SucheSuche
15.03.2017

FIBA Europe Cup: Baskets stehen im Halbfinale!

Ironi Nahariya – Telekom Baskets Bonn 90:80 (26:22, 18:19, 20:22, 26:17)

Die Telekom Baskets Bonn stehen im Halbfinale des FIBA Europe Cup. Nach dem deutlichen 89:68-Sieg in Hinspiel gegen Ironi Nahariya konnte sich die Truppe von Trainer Predrag Krunic gar eine 80:90 (22:26, 19:18, 22:20, 17:26)-Niederlage in Israel leisten, um am Ende dennoch die Nase vorn zu haben (+11). Zum besten Akteur der Begegnung avancierte Julian Gamble mit 22 Punkten und 14 Rebounds.

Daumen hoch: Ryan Thompson und Co. haben Bonner Vereinsgeschichte geschrieben. (Foto: Jörn Wolter)

Damit haben die Telekom Baskets Bonn erstmals in ihrer 22-jährigen Vereinsgeschichte das Halbfinale eines internationalen Wettbewerbs erreicht. In den Jahren 2001 und 2002 (Saporta Cup) sowie 2009 und 2013 (Eurochallenge) war jeweils im Viertelfinale Endstation.

Im Halbfinale treffen die Telekom Baskets Bonn auf Nanterre 92. Das französische Team um den deutschen Nationalspieler Heiko Schaffartzik unterlag im Viertelfinal-Hinspiel bei Usak Sportif mit 82:85, setzte sich vor eigenem Publikum allerdings deutlich mit 110:82 durch.

Das erste Kräftemessen mit Schaffartzik und Co. findet voraussichtlich am Mittwoch, den 29.3.2017, im Norden von Paris statt. Das Halbfinal-Rückspiel im Telekom Dome ist für Mittwoch, den 5.4.2017, angesetzt – der Ticket-Vorverkauf für den Europapokal-Kracher auf dem Hardtberg beginnt am Donnerstag, den 16.3.2017, um 12:00 Uhr.


Das Spiel

Die Partie verlief zunächst ausgeglichen, Bonn schien stets einen Konter auf die im Vergleich zum Hinspiel stärkere Offense der Israelis parat zu haben. Doch diverse Flüchtigkeitsfehler sorgten dafür, dass sich die Hausherren Mitte des ersten Viertels eine kleine Führung erarbeiten konnten (13:7, 5. Minute). Jedoch schafften es die Baskets, den Rückstand nicht anwachsen zu lassen und blieben so auf Schlagdistanz (26:22, 10. Minute).

Im zweiten Abschnitt war es Florian Koch, der Bonn mit einem Dreier (26:28, 11. Minute) die erste Führung der Partie einbrachte. Vor allem die schlechte Freiwurfquote Nahariyas spielte den Rheinländern während dieser Phase in die Karten, sodass die Baskets drauf und dran waren die Kontrolle über das Geschehen zu erlangen. Jedoch ließen die Israelis auch in diesem Viertel nicht locker und legten kurz vor der Pause einen 7:0-Lauf hin, welchen Ryan Thompson durch einige schöne Einzelaktionen stoppte. (44:41, 20. Minute).

Der dritte Abschnitt war geprägt von Konterspielchen. So wechselte die Führung gefühlt mit jedem einzelnen Ballbesitz zwischen den Mannschaften hin und her. Besonders auf Seiten der Baskets war es Julian Gamble, der nach dem Seitenwechsel aufdrehte, von seinem Verteidiger kaum zu stoppen war und mit 17 Zählern sowie elf Rebounds früh ein „Double-Double“ auf dem Konto hatte (64:63, 30. Minute).

Im Schlussviertel konnte zunächst keine der beiden Seiten das Momentum auf seine Seite zwingen. Allerdings entwickelte Brian Hopson, welcher das Parkett schließlich mit 31 Punkten als Topscorer verlassen sollte, immer mehr Drang zum Bonner Korb (78:72, 36. Minute). Auch die Auszeit von Baskets-Coach Predrag Krunic bewirkte nicht genug, um die Rheinländer wieder zurück in die Spur zu bringen, sodass Nahariya seinen Vorsprung zwar ausbauen, die Hypothek des Hinspiels jedoch nicht vollständig wettzumachen vermochte.

 

 


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silins (2), Thompson (11/1 Dreier, 7 Assists), Richter (0), Gamble (22, 14 Rebounds), Sanders (0), DiLeo (2), Koch (5/1), Polas Bartolo (9/3), Mayo (14/2), Horton (15/2)

Ironi Nahariya:

Faust (9), Kitchen (12/1, 6 Rebounds, 6 Assists), Gates (25/1), Navarro (dnp), Nash (4), Asante-Asare (1), Berkowitz (2), Bar-Even (0), Nesterenko (2), Hopson (31/5), Douglass (dnp), Skjoldebrand (4)

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang