SucheSuche

#PlayoffsBaby: Nur ein Spiel. Aber was für eins!

Brose Bamberg – Telekom Baskets Bonn 92:93 (22:25, 24:22, 26:26, 20:20)

Führung im Viertelfinale! Mit einem 93:92 (25:22, 22:24, 26:26, 20:20)-Sieg haben die Telekom Baskets Bonn den amtierenden Deutschen Meister Brose Bamberg geschockt. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung, aus der Kapitän Josh Mayo mit 25 Punkten – noch dazu ohne Erholungspause – hervorstach, rissen die Rheinländer damit das Heimrecht in der „Best-of-Five“-Serie an sich.

Setzte mit seinem Drang zum Korb immer wieder Akzente: Ryan Thompson (Foto: Daniel Löb)

Spiel 2 findet am kommenden Mittwoch, den 10.5.2017, um 20:30 Uhr im Telekom Dome statt. TICKETS >>

Mitentscheidend für den Auswärtscoup waren für die Telekom Baskets Bonn die regelmäßig aus der Distanz gesetzten Nadelstiche. Allein im dritten Viertel versenkten die Rehinländer nach einer Bamberg Drangphase starke sechs von neun Würfe von jenseits des Perimeters (66,7 Prozent). Im gesamten Spiel kamen Josh Mayo und Co. auf eine 50-prozentige Trefferquote von „Downtown“.

Apropos: Mayo. Der Amerikaner spielte die vollen 40 Nettominuten der Partie durch und avancierte mit 25 Zählern zum Topscorer. Dabei demonstrierte er vor allem an der Freiwurflinie seine Nervenstärke (7/7) und verteilte darüber hinaus noch neun Assists.

Wie gut das defensive Konzept von Predrag Krunic griff, ließ sich an der Art und Weise ablesen, wie Bamberg seine Punkte erarbeiten musste. In der regulären Saison hatten die Franken satte 34,0 Prozent ihrer Zähler von jenseits der 6,75 Meter-Linie erzielt, im ersten Viertelfinalspiel fiel dieser Anteil deutlich geringer aus (29,3 Prozent). Genau umgekehrt verhielt es sich bei den Baskets, bei denen 35,4 Prozent der gesamten Punktausbeute aus der Distanz kamen (reg. Saison: 29,6 Prozent).


Spieltermine Viertelfinale

Spiel 1: Brose Bamberg – Telekom Baskets Bonn    92:93 (Scouting >>)
Spiel 2: Telekom Baskets Bonn – Brose Bamberg    Mittwoch, 10.5.2017, 20:30 Uhr
Spiel 3: Brose Bamberg – Telekom Baskets Bonn    Sonntag, 14.5.2017, 15:00 Uhr
Spiel 4: Telekom Baskets Bonn – Brose Bamberg    Dienstag, 16.5.2017, 20:30 Uhr*
Spiel 5: Brose Bamberg – Telekom Baskets Bonn    Donnerstag, 18.5.2017, 20:30 Uhr*

(*falls notwendig)


Das Spiel

Predrag Krunic schickte eine Startformation um Josh Mayo, Ryan Thompson, Yorman Polas Bartolo, Ken Horton und Julian Gamble aufs Feld. Die erste Fünf zeigte vor dem heimstarken Meister den nötigen Respekt, aber keinesfalls Ehrfurcht und setzte an beiden Enden des Feldes früh Akzente. Defensiv überraschte Bonn mit einigen Varianten, mit denen Bamberg in dieser Form so nicht gerechnet zu haben schien, offensiv lief der Ball sicher durch die eigenen Reihen, bis der freie Schütze gefunden wurde. Vor allem Mayo, der ein paar Minuten brauchte, um warmzulaufen, sorgte mit seinen Würfen von außen für mächtig Wirbel in der fränkischen Verteidigung (22:25, 10. Minute).

Die Hausherren suchten auch im zweiten Abschnitt nach ihrem Rhythmus, während die Baskets nach der sukzessiven Hereinnahme ihrer Bankspieler im Angriff zunächst nach neuen Optionen suchte. Gefunden wurde Ojars Silins, der mit zwei schnellen Dreiern hintereinander für Entlastung sorgte, zumal die Baskets in der eigenen Hälfte mit einer Ball-Raum-Verteidigung ein zusätzliches taktisches Element aufs Parkett brachten (35:39, 15. Minute). Dadurch blieb es permanent eng, keine Mannschaft konnte sich nennenswert absetzen. Die Frage beim Gang in die Kabine war allerdings, ob Bonn auch nach dem Seitenwechsel noch genug Kraft haben würde, um dem tiefen Kader der Gastgeber würde Paroli bieten können (46:47, 20. Minute).

Der Meister startete den dritten Abschnitt mit einem 10:0-Lauf, den Coach Krunic nur mit einer Auszeit stoppen konnte (56:47, 23. Minute). Bonn suchte nach einem Mittel, den Rückstand wettzumachen und fand dabei den Dreier als Mittel der Wahl. Doppelschlag von Ken Horton aus der Distanz, zwei Dreier durch Mayo, dazu noch ein Treffer von Silins – die Bamberger Verteidigung wusste gar nicht, auf wen sie sich konzentrieren sollte, so schnell wechselten sich die erfolgreichen Baskets-Schützen ab (72:73, 30. Minute).

Die Krunic-Schützlinge behaupteten die Führung, so sehr sich die Franken auch um eine Wende bemühten. „Telekom Basketball“-Kommentator Michael Körner brachte es in einer Bamberger Auszeit auf den Punkt: „Der Baum brennt!“ Nach und nach machte sich bei beiden Teams die intensive Gangart bemerkbar. Erst musste Yormal Polas Bartolo, kurz darauf Darius Miller mit fünf Fouls vom Feld (88:87, 39. Minute). Der nimmermüde Josh Mayo wurde beim Dreier gefoult, versenkte alle fälligen Boni, und als im nächsten Angriff auch Julian Gamble traf, schien der heimstarke Favorit mächtig zu wanken (88:92, 39. Minute).

Bamberg wehrte sich: Dunk durch Daniel Theis, Korbleger durch Jerel McNeal – die Partie stand 21,6 Sekunden vor Schluss auf des Messers Schneide (92:92, 40. Minute).  Die Hausherren wollten den letzten Angriff der Begegnung haben und schickten mit einem taktischen Foul TJ DiLeo an die Linie, der jedoch nur einen Freiwurf versenkte. Im finalen Ballbesitz vertändelte Bamberg jedoch das Leder, Freak City kollektiv schockgefroren und der Jubel im Bonner Lager groß!


Durch den Sieg in Bamberg ist klar, dass es auf jeden Fall noch mindestens zu zwei weiteren Playoff-Spielen im Telekom Dome kommen wird. Eines davon ist Spiel zwei der Viertelfinalserie am 10.05.2017. Hochball ist um 20:30 Uhr. Tickets gibt es noch überall im Vorverkauf.




Stimmen zum Spiel

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben heute verdient gewonnen und führen nun die Serie 1:0 an. Jeder hat versucht das Maximum zu geben. Es ist etwas Besonderes in den Playoffs spielen zu dürfen. Meine Mannschaft hat gut gekämpft. Vielen Dank auch an unsere Fans für die Unterstützung“

Andrea Trinchieri (Trainer Brose Bamberg):

„Der Start in eine Playoff-Serie ist immer das Wichtigste. Wir haben heute zu Hause 93 Bonner Punkte zugelassen. Unsere Verteidigungsleistung müssen wir steigern und Loose Balls vermeiden. Bonn hat elf Mal aus Loose-Ball-Situationen gepunktet. Wir müssen nun analysieren, an was die heutige Niederlage genau gelegen hat und uns wieder zu einem starken Team zusammen zu finden.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silins (10/3 Dreier), Barovic (3), Thompson (12), Richter (0), Gamble (16), DiLeo (3), Koch (dnp), Polas Bartolo (7/1), Mayo (25/4, 9 Assists), Horton (17/3, 12 Rebounds)

Brose Bamberg:

Causeur (11/1), Melli (21/3, 10 Rebounds), Strelnieks (17/3), Miller (8/1), Radosevic (8); Staiger (dnp), Theis (14, 9 Rebounds), Lo (3/1), Olinde (dnp), McNeal (10), Kratzer (0), Heckmann (0)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – Bamberg

Siege:              31 (BBL: 30, Pokal: 1)
Niederlagen:    45 (BBL: 41, Pokal: 2, Eurocup:2)
in Bonn:           19 Siege, 20 Niederlagen
in Bamberg:     12 Siege, 25 Niederlagen

 

Das nächste Heimspiel der Telekom Baskets Bonn

Playoffs 2016/2017

easyCredit BBL Playoff-Viertelfinale Spiel 2 - Mi. 10. Mai - 20:30 Uhr

Telekom Baskets Bonn vs. Brose Bamberg


 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop

·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen

·         Eventim-Vorverkaufsstellen

·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt)

·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome)

·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

 

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang