SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18

Ryan Thompson der Held beim Sieg über die Bayern

Telekom Baskets Bonn vs. FC Bayern München: 95:83 (23:27, 26:16, 20:12, 26:28)

Am vorgezogenen 15. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn ihre Heimstärke erneut unter Beweis gestellt. Mit der bis dato besten Saisonleistung schickten sie den favorisierten FC Bayern München verdient mit 95:83 (23:27, 26:16, 20:12, 26:28) nach Hause. Ryan Thompson erzielt mit 32 Punkten mehr als ein Drittel aller Bonner Punkte.

Ryan Thompson machte mit insgesamt 32 Punkten gegen die Bayern sein bislang bestes Spiel für die Baskets. Foto: Wolter

Um sich der langen Garde des FC Bayern München Basketball entgegen zu stellen, schickte Baskets-Trainer Predrag Krunic eine große Startaufstellung aus Ryan Thompson, Ken Horton, Ojars Silins, Josh Mayo und Julian Gamble in die Schlacht, was sich besonders im Angriff auszahlen sollte.
Denn die Anfangsphase war vor allem davon geprägt, dass beide Teams ihr offensives Potential unter Beweis stellen wollten. Früh und vor allem erfolgreich wurde der Abschluss gesucht.

Ein Dreier von Maxi Kleber brachte den Münchnern eine schnelle 6:12-Führung. Doch die direkte Antwort von Ryan Thompson hielt Bonn auf Tuchfühlung. Trotz der Distanztreffer waren beide Mannschaften bemüht, den Ball in die Zone zu bringen. Bayern hatte sich die Auswärtsniederlage der Baskets gegen Oldenburg wohl genauer angeguckt, denn wieder und wieder wurde per Pick & Roll die Bonner Verteidigungslinien ins Schwitzen gebracht.

Nach zwei schnellen Fouls gegen Yorman Polas Bartolo geriet auch der Telekom Dome auf Betriebstemperatur. Die Hausherren nutzten den Schub und kämpften sich durch den heute glänzend aufgelegten Filip Barovic wieder auf einen Punkt heran (18:19, 9. Minute), ehe die Gäste von der Freiwurflinie den 23:27 Viertelendstand herstellten.

Defense muss eines der Schlagwörter in Predrag Krunics Viertelpausen-Ansprache gewesen sein, denn von nun an störten seine Schützlinge immer besser die bayrischen Korbaktionen in Brettnähe. Die Rotationen passten, stets wurde von der Weakside ausgeholfen. Besonders Ken Horton und Filip Barovic schickten in dieser Phase vier Korbversuche per Block zurück an ihre Absender. Apropos Barovic: der montenegrinische Nationalspieler nahm sein Team im zweiten Viertel auf den Rücken, war von seinen Gegenspielern nicht zu stoppen, und wurde so zur Speerspitze eines 19:4-Laufs, der die Baskets auf elf Punkte davon eilen ließ und den FC Bayern zu gleich zwei Auszeiten zwang.

Neun seiner insgesamt 13 Zähler markierte der Center in Abschnitt zwei. Auch Geburtstagskind Johannes Richter brachte Punkte und Energie von der Bank. Doch Bayern wäre nicht Bayern, hätten sie nicht auch auf diesen Run eine Antwort gefunden. Über die Ex-Bonner Alex King und Bryce Taylor wurde der Rückstand bis zur Pause auf sechs Zähler verkürzt (49:43, 20. Minute)

Nach dem Seitenwechsel waren es die Gäste, die schneller zu ihrem Spiel fanden. Devin Booker verkürzte per "And-1" auf 55:50 (25. Minute). Bonn wackelte jedoch nicht und vertraute seinem Go-To-Guy Ryan Thompson, der zehn seiner insgesamt 32 Punkte im dritten Viertel einstreute. Ein technisches Foul gegen Gäste-Trainer Aleksandar Djordjevic nutzte Josh Mayo, um die Rheinländer erneut mit elf Punkten in Front zu bringen, ehe "RT7" das dritte Quartal mit einem Dreier beendete und somit die höchste Bonner Führung des Spiels herstellte (69:55).

Die 5.520 Zuschauer auf dem Bonner Hardtberg witterten die Überraschung und peitschten, angetrieben von Julian Gamble, ihre Mannschaft nach vorn. Doch drei schnelle Distanztreffer von Kleber und Taylor ließen den Abstand wieder in den einstelligen Bereich schrumpfen (72:66, 34. Minute), was Coach Krunic zu einer Auszeit veranlasste. Sollte es noch einmal spannend werden?

Thompson hatte etwas dagegen: Mit 14 Punkten im Schlussviertel krönte er seine Saisonbestleistung. Einer seiner insgesamt vier Treffer von jenseits der 6,75 Meter musste sogar per Videobeweis überprüft werden, da der Amerikaner den Ball zum 79:69 (36. Minute) nur Bruchteile vor Ablauf der 24 Sekunden Uhr fliegen ließ. Die Vorentscheidung? Mit Nichten! Die Bajuwaren trafen nun häufig von der Freiwurflinie und waren plötzlich, drei Minuten vor dem Ende, wieder auf fünf Zähler herangeschlichen. Doch von zwei aufeinanderfolgende Dreipunktewürfen von Point Guard Mayo und einem unsportlichen Foulpfiff gegen Bayerns Vladimir Lucic konnten sich die Gäste nicht mehr erholen. 

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Baskets nicht. Schon am kommenden Sonntag ist der Aufsteiger Rasta Vechta zu Gast im Telekom Dome. Hochball ist um 18:00 Uhr. Tickets gibt es noch überall im Vorverkauf.

 

Stimmen zum Spiel

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Das war ein Spiel, das wir gebraucht haben. Die Jungs haben gezeigt, dass wir besser spielen und besser verteidigen können. Wir haben gut gekämpft und waren 40 Minuten lang in der Verteidigung und im Angriff konzentriert. Bayern ist eine gute Fastbreak-Mannschaft, wir haben es jedoch geschafft ihre Transition zu stoppen. Insgesamt war es ein verdienter Sieg für uns.“

Ryan Thompson (#7 Telekom Baskets Bonn):

„Nach einem schlechten Spiel gegen Oldenburg haben wir diesen Sieg gebraucht. Coach Krunic hat uns Feuer unter dem Hintern gemacht und uns so zu besseren Verteidigung getrieben. Unsere Help-Defense war sehr wichtig für uns. Wir haben darüber gesprochen, uns in der Defense gegenseitig mehr zu vertrauen und wir haben gesehen, das hat sich für uns ausgezahlt.“

Sasa Djordjevic (Trainer FC Bayern München):

„Gratulation an Bonn – sie haben verdient gewonnen. Ihr Feuer und ihre Konzentration waren klar erkennbar. Immer, wenn wir drauf und dran waren, das Spiel auzugleichen, haben sie einen wichtigen Stopp in der Verteidigung erzielt. Wir haben in der ersten Halbzeit keine gute Low-Post-Defense gespielt. Es war ein schweres Spiel für die Schiedsrichter. Elf Blocks von Bonn zeugen von einem großen, defensiven Einsatz.“

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silins (4), Barovic (13), Thompson (32/4 Dreier), Richter (4), Gamble (3), DiLeo (0), Koch (0), Polas Bartolo (7/1), Mayo (21/5, 5 Assists), Horton (11/3, 7 Rebounds)

FC Bayern München:

Redding (10), Gavel (5/1), Lucic (9), Kleber (10/2), Barthel (7/1), Johnson (19/2), Taylor (6/2), Djedovic (2), Booker (7), King (4), Balvin (4), Jallow (dnp)

Bilanz

Telekom Baskets Bonn – FC Bayern München

Siege:              5
Niederlagen:    6
in Bonn:          4 Siege, 2 Niederlagen
in München:    1 Sieg, 4 Niederlagen

 

Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

easyCredit BBL
So. 11. Dezember 2016

Telekom Baskets Bonn vs. Rasta Vechta

FIBA Europe Cup
Di. 14. Dezember 2016

Telekom Baskets Bonn vs. APOEL Nicosia (Zypern)

easyCredit BBL
Mo. 26. Dezember 2016

Telekom Baskets Bonn vs. Giessen 46ers

 

 

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

  • Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt)

  • Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome)

  • An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn


Druckansicht zum Seitenanfang