Mit dem Buzzerbeater verloren

Happy Casa Brindisi - Telekom Baskets Bonn 76:75 (27:20, 16:23, 9:13, 24:19)

Auch acht Punkte von Joshi Saibou konnten die erste BCL-Niederlage im zweiten Spiel nicht verhindern. (Foto: BCL)

Key facts:

  • Starke Hilfe: Die Bonner Bank steuerte 28 Punkte bei
  • Umschaltspiel: 19 Baskets-Punkte resultierten aus erzwungenen Ballverlusten 
  • Knappe Kiste: Die Führung wechselte 18 Mal 
  • Kopfsache: Baskets treffen nur 11/19 Freiwürfe (57,8 Prozent)
  • Für die Galerie: Martin Breunig verwandelte gleich drei Alley-Oop-Anspiele per Dunking

Spielbericht Yorman Polas Bartolo eröffnete die Partie mit einem Korbleger, nachdem er sich im Rücken der Defense davongeschlichen hatte (0:2, 1. Minute). Generell war die Defense auf beiden Seiten des Feldes in den Anfangsminuten noch beim Warmup, wodurch beide Teams viel Platz für einfache Punkte in Brettnähe hatten. Das Spiel blieb bis zur 6. Minute ausgeglichen (12:12), dann setzte sich Brindisi durch den heute alles überragenden Adrian Banks mit einem 8:0-Lauf auf 20:12 (17.) ab. Der US-Amerikaner war von der Baskets-Defense kaum zu kontrollieren und erzielte gleich drei Dreier im ersten Viertel, das daher verdient mit 27:20 (10.) an die Gastgeber ging. Auch im zweiten Spielabschnitt war es Banks, der die Italiener in der Offensive trug, in Windeseile sieben Punkte auflegte und per Dunking die bis dato höchste Führung Brindisis herausspielte (36:25, 13.). Bonn hatte Mühe, das teils wilde Spiel der Hausherren mitzugehen und hatte besonders im Umschaltspiel von Angriff auf Verteidigung Probleme. Nach einer Auszeit spielten die Baskets deutlich strukturierter und hatten immer dann Erfolg, wenn sie Brindisi im Halbfeld ausspielten oder durch gute Defense einfache Fastbreak-Chance kreieren konnten. Das Resultat: Mit einem 12:2-Lauf kämpfte sich die Mannschaft von Headcoach Thomas Päch erst wieder heran (38:37, 17.) und übernahm nach einem Alley-Oop-Dunk von Martin Breunig sogar kurzzeitig die Führung (40:41, 18. Minute). Besonders der starken Bonner Bank (18 Bankpunkte zur Halbzeit) war es zu verdanken, dass die Gäste das Spiel bis zur Halbzeitpause wieder ausgleichen konnte (43:43) Nach dem Seitenwechsel verlor das Spiel in der Offensive an Klasse: Viele Fouls, Ballverluste, vergebene Chancen und wenig Zählbares (45:47, 24. Minute). In einer Auszeit forderte Coach Päch, sich wieder auf die Grundlagen zu besinnen: „Wir müssen einfachen Basketball spielen!“. Die Botschaft kam an: Stephen Zimmerman traf den Dreier aus der Ecke, langte hinten mit einem Block zu und brachte seine Mannschaft so wieder auf den richtigen Weg ins Schlussviertel (52:56, 30. Minute). Dort war Branden Frazier zur Stelle und erzielte nach einem Steal einfache Punkte im Fastbreak zur höchsten Bonner Führung des Spiels (52:59, 31. Minute). Doch anstatt die Führung weiter auszubauen, antwortete Brindisi mit einem 12:0-Lauf und brachte die italienischen Fans zurück ins Spiel (64:59, 34.). Erschwerend hinzu kam, dass Bonn über das Spiel hinweg zu viele Punkte an der Freiwurflinie liegen ließ, was sich nun in der engen Schlussphase rächte. Yorman Polas Bartolo stemmte sich mit neun Zählern in Folge gegen die drohende Pleite (69:68, 37.), ehe Momente später Martin Breunig den Ball zur 71:73-Führung (39.) in den Korb tippte. Auch 3,3 Sekunden vor Spielende hatten die Baskets durch den starken Breunig die Nase vorn, ehe Tyler Stone mit seiner Tat zum Helden Brindisis wurde und mit der Schlusssirene die erste BCL-Niederlage der Baskets besiegelte. Stimmen zum Spiel Thomas Päch (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Gratulation an Brindisi! Wir haben über weite Teile ein gutes Spiel gezeigt. Wir haben im letzten Viertel etwas die Kontrolle über das Spiel verloren, Brindisi war dann stets einen Schritt schneller. Das ist auch der Hauptgrund, wieso sie heute gewonnen haben. Für uns ist die Niederlage eine gute Möglichkeit zu lernen.“ TJ DiLeo (#11 Telekom Baskets Bonn): „Es war nicht das schönste Spiel, besonders offensiv nicht, aber beide Teams haben bis zum Ende gekämpft. Wir konnten Banks in der ersten Halbzeit nicht kontrollieren. Am Ende haben die Offensiv-Rebounds und die zweiten Chancen den Unterschied gemacht.“ Pressekonferenz >> Punkteverteilung Telekom Baskets Bonn:  Saibou (8 Punkte), McKinney-Jones (9/1 Dreier), Subotic (7/2), Lischka (3), Frazier (6), DiLeo (6), Polas Bartolo (13/1), Simons (3), Zimmerman (5/1), Breunig (15, 8 Rebounds), de Oliveira (0), Binapfl (0) Happy Casa Brindisi: Banks (31/6 Dreier), Martin (8), Gaspardo (0), THompson (8), Stone (13), Radosavljevic (5), Zanelli (8/2), Iannuzzi (3), Campogrande (0), Cattapan (dnp), Ikangi (0) Scouting >> Highlights <iframe width="800" height="480" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/vzly_BCevZs" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen=""></iframe>

 

 

Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Dienstag, 29.10.2019 - 20:00 Uhr - Basketball Champions League
Telekom Baskets Bonn vs. Besiktas Istanbul (TUR) - Tickets >>

Jetzt Karten für das MAGENTASPORT BBL POKAL-Vietelfinale sichern

Sonntag, 15.12.2019 - 18:00 Uhr
Telekom Baskets Bonn vs. EWE Baskets Oldenburg - Tickets >>

Nie mehr einen Baskets-Termin verpassen!

Alle Spieltermine als Abo aufs Smartphone, Tablet und PC - Mehr >>