U18.1: Mit 22:0-Lauf zum Sieg im Stadtderby

BG Bonn gegen Telekom Baskets Bonn - 66:93

Paul Nitzpon und die U18.1 der Baskets greifen nach dem Titel.

Spielbericht Die Baskets zeigten von Beginn auch auf dem Parkett, wem die Favoritenrolle gehörte. Timo Hölz bediente Felix Weisse zur 2:0-Führung und Len Steffens legte nach, ehe der Gastgeber erstmals traf. Die Baskets ließen Ball und Gegner laufen und erspielten sich so schnell beim Stand von 22:12 eine zweistellige Führung. Baskets-Coach Nico Schröder wechselte munter durch und so kamen bereits im ersten Spielabschnitt zehn der zwölf mitgereisten Baskets-Spieler zum Einsatz. Dies hemmte zwar ein wenig den Spielfluss der Gäste, trotzdem ging es mit einer 25:17-Führung ins zweite Viertel. Die Baskets wechselten weiter munter durch, so dass alle Spieler in der ersten Halbzeit ihre ersten Einsatzminuten bekamen. In der Verteidigung stand das Team um Kapitän Fabian Gerards gut, verzettelte sich im Abschluss aber in zu viel komplizierter Schönspielerei. Anstatt konsequent den Ball im Korb unterzubringen, wollten es die Baskets auch immer schön aussehen lassen. So wurden jedoch einige gute Gelegenheiten liegen gelassen. Bis zur Pause konnte der Vorsprung trotzdem etwas weiter ausgebaut werden, per Korbleger erzielte Florian Meilands den 48:31-Halbzeitstand. „Wir müssen konsequenter und mit mehr Respekt spielen.“, forderte Coach Schröder in der Halbzeit von seinem Team, denn oft haben es seine U18-Jungs zuletzt unnötig spannend gemacht. So sollte es auch dieses Mal kommen. Die Gastgeber erhöhten nach dem Seitenwechsel den Druck auf den Ball und konnten so einige Ballgewinne verzeichnen, die sie in einfache Punkte umwandeln konnten. Noch war die Baskets-Führung zwar im zweistelligen Bereich und es entstand keine Hektik in Reihen der Gäste. Doch BG Bonn konnte verkürzen und mit einer etwas weniger deutlichen 65:53-Führung für die Baskets begann der Schlussabschnitt. Die Hausherren hatten jetzt am Überraschungserfolg geschnuppert und wollten das Stadtderby gewinnen. Mit einem 8:0-Lauf verkürzte BG Bonn weiter, sodass die Baskets knapp acht Minuten vor Schluss nur noch mit 65:61 in Führung lagen. Die Gäste wechselten und brachten ihre erste Fünf zurück ins Spiel und per Alley-Oop stoppte Len Steffens den Lauf der Hausherren. Gemeinsam mit Rückkehrer Luca Wesseling erhöhten die Baskets wieder auf eine zweistellige Führung zum 71:61, bevor die Gastgeber erneut antworteten und der vermeintlich deutliche Favorit nur noch mit 71:66 führte. Doch jetzt waren die Baskets endlich wieder hellwach. Angeführt von Rezzo Pohl, der mit seiner harten Verteidigung einen 22:0-Lauf einleitete, beendete das Team von Coach Schröder das Spiel und zeigte dem Tabellensiebten endlich, wieso es an der Spitze der Regionalliga steht. Fabian Gerards erzielte den 93:66-Endstand zum Erfolg der Baskets, die sich am Ende deutlicher absetzen konnten, als es der Spielverlauf zeigte.  Stimme zum Spiel Nico Schröder (Headcoach U18.1 der Telekom Baskets Bonn): „Wir haben über 32 Minuten nicht das gezeigt, was wir können und dies wäre auch fast schief gegangen. Aber meine Mannschaft weiß was sie kann und hat dies am Ende dann auch gezeigt. Wir hatten zwar nie wirklich den Eindruck, das Spiel nicht gewinnen zu können, aber es war zwischenzeitlich enger als es mir recht war. Alle zwölf Spieler haben Punkte erzielt und für Luca war es ein gutes Spiel, um wieder ins Team zurück zu finden. Mein Dank geht an unsere Gegner, die uns haben genau das abgefordert haben, was uns als nächstes gegen Düsseldorf erwartet. Durch die Niederlagen von Leverkusen und Iserlohn ist die Tür zur Meisterschaft weit aufgestoßen, aber durchgehen müssen wir schon selbst. Das Team muss in den verbleibenden Spielen an die Leistung der letzten Minuten anschließen und dann bin ich guter Dinge.“ Punkteverteilung: Steffens (18 Punkte), Nekes (10), Meilands (18), Pohl (7), Gerards (2), Materic (3), Hölz (8), Mellinghoff (6), Wesseling (6), Ngaha Mbiakop (4), Weisse (6), Nitzpon (4) Die aktuelle Situation Durch die Niederlagen der beiden direkten Verfolger haben die Baskets nun vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Leverkusen, allerdings den direkten Vergleich gegen Leverkusen verloren. Gewinnt das Team von Trainer Schröder aus den verbleibenden fünf Spielen mindestens viermal, sind die Baskets Meister in der U18-Jugendregionalliga der Saison 2019/20.