rennen um die Aufstiegsrunde. In der JBBL kassierte das Team BonnRhöndorf eine knappe 78:82-Niederlage bei den Bayer Giants Leverkusen, wodurch die Entscheidung um den Einzug in die Hauptrunde auf den letzten Vorrundenspieltag vertagt ist.

NBBL: Deutlicher Sieg in Düsseldorf

Das Team BonnRhöndorf ging als Tabellendritter als deutlicher Favorit in die Partie gegen die auf dem fünften Platz rangierenden ART Giants Düsseldorf. Diese Favoritenrolle konnte jedoch nicht von Beginn an ausgespielt werden. Im Gegenteil: Der Start in die Partie gehörte den Hausherren, die nach etwas mehr als zwei Minuten noch keinen Punkt zugelassen hatten (0:4, 3. Minute). Auch zur Mitte des Viertels lag Düsseldorf noch knapp vorne (9:11, 6.), bevor die Gäste mit einem 8:1-Lauf die Führung übernahmen, welche sie fortan nicht mehr abgeben sollten (26:19, 10.). Zum Start ins zweite Viertel baute BonnRhöndorf den Vorsprung schnell auf eine zweistellige Differenz aus, da den Hausherren in den ersten knapp dreieinhalb Minuten keine Punkte erlaubt wurden (31:19, 14.). In der Folge spielte das Team von Trainer Francesco Tubiana seine Favoritenrolle immer weiter aus, erhöhte den Vorsprung kontinuierlich und hatte am Ende eines 10:2-Laufs die Führung bereits erstmalig auf 20 Punkte ausgebaut (48:28, 20.).

Nach dem Seitenwechsel ging es mit einem weiteren 9:0-Lauf durch BonnRhöndorf los, Düsseldorf fand im Angriff kaum eine Lösung. Nur fünf Punkte erzielten die Hausherren im dritten Spielabschnitt, die Gäste markierten 23 Zähler und hatten spätestens vor dem Start ins letzten Viertel die Partie entschieden (71:33, 30.). Angeführt durch Marko Rosic, der mit 26 Punkten Topscorer der Partie wurde und Oumar Bamba, der mit 17 Punkten und 22 Rebounds ein beeindruckendes Double-Double auflegte, wuchs der Vorsprung immer weiter an. Die Minuten wurden gleichmäßig auf alle Akteure verteilt, sodass jeder eingesetzte Spieler reichlich Erfahrung sammeln konnte. Josh Behrendt (12 Punkte) und Nicolas Pritz (11) kamen ebenfalls noch auf eine zweistellige Punkteausbeute und insgesamt trugen sich neun der zehn BonnRhöndorfer Spieler auf die Scorerliste ein. Mit 98:44 endete das Spiel mit einem deutlichen Sieg. Das nächste NBBL-Spiel für das Team BonnRhöndorf findet am 10. Dezember statt, dann geht es im direkten Duell gegen den aktuellen Tabellenführer um die nächsten wichtigen Zähler im Kampf um die Aufstiegsrunde.

Statement zum Spiel:

Francesco Tubiana (NBBL-Headcoach Team BonnRhöndorf):

„Wir sind mit einer ängstlichen Einstellung und ohne die richtige Entschlossenheit in das Spiel gestartet. Wir haben am Anfang nur dank einiger Einzelaktionen überlebt. Im zweiten Viertel haben wir durch zwei Steals in Folge Selbstvertrauen gefunden und unser Gesicht komplett verändert. Wir wussten, dass wir Düsseldorf defensiv angreifen müssen. Die Jungs waren ab dem zweiten Viertel fantastisch und haben in drei Vierteln nur 25 Punkte zugelassen. Jetzt haben wir eine zweiwöchige Pause, in der wir hoffen, dass wir einige verletzte Spieler auskurieren können, um uns auf die letzten drei entscheidenden Spiele vorzubereiten.“

Statistik >>>

Re-Live >>>

JBBL: Entscheidung um Hauptrundeneinzug vertagt

Mit einem Sieg in Leverkusen hätte das Team BonnRhöndorf bereits vor dem letzten Spieltag der JBBL-Vorrunde die Qualifikation für die Hauptrunde und damit die Playoffs der Saison 2023/24 sichern können. Die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Max Becker startete wissend um die Wichtigkeit des Spiels gut in die Partie in Leverkusen und erarbeitete sich zur Hälfte des ersten Viertels eine kleine Führung (11:9, 5. Minute). Mit einem 8:0-Lauf drehten die Hausherren zwar zwischenzeitlich die Partie, zum Ende des ersten Spielabschnitts lag BonnRhöndorf aber selbst wieder in Front (23:20, 10.). Auch der Start in den zweiten Spielabschnitt gehörte den Gästen. Dank starker Verteidigung wurden den Leverkusenern nur sieben Punkte in den ersten sechs Spielminuten des zweiten Viertels gestattet und so konnte BonnRhöndorf den vorsprung bis auf neun Zähler ausbauen (36:27, 16.). Bis zur Halbzeitpause kämpften sich die Gastgeber aber wieder etwas näher heran, sodass es mit drei Punkten Unterschied in die Kabinen ging (44:41, 20.).

Nach dem Seitenwechsel übernahm Leverkusen zu Beginn des dritten Viertels erstmals seit der neunten Minute wieder die Führung (46:47, 24.). Diese Führung wechselte im Laufe des dritten Spielabschnitts noch zweimal hin und her, vor Beginn des vierten Viertels lagen die Hausherren leicht vorn (58:60, 30.). Auch im letzten Viertel verlief die Partie dauerhaft eng umkämpft und der Vorsprung wurde nie zweistellig. Allerdings behielt Leverkusen auch dauerhaft die Oberhand und BonnRhöndorf konnte keinen Führungswechsel mehr erzwingen (62:70, 35.). Topscorer Malik Idbihi (29 Punkte) erzielte 14 der letzten 16 Punkte des Team BonnRhöndorf und brachte seine Mannschaft so wenige Sekunden vor Schluss nochmal bis auf einen Zähler heran (78:79, 40.), an der Freiwurflinie machte Leverkusen dann aber den 78:82-Endstand klar. Im letzten Vorrundenspiel empfängt das Team BonnRhöndorf im altehrwürdigen Sportpark Pennenfeld die TG Hanau White Wings, gegen welche die Mannschaft von Coach Becker als klarer Favorit in die Partie geht. Mit einem Sieg wäre die Qualifikation zur Hauptrunde sicher und liegt somit für BonnRhöndorf weiterhin in eigener Hand.

Statement zum Spiel:

Max Becker (JBBL-Headcoach Team BonnRhöndorf):

„Glückwunsch an Leverkusen zum Sieg. Wir hatten in der vergangenen Woche große Probleme durch Krankheiten und Verletzungen und hatten dadurch eine erschwerte Trainingswoche, an dessen Ende das schwierige Spiel in Leverkusen stand. Wir haben sehr gut gekämpft, uns tapfer geschlagen und hatten nach einem die ganze Zeit knappen Spiel auch die Chance zu gewinnen. In ein paar Aktionen hat uns defensiv etwas der Zugriff gefehlt und im Angriff waren wir teilweise zu inkonsequent. Insgesamt war es aber ein guter Kampf von unserm Team, aus dem wir einiges lernen konnten. Wir werden alles dafür geben, uns nächsten Samstag für die Hauptrunde zu qualifizieren. Das ist für uns von enormer Wichtigkeit, weil uns das zehn Spiele auf sehr hohem Niveau ermöglichen würde, mit denen wir uns als Mannschaft optimal weiterentwickeln könnten.“

Statistik >>>

Re-Live >>>