SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18
25.10.2014

Defensive gibt den Ton an

BG Göttingen - Telekom Baskets Bonn 71:87 (25:25, 13:23, 14:18, 19:21)

Die Telekom Baskets haben in der Beko Basketball Bundesliga den zweiten Sieg in Folge eingefahren. Bei der BG Göttingen kamen die Rheinländer zu einem souveränen 87:71 (25:25, 23:13, 18:14, 21:19)-Erfolg, bei dem gleich fünf Bonner Akteure zweistellig punkteten. Dabei gelang Tadas Klimavicius mit zwölf Punkten und elf Rebounds ein Double-Double.

Ryan Brooks war mit zwölf Zählern einer von fünf Bonner Spielern mit zweistelliger Ausbeute. (Foto: Swen Pförtner)

Das Spiel

Bonn verschlief zunächst den Start gegen die BG Göttingen, was die Hausherren direkt ausnutzten und sich so eine kleine Führung erspielten (5:2, 6. Minute). Der Rückstand wuchs in der Folge beinahe bis in den zweistelligen Bereich an, ehe Headcoach Mathias Fischer seine Schützlinge an der Seitenlinie zur Auszeit zusammenrief (20:11, 6. Minute). Die Rheinländer machten einige defensive Anpassungen und beendeten den Abschnitt mit einem langen 14:5-Lauf, der den Ausgleich herstellte (25:25, 10. Minute).

Die defensive Intensität blieb auch im zweiten Viertel durchgängig hoch. Das Verhalten bei der Reboundarbeit setzte den Grundton für eine stimmige Offensivleistung, die auch immer öfter durch schnelle Tempogegenstöße geprägt war. Den optischen Höhepunkt setzte dabei ein Anspiel von Mickey McConnell auf Überkorbniveau in Richtung Ryan Brooks, der den Ball aus der Luft fischte und per beidhändigem Druckkorbleger verwandelte (27:30, 12. Minute). Das Momentum schwenkte mit jeder gespielten Minute weiter auf die Seite der Gäste, die pünktlich zum Pausentee die magische „Zehn-Punkte-Marke“ knackten (38:48, 20. Minute).

Auch nach dem Seitenwechsel hielten die Telekom Baskets an ihrer Marschroute fest, der Begegnung über die Verteidigung ihren Stempel aufzudrücken. So blieb die Differenz durchgängig zweistellig, was maßgeblich damit zu tun hatte, dass Bonn in den entscheidenden Momenten psychologisch wichtige Dreier einstreute – einen durch Eugene Lawrence, wenig später einen durch Florian Koch (52:66, 30. Minute).

Der finale Abschnitt geriet auf der Zielgeraden zu einer wahren Nervenschlacht. Blieb die Differenz bis Mitte des Viertels konstant, gelang es der BG mit einem Dreier und anschließenden Freiwürfen, die Angelegenheit urplötzlich nochmal spannend zu machen (68:73, 36. Minute). Die Bonner Antwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten und kam nach einer Auszeit in Form eines Legers durch Benas Veikalas sowie einem Distanztreffer von Andrej Mangold (68:78, 37. Minute). Dank einiger defensiver Stopps brachte Bonn sich in die Situation, nochmals einfache Zähler auf das eigene Konto zu bringen (68:85, 39. Minute). Damit war der Widerstand des Aufsteigers endgültig gebrochen und der zweite Auswärtssieg der Saison 2014/2015 perfekt.


Im Detail

Neben der im Verlauf des Spiels besser werdenden Verteidigung war es vor allem der guten Bonner Arbeit beim Rebound geschuldet, dass der Auswärtssieg eingefahren werden konnte. Noch im ersten Viertel hatte Göttingen acht Rebounds abgegriffen, Die Telekom Baskets lediglich deren vier. Bis zur Halbzeit hatten Klimavicius und Co. dieses Verhältnis zu ihren Gunsten umgedreht (17:15.). Am Ende der Begegnung hatten die Rheinländer 38 Abpraller eingesammelt, die Niedersachsen kamen auf 30 „Boards“.

Das Bonner Engagement in der eigenen Hälfte ließ sich auch an der Göttinger Produktivität ablesen. Über die ersten drei Viertel hinweg wurden den Gastgebern lediglich acht Dreierversuche gewährt, von denen nur einer sein Ziel fand. Im finalen Abschnitt brachte die BG auf der Suche nach einem Comeback drei weitere Dreier im Korb unter, beendete die Partie jedoch mit einer Quote von 24 Prozent (4/17).


Dirk Mädrich machte in 13 Minuten neun Punkte und holte vier Rebounds. Foto:Swen Pförtner


Stimmen

Mathias Fischer (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Alle sagen Göttingen ist der Aufsteiger, aber ich denke, Göttingen hat uns einen sehr guten Fight geliefert und sie haben bärenstark angefangen. Wir hatten eigentlich einen anderen Gameplan. Wir wollten die Partie nicht offensiv gestalten, sondern uns eher auf unsere Defense und die Rebounds konzentrieren und die Göttinger in der eigenen Defense kontrollieren. Das ist uns im ersten Viertel nicht gelungen. Später fanden wir dann unseren Rhythmus. Wir haben ganz gut verteidigt, die Rebounds abgegriffen und die Mannschaft hat ein anderes Gesicht gezeigt. Wir haben den Ball gut bewegt und uns viele freie Würfe erarbeitet, insofern bin ich mit dem Sieg sehr zufrieden. Im vierten Viertel wurde es noch einmal sehr eng. Da waren es dann auf einmal nur noch fünf Punkte und ich denke, das zeichnet Göttingen auch aus. Auf einmal läuft’s, da werden zwei drei schnelle Pässe gespielt, dann ist da ein freier Dreier und dieser sitzt. Das war definitiv ein Überraschungseffekt. Aber meine Mannschaft hat sich noch einmal konzentriert und dann die Partie nach Hause gebracht. Auch wenn die Partie etwas höher ausgefallen ist, war sie doch relativ knapp am Ende. Es war ein langes gutes Spiel und ich bin zufrieden mit meinen Spieler. 6 Spieler haben zweistellig gescored, das macht mich natürlich glücklich zu sehen, wie variabel meine Mannschaft ist.“

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen):

„Ich bin glücklich mit der Performance meines Teams. Als wir unseren besten Basketball gespielt haben, war das ein sehr enges Spiel. Wenn ein Eurocup-Team dann aber über seine Kadertiefe kommt, haben wir kaum eine Chance. Wir kamen zweimal fast zurück, wie Mathias Fischer schon sagte, aber das kostet auch eine Menge Energie. Die Telekom Baskets haben einen wie Eugene Lawrence in ihren Reihen, der durch seine Entscheidungen und Treffer ein Spiel entscheiden kann. Ich bin glücklich über die Leistung meiner Jungs.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

McConnell (4, 7 Assists), Mädrich (9), Veikalas (9/1 Dreier), Brooks (12/1, 5 Rebounds), Mangold (12/2), Caloiaro (12, 6 Rebounds), Lawrence (14/2, 4 Assists); Klimavicius (12, 11 Rebounds), Koch (3/1), Wachalski (0)

BG Göttingen:

Kulawick (0), Ruoff (10), Morgan (2), Spohr (5/1), Onwuegbuzie (0), Godbold (18/3), Bahiense de Mello (dnp), Kamp (18), Njei (4), El-Amin (10, 7 Assists), Sprung (dnp), Boykin (4)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – BG Göttingen

Siege 7
Niederlagen 4
in Bonn 4 Siege, 1 Niederlage
in Göttingen 3 Siege, 3 Niederlagen


Die nächsten drei Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Mi, 29. Oktober 2014 – 19:30 – Eurocup
Telekom Baskets Bonn vs. CAI Zaragoza

So, 2. November 2014 – 17:00 Uhr – Beko BBL
Telekom Baskets Bonn vs. medi bayreuth

Mi, 5. November 2014 – 19:30 – Eurocup
Telekom Baskets Bonn vs. Paris Levallois

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es

  • an allen Zweigstellen des General-Anzeiger
  • im Baskets Fanshop im Hause Carthaus Bonn (Remigiusstr. 16, Bonn-Innenstadt)
  • in der Baskets Sportfabrik am Telekom Dome (Basketsring 1, 53123 Bonn)
  • im Online-Ticketshop unter www.baskets.de/ticketshop
  • an der Abendkasse bei den Heimspielen der Telekom Baskets Bonn
  • an allen Eventim Vorverkaufsstellen
  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang