SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2019/20

BCL: Heim- sticht Auswärtsstärke

UNET Holon – Telekom Baskets Bonn 94:74 (22:19, 27:22, 21:16, 24:17)

Trotz 3.000 Kilometer langer Anreise legten die Telekom Baskets beim Gastspiel bei UNET Holon, aktuell Tabellenvierter der 1. israelischen Liga, einen schwungvollen Start hin. In Halbzeit zwei baute Bonn jedoch kontinuierlich ab, was die Hausherren im Verlauf der Partie dazu nutzten, um sich eine komfortable Führung zu erarbeiteten. Neben Charles Jackson (20pts) strahlte bei der 74:94-Niederlage kaum ein weiterer Magenta-Akteur offensiv zwingend Gefahr aus.

Per Dunking für den guten Start der Baskets mitverantwortlich: Yorman Polas Bartolo (Foto: BCL)

Wenn die Mannschaft am Mittwochabend via Brüssel nach Bonn zurückkehrt, bleibt nur wenig Zeit für Erholung und Training, da der nächste „Zwei Spiele in drei Tagen“-Zyklus nicht lange auf sich warten lässt. Am Sonntag, den 18.11.2018, kommt s.Oliver Würzburg in den Telekom Dome (Tipoff: 15:00 Uhr – TICKETS >>). Zum Abschluss der BCL-Hinrunde gastiert dann 48 Stunden später am Dienstag, den 20.11.2018, der tschechische Vizemeister BK Opava auf dem Hardtberg (Tipoff: 20:00 Uhr – TICKETS >>)


Bonn hatte in der Basketball Champions League bislang durch Auswärtssiege in Fribourg (83:79) und bei PAOK Saloniki (100:95) auf sich aufmerksam gemacht. Auf der anderen Seite bewies UNET Holon nun, dass die Heimerfolge über Opava (88:72), Fribourg (93:69) sowie Saloniki (72:68) anscheinend der Start einer amtlichen Serie waren, welche gegen die Baskets ausgebaut wurde.

Wie gut geölt die heimische Angriffsmaschinerie lief, zeigte sich bei den durch einen Pass vorbereiteten Körben. Von den 35 Treffern aus dem Feld heraus ging in 25 Fällen ein Assist voraus (71,4 Prozent). Die Baskets hingegen kamen deutlich weniger einfach zu ihren Abschlüssen – nur 54,8 Prozent aller Bonner Feldtreffer wurden durch einen Pass vorbereitet (17/31).

Dass Bonn es schwer im Spiel hatte, lag maßgeblich an den abgegriffenen Abprallern. Hatten die Baskets in den bisherigen BCL-Begegnungen beinahe ein Drittel ihrer eigenen Fehlwürfe als Offensiv-Rebound in zweite Chancen umgemünzt (29,8 Prozent), fiel diese Quote in Israel deutlich geringer aus: Den sieben Bonner Offensiv-Rebounds standen immerhin 24 Defensiv-Rebounds durch Holon gegenüber (22,6 Prozent).

Weniger als 48 Stunden nach dem Abpfiff der Partie Bonn-Crailsheim hielten die Baskets nur den aktuellen BCL-Topscorer Khalif Wyatt einigermaßen unter Kontrolle. Der sonst für durchschnittlich 23,3 Punkte zuständige Amerikaner kam nach auskurierter Blessur von der Bank und war bis zur Pause kaum ein Faktor (5pts, 2as). Erst nach der Pause fand der Guard besser zu seinem Rhythmus und beendete die Partie mit 16 Zählern sowie drei Assists.
 
Die in der Basketball Champions League für ihre Auswärtsstärke bekannten Baskets erwischten in Holon den besseren Start. Gleich acht der ersten zehn Würfe aus dem Feld fanden ihr Ziel und zwangen die Gastgeber zu einer frühen Auszeit (14:19, 6. Minute). Holons Trainer Dan Shamir stellte defensiv etwas um, woraufhin sich seine Schützlinge in der Verteidigung aufmerksamer präsentierten und die Führung zurückerlangten (35:31, 15. Minute). Zwar legte Bonn gegen Ende des zweiten Viertels nochmals einen inspirierenden 6:0-Lauf aufs Parkett, doch Holon bewahrte die Ruhe und kratzte beim Gang in die Kabine an der magischen Zehn-Punkte-Marke (49:41, 20. Minute).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgte Charles Jackson mit einer Ein-Mann-Drangphase dafür, dass Bonn ein wenig Aufwind bekam. Jedoch nicht genug, um Holon zwingend unter Druck zu setzen und die Oberhand zu gewinnen (50:45, 22. Minute). Das Team von Predrag Krunic wirkte mit zunehmender Spielzeit mental und körperlich müde. Die Holon-Truppe agierte souverän gegen den Baskets-Druck, konterte mit erfolgreichen Aktionen im Eins-gegen-Eins und zog zweistellig davon (61:51, 26. Minute). Die Suche nach einem spielerischen Gegenmittel verlief ergebnislos und gab Holon genügend Freiraum, um früh im Schlussviertel die Vorentscheidung zu ermöglichen (81:61, 33. Minute).


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Gibson (0), Reischel (3 Dreier), James (9/1 Dreier), Jackson (20), DiLeo (7/1, 6 Assists), Breunig (6), Polas Bartolo (11/1), Mayo (7/1), Webb III (11/1), Jasinski (0), Koschade (dnp)

UNET Holon:

Wyatt (16/1), Walden (17/3), Dadon (0), Atkins (12/1), Cline (7/1), Jones, D. (14/2), Simhon (10/2), Pnini (8/2), Harrush (dnp), Huber (dnp), Jones, S. (10), Arbeli (dnp)



Die folgenden fünf Spiele:

Sonntag, 18.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – s.Oliver Würzburg
TICKETS >>

Dienstag, 20.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn – BK Opava (CZE)
TICKETS >>

Samstag, 24.11.2018, 18:00 Uhr
BBL: ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 9.12.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – EWE Baskets Oldenburg
TICKETS >>

Dienstag, 11.12.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn – Iberostar Tenerife
TICKETS >>

 


Druckansicht zum Seitenanfang