SucheSuche
Jetzt das Saisonabo für 2016/2017 abschließen!
Noch Tage bis zum Saisonstart 2016/17

Saison 1998/1999


#BasketsHistory - 1998/1999: Vom Virus zum Vize

Zwölf Dreier gegen Trier. Elf Treffer von "Downtown" gegen Rhöndorf. Der Epstein Barr-Virus. Hurl Beechum hat die Saison 1998/1999 geprägt, wie kaum ein anderer Baskets-Akteur während dieser Spielzeit. Und doch war es einmal mehr eine Gesamtleistung, die es dem Team ermöglichte, zum zweiten Mal binnen drei Jahren ins Finale einzuziehen...

Foto rechts: Machte gegen Trier das Dutzend Dreier voll: Hurl Beechum

Im Sommer 1998/99 entdeckte Sportmanager Arvid Kramer einen jungen Mann namens Hurl Beechum. Hinter diesem lag eine beeindruckende Karriere an einem durchschnittlichen US-College (Iowa State). Er hatte sich verletzt, kellnerte zuletzt auf Hawaii und kam trotz des Widerwillens von Trainer Bruno Socé nach Bonn. Ausgerechnet dieser personelle Streitpunkt sollte durch den von ihm „eingeschleppten“ Epstein Barr-Virus dafür sorgen, dass ein Großteil des Kaders während der Vorbereitung das Bett hüten musste. Die Liga startete die ersten drei Spieltage zunächst ohne Bonn, während Coach Socé im Training teilweise mit zwei gesunden Akteuren auskommen musste.

Die Saison selbst verlief – nach dem verspäteten Start - dennoch erfolgreich und „Gunman“ Beechum stellte mit zwölf (!) erfolgreichen Dreiern gegen Trier gar einen Ligarekord auf. Besser noch: Mit dem gelösten Playoff-Ticket in der Hand ging es zunächst gegen den SSV ratiopharm Ulm und nach drei schnellen Siegen ab ins Halbfinale – zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren.

Dort rief das Lokalderby gegen die verschmähten Nachbarn aus Rhöndorf. Nach schwachem Bonner Start in Spiel eins und zwei konnten die Baskets beide Partien nach starkem Kampf auf dem Parkett für sich entscheiden (73:69, 80:73). Wie gewohnt begannen die Drachen auch in Spiel drei stark, während die die Socé-Truppe vor allem wieder mit ihrer desolaten Wurfquote zu kämpfen hatten. Der Frust über die 68:80-Pleite saß tief, und niemand anderes als Beechum sollte im vierten Akt der Serie dafür sorgen, dass Bonn ins Finale einzog. Der „Gunman“ feuerte in fremder Halle ab, was der Colt (lies: das Handgelenk) hergaben. Satte 41 Zähler steuerte er zum 95:88-Erfolg bei – darunter elf Dreier.

Wieder Finale, wieder Berlin. Und siehe da: Bonn stellte den großen Favoriten von der Spree vor große Probleme – besonders auf des Gegners Parkett. Die Rivalität, welche zwei Jahre zuvor angefangen hatte, wurde auf ein komplett neues Level gehaben und kultiviert. Die „Mutter aller Spiele“ war geboren, der Kampf zwischen alter und neuer Hauptstadt auf der ganz großen Bühne entfacht. Berlin brachte Spiel ein (71:62) und drei (63:58) knapp nach Hause, dafür schlugen die Baskets auf dem Hardtberg in den Partien zwei (91:77) und vier (60:53) konsequent zurück.

Auch wenn die „Albatrosse“ in der fünften und entscheidenden Finalbegegnung nach der Halbzeit wie aus einem Guss spielten und Bonn letztlich klar unterlag (68:91), feierten 1.600 mit nach Berlin gereiste Rheinländer ihre Mannschaft ob des spektakulären Saisonverlaufs. Auf dem Münsterplatz versammelten sich nach der Rückkehr des Teams in die Heimat wenig später 5.000 Fans, um eine Spielzeit Revue passieren zu lassen, die bis in die Gegenwart mit dem legendären Slogan „Vom Virus zum Vize“ betitelt wird.

Vordere Reihe (v.l.) Physiotherapeut Engelbert Hoischen, Ladislau Kabat, Arthur Kolodziejski, Götz Rohdewald, Derrick Phelps, Klaus Perwas, Hurl Beechum, Assistant Coach Carsten Pohl, Assistant Coach Predrag Krunic
Hintere Reihe (v.l.) Teamarzt Dr. Henning Siebert, Physiotherapeut Gunnar Hoischen, Gunther Behnke, Ivo Josipovic, Drazan Tomic, Steven Hutchinson, Oliver Braun, Branko Klepac, Headcoach Bruno Socé, Teambetreuer Jürgen Förster

Teamaufstellung

#

Name

Pos

Größe

Gewicht

Geboren

Nat.

früh. Verein

 

Bruno Socé

Headcoach

 

 

1946

CRO

Bosna Sarajevo, Münster, Weiden

4

Ivo Josipovic

F/C

204

 

06.02.1975

CRO

 

5

Derrick Phelps

G

192

 

31.07.1972

USA

Rockford Lightning (CBA), La Crosse Bobcats (CBA), TTL Bamberg, Sacramento Kings, Chicago Rockers (CBA), UNC Tar Heels (NCAA)

7

Hurl Beechum

F

195

 

02.05.1973

GER

Iowa State Cyclones (NCAA)

8

Oliver Braun

C

208

 

19.03.1973

GER

SG Braunschweig, Alba Berlin, BG Stuttgart/Ludwigsburg, TK Hannover

9

Götz Rohdewald

F

195

 

01.07.1975

GER

BG Bramsche

10

Drazan Tomic

F/G

197

 

27.10.1974

GER

Alba Berlin, DBV Charlottenburg, Jugoplastika Split

11

Klaus Perwas

G

194

 

08.03.1971

GER

SSV Ulm 1846, SG Bramsche- Osnabrück

12

Ladislau Kabat

G

188

85

17.10.1977

GER

Horchheim

13

Gunther Behnke

C

221

 

19.01.1977

GER

Alba Berlin, TuS Bramsche, TSV Bayer 04 Leverkusen

14

Branko Klepac

F/C

206

97

14.09.1979

GER

SG Sechtem, TSV Speyer

15

Steven Hutchinson

F/C

200

 

17.01.1968

GER/USA

Steiner Bayreuth

 

Arthur Kolodziejski

F

193

 

18.09.1979

GER

Jugend Telekom Baskets Bonn

Abschlusstabelle

Pl.: Team: Sp. S N Körbe: Diff.: Punkte:
1. ALBA Berlin 26 22 4 2231:1822 409 44:8
2. Telekom Baskets Bonn 26 20 6 2103:1929 174 40:12
3. TATAMI Rhöndorf 26 18 8 2039:1928 111 36:16
4. TVG Trier 26 17 9 2300:2173 127 34:18
5. Bayer Leverkusen 26 16 10 2043:1960 83 32:20
6. DJK Würzburg 26 15 11 2186:2146 40 30:22
7. MTV Gießen 26 14 12 2167:2101 66 28:24
8. TTL Bamberg 26 13 13 1969:1910 59 26:26
9. SG Braunschweig 26 12 14 2042:2076 -34 24:28
10. SSV ratiopharm Ulm 26 11 15 2110:2108 2 22:30
11. SV Oberelchingen 26 8 18 1888:2117 -229 16:36
12. Brandt Hagen 26 8 18 2071:2274 -203 16:36
13. USC Freiburg 26 4 22 1818:2073 -255 8:44
14. Basket Bayreuth 26 4 22 1778:2128 -350 8:44

Saisonstatistik

Dat.: Spiel: Ergeb.: ? Pl.: Zus.: Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
18.09.1998 TBB-Bayr 88:59 S 8. 2.400 17 8 12 / 10 10 / 4 5 4 18 0
20.09.1998 RTV-TBB 65:64 N 10. 1.500 7 19 8 / 0 13 / / 3 4 10 /
23.09.1998 TBB-Gieß 70:68 S 7. 2.500 5 17 9 / 2 20 / / 4 0 13 /
26.09.1998 Brau-TBB 72:67 N 9. 1.200 8 15 9 / 7 15 / / 7 0 6 /
01.10.1998 Würz-TBB 83:84 S 6. 2.200 8 1 23 / 4 23 / / 9 2 14 /
04.10.1998 TBB-Ober 70:44 S 4. 2.900 8 10 11 11 6 3 / 0 4 2 15 /
10.10.1998 TBB-Bamb 76:71 S 4. 2.300 6 17 15 7 0 23 / / 0 / 8 /
18.10.1998 Freib-TBB 66:81 S 4. 1.100 22 21 3 7 4 5 / 0 2 0 17 /
24.10.1998 TBB-Trier 102:93n.V. S 4. 3.400 2 23 40 4 0 18 / / 4 / 11 /
31.10.1998 TBB-Berl 90:86 S 4. 3.500 10 22 31 / 2 / / / 9 2 14 /
14.11.1998 Ulm-TBB 89:86 N 4. 2.300 7 22 21 / / 10 / / 7 / 19 /
05.12.1998 TBB-Hag 99:66 S 4. 2.600 7 13 18 11 5 18 / / 8 / 19 /
12.12.1998 Lev-TBB 73:79 S 4. 2.200 8 / 14 20 0 16 / / 2 / 19 /
18.12.1998 Gieß-TBB 78:80 S 4. 2.500 22 8 19 8 / 21 / / 2 / / /
23.12.1998 TBB-Lev 73:69 S 3. 3.600 16 15 11 23 / 6 / / 2 / / /
01.01.1999 Ober-TBB 89:99 S 1. 700 13 22 26 / 1 26 / / 5 / 6 /
03.01.1999 TBB-RTV 79:68 S 1. 3.800 20 18 11 / 0 8 / / 4 0 18 /
06.01.1999 Hag-TBB 70:77 S 1. 1.000 17 20 9 / 0 15 / / 10 / 6 /
10.01.1999 Bayr-TBB 62:79 S 1. 950 4 10 27 / 2 13 / 0 2 2 19 0
16.01.1999 TBB-Brau 84:80 S 1. 3.200 9 19 14 / 0 18 / / 2 2 20 /
23.01.1999 Bamb-TBB 75:62 N 1. 1.950 5 24 11 / 2 7 / / 0 / 13 /
27.01.1999 TBB-Freib 84:76 S 1. 2.500 17 22 6 / 5 14 / / 8 2 10 /
06.02.1999 Trier-TBB 94:79 N 2. 2.200 7 / 26 / 2 19 / 0 4 2 19 /
13.02.1999 TBB-Ulm 102:69 S 2. 3.400 23 / 22 / 2 18 / 2 9 3 23 /
06.03.1999 TBB-Würz 86:79 S 2. 3.500 11 12 22 15 0 0 / / 9 / 17 /
13.03.1999 Berl-TBB 85:63 N 2. 8.500 6 / 23 5 2 8 / / 3 0 16 /
Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
Punkte Normalrunde:   285 358 441 111 56 347 0 6 124 25 350 0
Spiele: 26 22 26 10 23 25 0 6 26 15 24 2
Punkte/ Spiel: 11 16 17 11 2,4 14 - 1 4,8 1,7 15 0
Season high (NR): 23 24 40 23 10 26 0 4 10 4 23 0
=> 1. Playoff-Runde (Achtelfinale): frei
=> 2. Playoff-Runde (Viertelfinale): Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
27.03.1999 TBB-Ulm 77:68 S 1:0 3.100 0 19 31 6 0 8 / / 1 / 12 /
03.04.1999 Ulm-TBB 74:86 S 2:0 2.200 8 31 21 2 / 11 / / 2 / 11 /
05.04.1999 TBB-Ulm 78:65 S 3:0 3.200 8 13 9 4 4 12 / 0 5 2 21 /
Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
=> 3. Playoff-Runde (Halbfinale): Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
17.04.1999 TBB-RTV 73:69 S 1:0 3.700 12 7 17 0 / 12 / / 8 / 17 /
19.04.1999 RTV-TBB 73:80 S 2:0 1.500 17 15 18 0 2 8 / / 7 / 13 /
21.04.1999 TBB-RTV 68:80 N 2:1 3.700 2 13 14 10 1 13 / / 0 / 15 /
25.04.1999 RTV-TBB 88:95 S 3:1 1.500 3 27 41 7 2 1 / / 2 / 12 /
Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
=> 3. Playoff-Runde (Finale): Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
02.05.1999 Berl-TBB 71:62 N 0:1 5.977 0 16 10 2 0 9 / / 13 / 12 /
05.05.1999 TBB-Berl 91:77 S 1:1 4.000 12 14 23 8 0 17 / / 3 / 14 /
08.05.1999 Berl-TBB 63:58 N 1:2 8.500 6 15 2 4 0 9 / / 0 / 22 /
10.05.1999 TBB-Berl 60:53 S 2:2 4.000 2 17 13 0 3 7 / / 1 / 17 /
12.05.1999 Berl-TBB 91:68 N 2:3 9.000 13 17 14 4 0 4 / 0 2 0 14 /
Jos Phe Bee Bra Ro To Per Kab Beh Kle Hut Kol
 
Punkte Playoffs: 83 204 213 47 12 111 0 0 44 2 180 0
Spiele: 12 12 12 12 10 12 0 2 12 2 12 0
Punkte/ Spiel: 6,9 17 18 3,9 1,2 9,3 - 0 3,7 1 15 -
   
Punkte gesamt (NR+PO): 368 562 654 158 68 458 0 6 168 27 530 0
Spiele: 38 34 38 22 33 37 0 8 38 17 36 2
Punkte/ Spiel: 9,7 17 17 7,2 2,1 12 - 0,8 4,4 1,6 15 0
Season high (gesamt): 23 31 41 23 10 26 0 4 13 4 23 0
Season high (NR): 23 24 40 23 10 26 0 4 10 4 23 0
Season high (PO): 17 31 41 10 4 17 0 0 13 2 22 0





Druckansicht zum Seitenanfang