Rodrigo Pastore kehrt auf den #HEARTBERG zurück

Bonn empfängt Chemnitz

TJ DiLeo erzielte im Hinspiel sechs Punkte, Gegenspieler Marcus Thornton (links) war mit 25 Punkten kaum zu bremsen. Foto: Jan Stimpel

Das erste Aufeinandertreffen mit dem Liga-Neuling gipfelte in einer dramatischen Schlussphase, in der die Baskets sowohl in der regulären Spielzeit als auch in der Verlängerung die jeweils letzte Wurfchance zum Sieg nicht verwerten konnten und das Spiel knapp mit 92:93 verloren. Apropos knappe Spiele: Elf Baskets-Spiele endeten in dieser Saison mit einer Differenz von fünf oder weniger Punkten. Neun davon verloren die Baskets, zwei (gegen Braunschweig und Vechta) gewannen sie. Der Gegner Chemnitz liegt mit elf Siegen auf dem 13. Tabellenplatz, ein Rang höher als die Baskets mit zehn Siegen. Ihren Anspruch, sich langfristig in der BBL zu etablieren, unterstrichen die Niners in dieser Saison mit Siegen gegen Hamburg, Crailsheim, Bamberg und München. Dem gegenüber stehen jedoch auch deutliche Niederlagen gegen Vechta, Göttingen oder Würzburg. Niners-Guard Marcus Thornton (14,1 Punkte pro Spiel) ist nicht nur der Topscorer des Teams, sondern stellte auch mit seinem Buzzerbeater-Dreier gegen Hamburg unlängst seine Crunch-Time-Qualitäten unter Beweis. Auch der Sieg gegen den FC Bayern Basketball erfolgte in letzter Sekunde: Dieses Mal war es der deutsche Flügelspieler Dominique Johnson, der die Euroleague-Bayern mit dem letzten Wurf erlegte. Der 23-jährige Center Jonas Richter (7,3 PpS) und der 25-jährige Nationalspieler Jan Niklas Wimberg (8,6 PpS, drei Länderspiele) schafften mit Chemnitz den Aufstieg und bilden in dieser Saison ein schlagkräftiges deutsches Front-Court-Duo. Fun fact: Niners-Trainer Rodrigo Pastores Bestleistungen im Baskets-Trikot liegen bei 16 Punkten gegen ALBA Berlin (07.04.2000) und 27 Punkten im BBL-Pokal gegen Würzburg (02.01.2000).   Der Teamvergleich Mit 80,1 Punkten pro Spiel erzielen die Niners die viertwenigsten Punkten aller BBL-Mannschaften, können jedoch gleichzeitig mit durchschnittlich 38,1 Prozent die viertbeste Dreierquote vorweisen. Mit 16,9 Ballverlusten pro Spiel schmeißt keine andere Mannschaft öfter den Ball weg als die Sachsen. Verletzungsupdate Isaiah Philmore verpasste die letzten beiden Partien aufgrund eines zweifach ausgekugelten linken Fingers, konnte jedoch in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.  Übertragung  Magenta Sport zeigt das Spiel live ab 14:45 Uhr, Sport1 startet seine Übertragung pünktlich um 15 Uhr.  HERZBLUT-Ticket Wer die Baskets in Zeiten von Corona weiterhin unterstützen möchte, kann dies mit dem HERZBLUT-Ticket machen: Für jedes Heimspiel sind die virtuellen Eintrittskarten erhältlich, mit denen die Telekom Baskets Bonn die fehlenden Ticket-Einnahmen - verursacht durch die Geisterspiel-Saison -  kompensieren können. Alle Infos >>>