SucheSuche
31.01.2015

Vorzeitige Karnevalsstimmung im Telekom Dome

Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC 96:66 (22:19, 31:12, 23:17, 20:18)

In beeindruckender Manier haben die Telekom Baskets Bonn ihr Beko BBL-Heimspiel gegen den Mitteldeutschen BC gewonnen. Nach einem verhaltenen ersten Viertel schwangen sich die Mannen von Cheftrainer Mathias Fischer zu einem 96:66 (22:19, 31:12, 23:17, 20:18) auf. Für die Rheinländer war es der fünfte Erfolg vor heimischem Publikum in Serie, die Sachsen-Anhalter mussten die zehnte Pleite in Folge hinnehmen.

Bot gegen seinen alten Club eine äußerst beherzte Vorstellung: Angelo Caloiaro (Foto: Jörn Wolter)

Das Spiel

Während der ersten zehn Minuten taten sich beide Seiten schwer, einen ordentlichen Rhythmus zu entwickeln. Hüben wie drüben mussten die 5.210 Zuschauer im Telekom Dome mit ansehen, wie sowohl die Baskets als auch der Mitteldeutsche BC gleich reihenweise Ballverluste begingen. Denn verschafften sich die Hausherren einen minimalen Vorsprung, da Florian Koch im finalen Bonner Angriff einen Dreier versenkte (22:19, 10. Minute).

Der Distanztreffer des Eigengewächses sollte ein Fingerzeig auf das sein, was zum bestimmenden Thema des zweiten Abschnitts wurde. Die Fischer-Schützlinge legten einen 11:0-Lauf aufs Parkett, dessen elementarer Bestandteil drei Dreier waren – abgefeuert durch Andrej Mangold, Eugene Lawrence und Benas Veikalas (41:28, 17. Minute). Bonn hatte Lunte gerochen, setzte eiskalt nach und schraubte den bereits zweistelligen Vorsprung bis zur Halbzeitpause konsequent in die Höhe (53:31, 20. Minute).

Wer da glaubte, die Hausherren würden nun einen Gang herunter schalten, sah sich getäuscht. Die Baskets machten nach dem Seitenwechsel da weiter, wo sie vor der Einnahme des Pausentees aufgehört hatten. Es passte ins Bild, dass Lawrence ausgerechnet von „Downtown“ für die bis dahin höchste Führung sorgte (66:35, 24. Minute). Der MBC stemmte sich gegen den Rückstand und konnte kurzzeitig etwas verkürzen – doch zum Viertelende drehten die Gastgeber offensiv erneut auf und stellten das ursprüngliche Kräfteverhältnis wieder her (76:48. 30 Minute). Anders als noch vor vier Tagen in Bayreuth zeigte sich Bonn in der Verteidigung hellwach und konnte so die Gäste am Ende bei lediglich 66 Punkten halten.

Im letzten Abschnitt nutzte Coach Fischer die Gunst der Stunde, um seinen Kader ordentlich durchrotieren zu lassen, was ihm die zehn eingesetzten Spieler mit guten Leistungen dankten. Bei Bonn kam zu keiner Zeit ein Bruch ins Spiel, so dass nach dem Schlusspfiff der höchste Sieg der laufenden Beko BBL-Saison gefeiert werden konnte.


Im Detail

Einen deutlichen Vorteil gegenüber dem MBC hatten die Baskets beim Kampf um verworfene Schüsse. Tadas Klimavicius und Co. sicherten sich 39 Abpraller, die „Wölfe“ kamen auf deren 29. Damit ist Bonn weiterhin ungeschlagen, wenn das Rebound-Duell zugunsten der Rheinländer ausfällt (6-0).

Der Erfolg über Weißenfels verbesserte die Bilanz der Baskets auf 12-5, wenn Eugene Lawrence ein weißes Stirnband trägt (70,6 Prozent Siegquote). Der Aufbauspieler trug dazu 13 Punkte, zwei Rebounds und vier Assists bei, wobei er fünf von sieben Würfen aus dem Feld verwandelte (71,4 Prozent Trefferquote).

Bonn beendete die Partie mit einer Dreierquote von 45,0 Prozent (9/20). Dabei zeigen die Hausherren nach einem ruhigen Auftaktviertel (1/5) besonders im zweiten Abschnitt ihre Gefährlichkeit aus der Distanz, als gleich vier Schüsse aus der Distanz ohne Fehlwurf durch die Reuse rauschten. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt kamen in der Summe zwar auf die gleiche Anzahl Treffer von außen, brauchten dafür jedoch wesentlich mehr Versuche (9/34, 26,5 Prozent).

Wie teamdienlich die Baskets agierten, ließ sich einmal mehr an der Anzahl der verteilten Assists ablesen. Satte 23 direkte Korbvorlagen brachten die Bonner Akteure an den Nebenmann, wobei mindestens ein gewinnbringender Pass von neun der zehn Fischer-Schützlinge kam. Starke 69,7 Prozent aller Treffer aus dem Feld heraus ging ein Assist voraus.

Die Zuschauer auf den Rängen hatten schon Mitte der zweiten Halbzeit in den Feier- und Karnevalsmodus umgeschaltet. Rheinisches Liedgut mit "Baskets Alaaf" sorger für Vorfreude auf das, was in 14 Tagen auf die Fans wartet: Bonns größte Karnevalsparty mit 6.000 Jecken beim Heimspiel gegen die BG Göttingen (14.02.2015 - 20:30 Uhr).


Stimmen


Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wie schon in Bayreuth haben wir heute offensiv kein Problem gehabt, aber defensiv mit einem ganz anderen Fokus und viel mehr Energie gespielt. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Spieler haben die Aufgabe gegen den MBC gut gelöst und einen fantastischen Job gemacht. Vor allem, dass wir das Tempo weitestgehend halten konnten, bestätigt die konzentrierter Leistung der gesamten Mannschaft.“

Angelo Caloiaro (#9 Telekom Baskets Bonn):

„Die Coaches haben uns im Vorfeld immer wieder darauf eingeschworen, dass unser Hauptaugenmerkmal auf der Verteidigung liegen muss. Das haben wir geschafft auf den Platz zu übertragen, wodurch wir im Gang nach vorn unheimlich viel Tempo generieren konnten. Nach jedem Stop oder Rebound wollten wir in der Transition Gas geben, wodurch wir zahlreiche einfache Körbe gemacht haben.“

Silvano Poropat (Trainer Mitteldeutscher BC):

„Wir haben heute aus einem einfachen Grund verloren: Bonn war besser und hat den Sieg verdient. Uns fehlt es derzeit an zwei entscheidenden Dingen, an Selbstvertrauen und Spielverständnis. Was uns im Gegensatz zu den vorherigen Spielen besser gelungen ist, war der Start in die Partie. Mit dem Rest können wir nicht zufrieden sein, da wir abermals von Problem zu Problem gestolpert sind.“


Bilanz


Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC


Siege:                 16
Niederlagen:       4
In Bonn:              9 Siege, 1 Niederlage
In Weißenfels:     7 Siege, 3 Niederlagen

 

Die nächsten drei Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Sa, 14. Februar 2015 – 20:30 – Beko BBL

Telekom Baskets Bonn - BG Göttingen (Karnevalsspiel)

Di, 24. Februar 2015 – 20:00 – Pokal-Qualifikation

Telekom Baskets Bonn vs. BG Göttingen

Sa, 7. März 2015 – 20:30 – Beko BBL

Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es

  • an allen Zweigstellen des General-Anzeiger

  • im Baskets Fanshop im Hause Carthaus Bonn (Remigiusstr. 16, Bonn-Innenstadt)

  • in der Baskets Sportfabrik am Telekom Dome (Basketsring 1, 53123 Bonn)

  • im Online-Ticketshop unter www.baskets.de/ticketshop

  • an der Abendkasse bei den Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

  • an allen Eventim Vorverkaufsstellen

  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14


Druckansicht zum Seitenanfang