Chance auf Wiedergutmachung

Präsentiert von Bäckerei Voigt: Baskets empfangen JDA Dijon in der Champions League

Foto: BCL

Nach der Rückkehr aus Heidelberg hatten die Telekom Baskets nur einen Tag Zeit, um sich auf die wichtige BCL-Begegnung gegen den Tabellenelften der französischen ersten Liga vorzubereiten. „Wir hatten viel Respekt vor Heidelberg und haben daher versucht, die Mannschaft auf diese besondere Art von Basketball vorzubereiten. Das war eines der Hauptthemen in den letzten Tagen und wir wollten den ersten Punch setzen. Leider haben wir uns zu Beginn zu sehr von Heidelbergs Spielstil beeinflussen lassen und das Spiel mit vielen schlechten Entscheidungen begonnen. Positiv war, dass wir uns am Ende noch einmal die Chance erkämpft haben, das Spiel zu wenden, aber insgesamt war es eine verdiente Niederlage. Das ist vor allem daher bitter, da wir uns nicht bei unseren über 400 mitgereisten Fans mit einem Sieg für ihre tolle Unterstützung bedanken konnten. Nach dem Spiel war die Ansage an die Mannschaft dementsprechend sehr deutlich“, fasst Baskets-Sportdirektor Savo Milovic den gestrigen Sonntag zusammen.

Auch wenn die Vorbereitungszeit alles andere als ideal ist, bietet die morgige Partie die unmittelbare Chance, eine Reaktion zu zeigen, weiß Milovic: „Das ist das einzig Gute daran: Wir können direkt zeigen, dass wir es besser können! Wir haben den Viertelfinaleinzug in der BCL in eigener Hand und auch in der Bundesliga können wir noch um den direkten Playoff-Einzug kämpfen. Der Mannschaft muss klar sein, wenn man um diese Plätze spielen will, muss man Spiele wie gegen Heidelberg gewinnen – egal wie.“

Dijon unter Druck

Nach Galatasaray, Heidelberg und nun Dijon treffen die Baskets zum dritten Mal in Folge auf ein Team, das mit dem Rücken zur Wand steht. Nur ein Sieg aus den ersten vier Gruppenspielen, Star-Point-Guard David Holston veraussichtlich noch bis April verletzt, JDA Bourgogne Dijon steht in der BCL unter Druck. Dass man die Franzosen trotz der jüngsten Ergebnisse nicht abschreiben darf, zeigte Dijon zuletzt gegen Ludwigsburg: Zwar ging das Auswärtsspiel am 06. März gegen die Schwaben mit 59:71 verloren, das Team von Trainer Laurent Legname führte jedoch auch ohne den 1,70 Meter großen „Zauberzwerg“ Holston bis zur 34. Minute noch mit 52:51, ehe sie in den letzten sechs Minuten nur noch drei Feldwürfe trafen.

In Holstons Abwesenheit, der vor seiner Verletzung mit rund 14 Punkten pro Spiel Dijons Topscorer war, muss es nun das Kollektiv richten: Aufbauspieler Ahmad Caver überzeugte im Hinspiel gegen Bonn mit 18 Punkten, Cameron Hunt steuerte 13 Punkte bei, konnte jedoch auch nicht den 72:62-Sieg der Baskets verhindern. Erschwerend kommt hinzu, dass sich nun auch Guard Caver im vergangenen Liga-Spiel gegen Paris nach nur drei Minuten am Fuß verletzte und sein Einsatz gegen Bonn offen ist. Ohne die beiden Topscorer Holston und Caver zeigte Dijon dennoch eine kämpferische Leistung, musste sich am Ende jedoch knapp mit 72:80 gegen Paris geschlagen geben.

Milovic: „Dijon ist eine sehr physisch spielende und athletische Mannschaft. Sie haben etwas Verletzungspech und wir müssen schauen, wer am Dienstag auf dem Feld stehen wird. Wir müssen vor unseren Fans selbstbewusst auftreten, um zuhause den Viertelfinaleinzug zu schaffen.“  

Alte Bekannte

Für JDA Dijon laufen in dieser Saison gleich vier Ex-Bundesliga-Spieler auf: Cameron Hunt begann sogar seiner Karriere in Deutschland, heuerte 2018 beim Drittligisten TG Würzburg an und kämpfte sich 2020 in den Erstliga-Kader von s.Oliver Würzburg (heute: Würzburg Baskets). Spätestens in der Saison 2022/2023 hatte sich Hunt mit 17 Punkten pro Spiel zu einem der Top-Guards der easyCredit BBL gemausert und nutzte seine guten Leistungen als Sprungbrett auf den europäischen Spielermarkt. Derthona Basket sicherte sich nach dem Ende der Bundesliga-Saison 2023 die Dienste des Texaners und zog mit ihm ins italienische Halbfinale ein. Seit dieser Saison trägt der 26-Jährige nun das Trikot des Teams aus der französischen Region Burgund. Auch Center Vitalis Chikoko (ehemals Göttingen, Trier und München) sowie Flügelspieler Gregor Hrovat (Bayreuth) haben bereits in Deutschland gegen die Telekom Baskets Bonn gespielt.

Wege ins Viertelfinale

Bonn ist sicher im Viertelfinale, wenn...

...sie morgen Abend gegen Dijon gewinnen oder maximal mit neun Punkten verlieren, während Ludwigsburg am Dienstag gegen Galatasaray Istanbul gewinnt.

Bonn ist sicher Gruppenerster, wenn...

...sie morgen Abend Dijon und am 20.03.24 Ludwigsburg schlagen. Oder: Die Baskets gewinnen gegen Dijon, Ludwigsburg verliert gegen Galatasaray und Bonn verliert mit maximal vier Punkten gegen Ludwigsburg. Oder: Bonn verliert gegen Dijon und gewinnt gegen Ludwigsburg.

Baskets-Express & Baskets-Shuttle

Die Telekom Baskets Bonn bieten zusammen mit UNIVERS-Reisen zwei Möglichkeiten bequem und kostenlos ohne PKW zu den BBL- und BCL-Spielen auf dem #HEARTBERG zu gelangen. 

 

Baskets-Express - Park & Ride-Service zum Telekom Dome

Dank der Unterstützung durch Univers-Reisen bieten die Telekom Baskets ab der Saison 2023/2024 für alle Heimspiele in Bundesliga und Champions League einen neuen Shuttle-Service an. Das Angebot richtet sich vor allem an Fans, die mit dem PKW anreisen. Um die extrem angespannte Verkehrssituation rund um den Telekom Dome zu entschärfen, fährt vor und nach den Heimspielen der Baskets-Express kostenlos und nonstop (ca. 8 Minuten) vom großen Parkplatz unter der Nordbrücke in Graurheindorf direkt über die A565 zum Telekom Dome. In der Anfangsphase wird es je zwei Fahrten hin und zurück geben. Je nach Bedarf kann die Taktung erhöht werden. 

Abfahrt prov. Haltestelle Graurheindorfer Straße (unter der Nordbrücke):

1. Fahrt: 60 Minuten vor Spielbeginn
2. Fahrt: 30 Minuten vor Spielbeginn

Navi: Graurheindorfer Str. 159 (ca.), 53117 Bonn, 

50.75287830256292, 7.089133333704666

Rückfahrt Sonderhaltestelle am Telekom Dome:

Spielbeginn 15:30 17:00 20:00
1. Rückfahrt 17:30 19:00 22:00
2. Rückfahrt 18:00 19:30 22:30

Bitte auf das Fahrziel der Busse achten!

Baskets-Shuttle - Kostenlos vom Hauptbahnhof zum Telekom Dome

Die Baskets-Shuttle-Busse von Univers-Reisen fahren vor jedem Heimspiel der Baskets (BBL und BCL) vom zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) am Hauptbahnhof ab. Die Haltestelle ist "D2"

Abfahrt Baskets-Shuttle (Hbf – Telekom Dome):

1.Fahrt: 90 Minuten vor Spielbeginn (ZOB, Haltepunkt D2)
2. Fahrt: 75 Minuten vor Spielbeginn (ZOB, Haltepunkt D2)
3. Fahrt: 45 Minuten vor Spielbeginn (ZOB, Haltepunkt D2)
4. Fahrt: 30 Minuten vor Spielbeginn (ZOB, Haltepunkt D2)

Rückfahrt  vom Telekom Dome (Sonderhaltestelle gegenüber der Halle) zum Hbf:

Spielbeginn 15:30 17:00 20:00
1. Rückfahrt 17:40 19:10 22:10
2. Rückfahrt 18:10 19:40 22:40

Sonderhaltestelle Telekom Dome

Die Baskets Shuttlebusse nutzen die "Sonderhaltestelle Telekom Dome" auf der westlichen Seite der Julius-Leber-Str., kurz vor der Einmündung auf den Konrad-Adenauer-Damm.

BasketsShuttle-Fahrgäste steigen dort vor dem Spiel aus und nach dem Spiel wieder ein.