Fünfter Sieg in Serie dank Mayos Nervenstärke

HAKRO Merlins Crailsheim – Telekom Baskets Bonn 87:88 (25:22, 26:19, 18:21, 18:26)

Gab bei seinem zweiten Kurzeinsatz nach dem Comeback mit fünf Zählern und sechs Rebounds eine solide Figur ab: Charles Jackson (Foto: BBL-Datenbank)

Durch den vierten Bundesliga-Sieg hintereinander festigen die Baskets ihren 6. Tabellenplatz in der easyCedit BBL. Weiter geht es für die Telekom Baskets am kommenden Mittwoch, den 13.3.2019, im FIBA Europe Cup bei Alba Fehervar. Das Achtelfinal-Hinspiel konnte Bonn vergangene Woche hauchdünn mit 85:84 für sich entscheiden, womit der Mannschaft von Trainer Chris O’Shea theoretisch ein Unentschieden reichen würde, um den Einzug in die nächste Runde zu realisieren – der Hochball ist für 18:00 Uhr deutscher Zeit angesetzt. In der Bundesliga wartet am kommenden Sonntag (17.03.) um 15:00 Uhr das Heimspiel gegen die BG Göttingen auf die Telekom Baskets Bonn. Tickets gibt es noch überall im Vorverkauf und im Baskets-Online-Ticketshop.


HAKRO Merlins Crailsheim vs. Telekom Baskets Bonn

Aufgrund der Ausländerregelung musste O’Shea auf einen seiner Akteure verzichten, wobei die Wahl diesmal auf Forward Bojan Subotic fiel. Zudem fehlte Co-Trainer Savo Milovic, der mit Magenproblemen das heimische Bett hütete.

Matchwinner Mayo gab gegen Crailsheim nicht nur den Bonner Topscorer, sondern baute zudem auch seine Führung im Rennen um den Titel als bester Dreierschütze der Liga weiter aus. Der Amerikaner verwandelte drei Würfe aus der Distanz und hat nunmehr in der BBL insgesamt 71 Schüsse von „Downtown“ verwandelt, sein Verfolger Austin Hollins (Vechta) netzte beim 93:75-Sieg über München zweimal von jenseits des Perimeters ein und steht nun bei 68 Treffern.

In den ersten Minuten der Begegnung suchten die Baskets vornehmlich den Weg ans Brett. Vor allem Martin Breunig war von den Merlins kaum unter Kontrolle zu bringen, was der Baskets-Center allein zu acht Punkten im Auftaktviertel nutzte. Als O’Shea jedoch seine Aufstellung durchrotierte und sich damit die taktische Ausrichtung mehr auf Würfe von außen verlagerte, kam Crailsheim besser in die Begegnung und übernahm folglich die Führung (25:22, 10. Minute). Außerdem zeigte sich, dass Spiele gegen abstiegsbedrohte Teams aktuell kein Zuckerschlecken sind: Die Gastgeber kämpften und investierten mehr als die Baskets.

Diese suchten sowohl nach einem offensiven Rhythmus als auch einer griffigen Defensive – beides zunächst nur mit mäßigem Erfolg. Elf Ballverluste bis zur Pause befeuerten die Crailsheimer Angriffsmaschinerie, während an der Freiwurflinie viel Zählbares liegen gelassen wurde. Von 26 Versuchen fanden lediglich 17 Boni den Weg durch den Ring, was in einem zweistelligen Rückstand endete (51:41, 20. Minute).

Ab dem dritten Viertel spielte Bonn immer mehr in die Karten, dass die lange Garde der Merlins mit Foulproblemen zu kämpfen hatte. Gleichzeitig präsentierte sich die O'Shea-Truppe nun selbst kämpferisch. So entstanden in der Zone mehr Freiräume, die umgehend attackiert wurden. Im nächsten Schritt sanken die Crailsheimer Guards tiefer ab, um am Brett zu helfen, was Josh Mayo wiederum mit dem langersehnten Dreier zur Führung bestrafte (58:59, 28. Minute). Verfrühte Baskets-Nachlässigkeiten gaben den Hausherren nochmals Aufwind, so dass Bonn sich auch vor dem Schlussabschnitt einem Rückstand gegenüber sah (59:52, 30. Minute).

Auf der Zielgeraden waren es zunächst an TJ DiLeo und Ex-Merlin Yorman Polas Bartolo, die im gemeinschaftlichen Verbund die Lücke schlossen (79:76, 36. Minute). Dann übernahmen der Kapitän und James Webb III: Erst glich Mayo per Dreier zum 79:79 (38. Minute) aus, dann legte der spät – dafür jedoch umso mehr – Fahrt aufnehmende Webb gleich doppelt von „Downtown“ nach (84:87, 39. Minute). Frank Turner gelang an der Freiwurflinie der 87:87-Ausgleich, doch Bonn hatte den letzten Ballbesitz. Die Hausherren setzten auf gute Verteidigung, um die Verlängerung zu erzwingen, doch DeWayne Russell griff bei Mayos Wurfversuch zu aggressiv dazwischen – Foul. Bei 0,3 Sekunden auf der Uhr blieb der Baskets-Guard nervenstark, versenkte den ersten Versuch und sorgte mit dem anschließend absichtlich daneben gesetzten Wurf dafür, dass die Uhr ansprang, womit die Spielzeit endete, ohne dass die Gastgeber noch zu einem gültigen Wurfversuch kamen. Die Telekom Baskets sind jetzt seit genau einem Monat ohne Niederlage unterwegs, so knapp die Siege auch ausfielen.


Stimmen

Chris O’Shea (Trainer Telekom Baskets Bonn):
„Wir haben heute ein Spiel von zwei Teams gesehen, die mit viel Leidenschaft und Emotion gespielt haben und um ihre Ziele gekämpft haben. Die Zuschauer hier sind wirklich toll und unterstützen ihr Team. Großen Respekt an meine Mannschaft, die sich in der zweiten Halbzeit zurückgekämpft hat. In der ersten Hälfte konnten wir mit dem Druck der Crailsheimer nicht umgehen, was wir anschließend besser gemacht haben.“

Tuomas Iisalo (Trainer HAKRO Merlins Crailsheim):
„Die erste Hälfte war außergewöhnlich in Sachen Intensität und bei der Umsetzung der kleinen Dinge. Wir konnten Josh Mayo kontrollieren und haben in der Defense alles so gemacht, wie wir uns das vorgestellt haben – außer die Rebounds und die Fouls. Das hat Bonn im Spiel gehalten. Wir sind immer noch in einer Lernphase, aber mit der Unterstützung unserer Fans klappt es besser. Ich bin sehr enttäuscht für meine Jungs, denn sie haben für die gezeigte Leistung eigentlich mehr verdient gehabt. Glückwunsch an Bonn, wie sie zurück in das Spiel gekommen sind. Das zeigt, dass sie Erfahrungen darin haben, enge Spiele für sich zu entscheiden.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:
Linhart (2), Reischel (0), Hanlan (3), Bircevic (8/2 Dreier), Jackson (5, 6 Rebounds), DiLeo (15/2, 6 Assists), Breunig (10), Polas Bartolo (12), Mayo (17/3, 6 Assists), Webb III (16/4)

HAKRO Merlins Crailsheim:
Russell (18/4), Madgen (23/5), Turner (12), Herrera (4), Wysocki (4, 9 Rebounds), Neumann (4), Ferner (9/1), Cuffee (0), Lawson III (2), Gay (11)


Bilanz

Bonn vs. Crailsheim

Siege:              5
Niederlagen:    1
in Bonn:           3 Siege
in Crailsheim:  2 Sieg, 1 Niederlage


<iframe frameborder="0" height="560" width="800" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" src="https://www.youtube.com/embed/vyYZnMpuA5k"></iframe> Die folgenden fünf Spiele:

Mittwoch, 13.3.2019, 18:00 Uhr
FEC-Achtelfinale: Alba Fehervar (HUN) – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 17.3.2019, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – BG Göttingen
TICKETS >>

Sonntag, 31.3.2019, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC
TICKETS >>

Mittwoch, 3.4.2019, 20:30 Uhr
BBL: EWE Baskets Oldenburg – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 7.4.2019, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – Brose Bamberg
TICKETS >>