SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2019/20

BCL: Nervenstärke bewiesen

Fribourg Olympic – Telekom Baskets Bonn 79:83 (21:14, 19:18, 22:25, 17:26)

Am vierten Spieltag der Basketball Champions League konnten die Telekom Baskets Bonn ihren zweiten Gruppensieg einfahren. Durch das 83:79 (14:21, 18:19, 25:22, 26:17) beim schweizer Meister Fribourg Olympic robbt sich das Team von Headcoach Predrag Krunic auf Platz vier der Gruppe B vor.

Da aus der Distanz wenig ging, mussten TJ DiLeo und Co. den Ball oft bis ans Brett tragen. (Foto: BCL)

Über weite Strecken der Partie lagen die Telekom Baskets gegen Fribourg Olympic zurück. Abermals verhinderten eine schwache Dreierquote (7/29), dass Bonn schon früher führte, geschweige denn dominant auftrat. Dies hingegen tat Charles Jackson in Brettnähe mit einem „Double-Double“ aus 16 Punkten und elf Rebounds, auf welchem das Comeback zum heißersehnten 83:79-Erfolg fußte.

Bonn tat sich besonders in der ersten Hälfte schwer damit, aus der Distanz für Zählbares zu sorgen. Im ersten Viertel fiel keiner der sieben auf den Weg gebrachten Dreierversuche, und auch der achte Schuss von „Downtown“ verfehlte sein Ziel ehe Ra’Shad James nach rund dreizehneinhalb gespielten Minuten erstmals für die Baskets von jenseits des Perimeters einnetzte. Mit einer mageren Ausbeute von 2/15 Dreiern (13,3 Prozent) ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel, fielen die Bonner Dreier nicht wesentlich, aber sicherlich (mit-)entscheidend besser. Fünf der nächsten 14 Versuche aus der Distanz (35,7 Prozent) rauschten durchs Fribourg-Netz, so dass final eine Ausbeute von 24,1 Prozent (7/29) für die Baskets zu Buche stand.

Ein zusätzliches Problem der ersten Hälfte stellten die Gäste in der zweiten Hälfte deutlich besser ab. In den ersten zwanzig Minuten verteilten Josh Mayo und Co. lediglich sieben Assists, Fribourg hingegen brachte im selben Zeitraum ganze 14 Korbvorlagen an den Nebenmann. Während der zweiten Halbzeit bereiteten die Baskets weitere zwölf Treffer aus dem Feld durch einen Pass vor – eine Steigerung um satte 71,4 Prozent.

Erst am Wochenende hatte Charles Jackson in der easyCredit BBL gegen Jena ein „Double-Double“ (12pts, 13reb) aufgelegt, welches am Ende jedoch nicht mit einem Sieg belohnt wurde. Anders hingegen in der Schweiz, wo dem Center mit 16 Punkten (8/10 Feldwürfe) und elf Rebounds abermals der statistische Doppler gelang. Zusätzlich hebelte Jackson die Olympic-Defense mit fünf Assists aus, und hatte mit drei Ballgewinnen erwiesenermaßen regelmäßig die Hand im gegnerischen Passweg.

Hinsichtlich der offensiven Ausbeute brachte bei den Baskets nur Ra’Shad James mehr Zählbares auf die Anzeigetafel. 14 Punkte hatte der Guard bereits zur Pause auf dem Konto, am Ende belief sich die Ausbeute des Amerikaners auf 18 Zähler, wobei er acht seiner 13 Würfe aus dem Feld versenkte.

Die Partie verlief zunächst schleppend, da weder Fribourg noch Bonn im Gang nach vorn einen ordentlichen Rhythmus entwickeln konnte. Da die Hausherren in dem wieder genesenen Babacar Touré einen ständigen Unruheherd in der Zone vorweisen konnten, sahen die Baskets sich flugs einem 14:23-Rückstand gegenüber (12. Minute). Als James den ersten Bonner Dreier des Abends verwandelte, rollte die Angriffsmaschinerie der Gäste mit einem 14:3-Lauf über die Eidgenossen hinweg (28:30, 17. Minute).

Das Strohfeuer erlosch jedoch noch vor der Pause, so dass Bonn auch nach dem Seitenwechsel erneut einem Rückstand hinterher lief. Als Mayo und James Webb III aus der Distanz trafen, folgte bald darauf der längst fällige Ausgleich (67:67, 35. Minute). Fribourg wirkte zunehmend nervöser, während die Baskets ihre Chance auf den zweiten BCL-Sieg in greifbare Nähe rücken sahen. Der auf der Zielgeraden aufblühende Bojan Subotic sorgte mit dem insgesamt siebten und letzten Bonner Dreier sowie zwei Freiwürfen rund eine Minute vor Schluss für die Vorentscheidung (78:81, 39. Minute). Die Schweizer konnten nicht direkt kontern, mussten taktische Fouls anwenden und schickten Josh Mayo an die Linie, wo dieser letztlich nervenstark für den Endstand sorgte.


Coach Krunic musste in der Schweiz auf Yorman Polas Bartolo verzichten. Der amtierende BBL-Verteidiger des Jahres hatte sich am vergangenen Wochenende in der Partie gegen Jena eine Kapsel-Bandverletzung zwischen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand zugezogen. Dafür kam Shane Gibson zu seinem zweiten Einsatz in der Basketball Champions League.


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Gibson (0), Reischel (9/1 Dreier), Subotic (16/2), James (18/2), Jackson (16, 11 Rebounds, 5 Assists, 3 Steals), DiLeo (12, 6 Assists), Mayo (7/1), Webb III (5/1, 7 Rebounds), Falkenstein (dnp)

Fribourg Olympic:

Jurkovitz (11), Mladjan (7), Roberson (11), Timberlake (13), Touré (16, 7 Rebounds), Desponds (dnp), Gravet (0), Jaunin (0), Madiamba (dnp), Steinmann (8), Williamson (13/1)



#CookieGame: Sammeln für die Frankfurter Tafel

Am Sonntag, den 4.11.2018, geht es für die Baskets nach Frankfurt. Wie immer geht es gegen die Hessen nicht nur um Punkte für die Tabelle, sondern in guter Tradition auch um Selbstgebackenes … und darum, Gutes zu tun. Vor der Halle wird es einen Stand der Frankfurter Tafel geben, an dem Fans beider Lager haltbare Lebensmittel-Spenden abgeben können. Alle Bonner, die es zwar nicht in die Bankenstadt schaffen, aber dennoch einen willkommenen Beitrag leisten möchten, können ihre Konserven, o.ä. noch bis kommenden Freitag in der Baskets-Geschäftsstelle (Basketsring 1, 53123 Bonn) abgeben – der KidsClub nimmt alle so auf dem Hardtberg gesammelten Lebensmittel mit auf seinen Ausflug nach Frankfurt und wird diese vor der Partie übergeben.


Die folgenden fünf Spiele:

Sonntag, 4.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: FRAPORT SKYLINERS – Telekom Baskets Bonn

Dienstag, 6.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn – Umana Reyer Venezia (ITA)
TICKETS >>

Sonntag, 11.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – HAKRO Merlins Crailsheim
TICKETS >>

Dienstag, 13.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: UNET Holon (ISR) – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 18.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – s.Oliver Würzburg
TICKETS >>


Druckansicht zum Seitenanfang