SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

#CookieGame: Rückschlag im Playoff-Rennen

Telekom Baskets Bonn – FRAPORT SKYLINERS 75:79 (24:11, 16:16, 14:29, 21:23)

Am 26. Spieltag der easyCredit BBL haben die Telekom Baskets Bonn nach zuletzt drei Siegen in Serie eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die FRAPORT SKYLINERS zogen die Mannen von Trainer Predrag Krunic am Baskets Family Day mit 75:79 (24:11, 16:16, 14:29, 21:23) den Kürzeren. Zum Topscorer der Hausherren avancierte TJ DiLeo mit 15 Zählern.

 

Kam offensiv kaum zur Entfaltung: Josh Mayo (Foto: Jörn Wolter)

Coach Krunic musste auf gleich zwei Spieler verzichten. Konstantin Klein fehlte aufgrund einer leichten Sprunggelenksverletzung, Julian Jasinski pausierte ob einer Unterschenkelprellung.

Rund um das #CookieGame wurden Lebensmittelspenden für die Bonner Tafel gesammelt. Durch das sensationelle Engagement von Baskets- und Skyliners-Fans kamen so 20 große Kisten voller originalverpackter Leckereien zustande.

Kurz und knapp

Auf eine starke erste Halbzeit folgte eine schwache zweite. Nachdem die Baskets in den ersten zwanzig Minuten bloß 24 Punkte zuließen (40:25), fanden sie nach der Halbzeitpause kein Mittel, um 52 Skyliners Gegenpunkte zu verhindern. Durch die knappe 75:79-Niederlage wurde jedoch der direkte Vergleich gegen Playoff-Konkurrent Frankfurt gerettet. 

Stimmen

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Unsere Intensität nach der Pause war schlichtweg nicht gut, zudem haben wir im Angriff zunehmend schlechte Entscheidungen getroffen. Insgesamt haben wir zu viele Würfe von außen genommen und nicht die richtige Balance zwischen Innen- und Außenspiel gefunden.“

Yorman Polas Bartolo (#13 Telekom Baskets Bonn):

„Das Engagement der ersten Hälfte haben wir nach dem Seitenwechsel so nicht aufrecht halten können. Das hat Frankfurt einen Lauf ermöglicht, den wir irgendwann nicht mehr stoppen konnten. “

Gordon Herbert (Trainer FRAPORT SKYLINERS):

„Im dritten Viertel haben wir das aufs Feld gebracht, was wir uns eigentlich schon für die erste Hälfte vorgenommen hatten. Wir hatten Glück, dass der Rückstand zur Pause nur 13 Zähler betrug. Danach haben unsere Schlüsselspieler um Phil Scrubb, Jonas Wohlfarth-Bottermann und Shawn Huff ihren Rhythmus gefunden, der die Partie herumriss.“

Jonas Wohlfarth-Bottermann (#18 FRAPORT SKYLINERS):

„Wir waren in der ersten Hälfte schlichtweg nicht bereit. Erst nach der Pause haben wir den Kampf und Einsatz gezeigt, der unser Spiel eigentlich ausmacht. Taktisch mussten wir nicht viel ändern, aber die Intensität hochfahren – das ist uns geglückt.“



Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Curry (3/1 Dreier); Zubcic (12/2), Djurisic (4), Gamble (7, 6 Assists), DiLeo (15/4), Breunig (9), Polas Bartolo (11/2), Mayo (9/1, 6 Assists), Hill (5), Möller (dnp), Falkenstein (dnp)

FRAPORT SKYLINERS:

Webster (11), Zeeb (dnp), Huff (11/3), Schubert (dnp), Wohlfarth-Bottermann (15, 7 Rebounds), Robertson (8/2), Morrison (2), Scrubb (23/3), Sibert (7/1), Völler (2)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

Siege:              26 (BBL: 25, Pokal: 1)
Niederlagen:    23 (BBL: 22, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 8 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 16 Niederlagen


Der Spielverlauf

Über 5.800 Zuschauer waren zum FamilyDay in den Telekom Dome gekommen und sahen, wie die Telekom Baskets Bonn in den ersten Minuten des Spiels aggressiv den Korb attackierten. Die Fraport Skyliners versuchten es vermehrt aus der Distanz – und beide Teams fanden auf ihre Weise zum Erfolg. So stand es nach drei gespielten Minuten ausgeglichen 7:7. Die Punkte, die Yorman Polas Bartolo und Julian Gamble am Brett erzielten, schafften dann freie Räume an der Dreierlinie, die eiskalt von Tomislav Zubcic, TJ DiLeo und Mayo genutzt wurden, die nacheinander einnetzten (16:11). Trotz der anfänglichen Sicherheit aus der Distanz setzte Bonn vor allem in der Defense Akzente. Wiederholt wurden Frankfurter Wurfversuche durch gut getimte Blöcke abgewehrt. Während die Skyliners bis zum Ende des ersten Viertels keine weiteren Punkte mehr erzielen konnten, setzten sich die Baskets bis zu Viertelpause bis auf 24:11 (10. Minute) ab.

Auch die eingewechselten Rotationsspieler Martin Breunig und Ron Curry empfahlen sich im zweiten Spielabschnitt mit ehrlicher Defensiv-Arbeit: So blockte der sprunggewaltige Curry erst einen gegnerischen Korbleger, der dann im anschließenden Fastbreak von Breunig für zwei weitere Bonner Punkte verwertet wurde (28:11, 13. Minute). Erst nach einer Auszeit fanden die Skyliners wieder ins Spiel und konnten ihre ersten Punkte nach über acht langen Minuten erzielen (28:13, 13. Minute). Doch angetrieben von den 5.810 Zuschauern im Telekom Dome setzten die Baskets unbeirrt ihren Weg nach vorne fort und hielten bis zur Halbzeit eine komfortable 40:25-Führung (20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel trafen die Baskets jedoch auf eine Frankfurter Mannschaft, die sich noch lange nicht aufgegeben hatte und plötzlich den Kampf zeigte, den sie in den ersten zwanzig Minuten vermissen ließ. Während Bonn nur noch wenig Gefahr in der Zone ausstrahlte und zu oft von jenseits der 6,75 Meter abschließen wollte, übernahmen die Hessen mit einem 17:3-Lauf kurzerhand die Führung (43:44, 26. Minute). Frankfurt präsentierte sich in dieser Phase deutlich stabiler und fand auch auf zwei aufeinanderfolgende Dreipunktewürfe von Polas Bartolo die passenden Antworten durch die treffsicheren Philip Scrubb und Shawn Huff (zusammen 6/8 3er). Die Mannschaft von Trainer Gordon Herbert hatte die Partie gedreht und führte nach 30 gespielten Minuten mit 54:56.

Auch der Start des Schlussviertels gehörte den Gästen. Bundesliga-Dauerbrenner Quantez Robertson traf den nächsten Frankfurter Distanzwurf, Jordan Sibert tat es ihm kurz danach gleich, Frankfurt baute die Führung auf 55:64 aus (34. Minute). Zwar schlossen die Baskets durch schnelle sechs Punkte von DiLeo, Breunig und Zubcic auf 62:64 auf (35. Minute), doch die Führung übernahmen sie nicht mehr. Zudem stiftete Jonas Wohlfarth-Bottermann nun Unruhe in der Baskets-Zone und setzte sich wiederholt in Korbnähe durch. Acht Punkte erzielte der Ex-Baskets-Spieler in den letzten zehn Minuten.

Eine Minute vor Spielende ließ sich dann Julian Gamble zu einem Unsportlichen Foul gegen Wohlfarth-Bottermann hinreißen, wodurch Frankfurt seinen Vorsprung auf 70:76 (39. Minute) ausbauen konnte. Plötzlich war nicht nur das Spiel, sondern auch der direkte Vergleich in Gefahr, da Bonn das Hinspiel mit fünf Zählern Unterschied gewinnen konnte. Die Partie konnten die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic nicht mehr drehen, doch durch einen Dreier von Aufbauspieler DiLeo und zwei Freiwürfen von Zubcic retteten die Hausherren durch die knappe 75:79-Niederlage zumindest den direkten Vergleich gegen einen Playoff-Konkurrenten. 


Bilanz

Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

Siege:              26 (BBL: 25, Pokal: 1)
Niederlagen:    24 (BBL: 23, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 9 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 16 Niederlagen




Der Blick in die Zukunft

Im Anschluss an das #CookieGame geht es nach dem Monatswechsel mit Blick auf die Playoff-Qualifikation mit zwei weiteren wichtigen Partien weiter.

Sonntag, 1.4.2018, 17:30 Uhr: ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn
Sonntag, 8.4.2018, 17:30 Uhr: Telekom Baskets Bonn – ALBA Berlin

Das Hinspiel gegen die Schwaben konnte mit 86:74 gewonnen werden, bei der „Mutter aller Spiele“ setzte es in der Hauptstadt indes eine 69:90-Niederlage.

 

Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

 

Telekom Baskets Bonn vs. ALBA Berlin

Fr. 20 April 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. BG Göttingen

Fr. 27. April 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

Mo. 1. Mai 2018 – 15:00 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. FC Bayern München

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

Der Baskets Family Day in der Social-Media-Revue


Druckansicht zum Seitenanfang