SucheSuche
13.11.2016

Erste Heimniederlage der Saison

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig 91:93 (33:24, 15:21, 23.29, 20:19)

Die Telekom Baskets mussten am 9. Spieltag ihre erste Heimniederlage der aktuellen Spielzeit hinnehmen. Bonn zeigte besonders in der Defense eine schwache Vorstellung, unterschätzte die bisher auswärts sieglosen Basketball Löwen Braunschweig und kassierte am Ende eine verdiente 91:93 (33:24, 15:21, 23:29, 20:19)-Pleite. Bester Baskets-Spieler war Josh Mayo mit 20 Punkten (4/8 Dreier), fünf Assists und vier Rebounds.

Bereits am kommenden Dienstag, den 15.11.2016, geht es für die Rheinländer auswärts im FIBA Europe Cup bei den Södertälje Kings weiter.

Ryan Thompson und Co. mussten die erste Heimpleite der Saison hinnehmen. (Foto: Jörn Wolter)

 

Vor 4.790 Zuschauern im Telekom Dome kamen die Baskets passabel aus den Startblöcken und machten von der ersten Minute an deutlich, wie viel offensives Potenzial in der Mannschaft steckt. Die Gäste gingen das hohe Tempo mühelos mit, sehr zur Freude der von der Oker an den Rhein gereisten Fans (19:22, 7. Minute). Nach einer Auszeit funktionierte die Verteidigung der Hausherren zunehmend besser, wodurch Bonn einen langgestreckten 14:2-Lauf aufs Parkett brachte (33:24, 10. Minute).

Kurz nach Wiederaufnahme der Partie stieg der Vorsprung gar in den zweistelligen Bereich (35:24, 12. Minute), doch die Baskets hielten die Intensität nicht und die Löwen bissen sich zurück ins Spiel, verkürzten noch vor dem Pausengang. Einzig einem weitem Dreier mit Ablauf der Uhr durch TJ DiLeo hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass sie eine knappe Führung sowie das Momentum mit in die Kabine nahmen (48:45, 20. Minute).

Im dritten Viertel begegneten sich die basketballerischen Kontrahenten über die vollen zehn Minuten auf Augenhöhe. Im Gegensatz zum zweiten Abschnitt ließen sich die Niedersachsen diesmal nicht abhängen, sondern egalisierten die Differenz vielmehr und gewannen mit jeder verstrichenen Minute weiter an Selbstvertrauen (59:59, 25. Minute), auch weil die Baskets besonders in der Verteidigung zu selten auf der Höhe waren. Bonn hatte nach wie vor kein defensives Mittel gegen das Blocken-und-Abrollen, bei dem Löwen-Pivot Geoffrey Groselle oftmals direkt am Brett vollstrecken konnte (71:74, 30. Minute).

Auf der Zielgeraden der Partie war es Baskets-Kapitän Josh Mayo, der mit zehn Zählern im letzten Viertel – darunter zwei Dreier – alles daran setze, seine Farben zum Sieg zu führen.Und es sah gut aus: Dank eines 17:5-Laufs zum 88:82 nach 35 Minuten schien der sechste Pflichtspiel-Heimsieg zum greifen nah, doch Unaufmerksamkeiten in der Verteidigung und die falschen Entscheidungen im Angriff brachte Braunschweig wieder auf 88:87 heran (38. Minute).

Die Gäste witterten den ersten Auswärtserfolg der Saison, rissen die Führung an sich und standen plötzlich der Situation gegenüber, mit einer finalen Verteidigungs-Sequenz genau diesen Realität werden zu lassen (91:93, 40. Minute). Die Baskets konnten den letzten Angriff der Partie ausspielen, fanden Filip Barovic direkt in der Zone, doch der Wurfversuch des Montenegriners unter Zeitdruck und gegen drei Verteidiger wurde geblockt.


Stimmen zum Spiel

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben heute die Verteidigung vermissen lassen, die es braucht, um in der BBL zu gewinnen. Braunschweig hat sich einen guten Offensiv-Rhythmus erspielt, den wir nicht mehr unter Kontrolle bekommen haben. Bei uns war die Konzentration nicht auf dem Level der vergangenen Wochen, wo wir immer mindestens eine Halbzeit lang stark verteidigt haben – das ist unsere Grundlage für den Erfolg.“

Yorman Polas Bartolo (#13 Telekom Baskets Bonn):

„Beide Seiten haben heute viel Energie in den Angriff gelegt. Unser Problem war, dass die Verteidigung nicht auf dem Niveau funktioniert hat, wie wir es gewohnt sind – das können wir besser. Mit Blick auf Dienstag muss der Fokus vor allem darauf liegen, dass wir in der eigenen Hälfte besser zupacken und das gegnerische Pick-and-Roll wieder in den Griff bekommen.“

Frank Menz (Trainer Basketball Löwen Braunschweig):

„Die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, zeigt mir: Wir sind in der BBL angekommen. Als Mannschaft agieren wir jetzt konditionell und mental auf einem Level, dass dem gesamten Team ein anderes Selbstvertrauen gibt. Wenn wir weiterhin an unser Konzept glauben und die positiven Dinge in den Vordergrund rücken, werden wir uns auch weiterhin in dieser Liga wohlfühlen.“

Thomas Klepeisz (#10 Basketball Löwen Braunschweig):

„Die Partie hatte ein hohes Tempo, was uns am Ende vielleicht sogar etwas besser gelegen hat. Heute war zu sehen, dass wir aus den vielen engen Spielen der letzten Wochen gelernt haben und die gemachten Erfahrungen auf dem Feld umsetzen konnten. Wenn gewisse Bilder noch im Kopf sind, ist es leichter, gemachte Fehler nicht erneut zu wiederholen.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silins (6/2 Dreier), Barovic (15), Thompson (13), Richter (0), Gamble (12), DiLeo (3/1), Koch (2), Polas Bartolo (13/1), Mayo (20/4, 5 Assists), Horton (7/1), Blass (dnp)

Basketball Löwen Braunschweig:

Guyton (17/3), Pierre (18/1), Groselle (28), Medlock (2), Schwartz (0), Klepeisz (10/2), Simon (8/1), Theis (4), Freese (6), Ebert (dnp)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

Siege:
Niederlagen:
in Bonn:
in Braunschweig:

34 (BBL: 30, Pokal: 4)
15 (BBL: 15)
22 Siege, 6 Niederlagen
12 Siege, 9 Niederlagen

 


 

Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

easyCredit BBL
So. 27. November 2016

Telekom Baskets Bonn vs. Eisbären Bremerhaven

easyCredit BBL
Di. 06. Dezember 2016

Telekom Baskets Bonn vs. FC Bayern München

easyCredit BBL
So. 11. Dezember 2016

Telekom Baskets Bonn vs. Rasta Vechta

 

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

  • Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt)

  • Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome)

  • An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang