SucheSuche

Achter Sieg in Serie

Telekom Baskets Bonn vs. JobStairs GIESSEN 46ers - 78:72

Am 30. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn mit 78:72 (19:13, 19:23, 14:20, 26:16) gegen die JobStairs GIESSEN 46ers gewonnen. Nach einem über die gesamte Spielzeit knappen Spiel setzten sich die Baskets angeführt von Javontae Hawkins und seinen 35 Punkten im Schlussviertel durch und konnten so den achten Sieg in Serie feiern.

Javontae Hawkins legte mit 35 Punkten eine neue persönliche Bestleistung auf. (Foto: Daniel Schäfer)

Key Facts

  • Kaderupdate: Die Baskets spielten ohne Jeremy Morgan, Tyson Ward und Parker Jackson-Cartwright
  • Persönliche Bestleistung: Javontae Hawkins erzielte mit 35 Punkten so viele Zähler wie noch nie zuvor in der easyCredit BBL
  • Arbeitssieg: Die Baskets fanden nur selten offensiven Rhythmus, setzten sich aber mit viel Kampf trotzdem durch
  • Siegesserie ausgebaut: Bonn gewann das achte Spiel in Folge und machte dadurch einen wichtigen Schritt in Richtung Heimvorteil
  • Crunchtime: Mit einem 9:0-Lauf im letzten Viertel entschieden die Baskets das Spiel
  • Treffsicher: Saulius Kulvietis markierte 21 Punkte und traf dabei vier seiner sechs Dreierversuche

 

Spielbericht

Ohne Parker Jackson-Cartwright, Jeremy Morgan und Tyson Ward starteten die Baskets mit Skyler Bowlin, Karsten Tadda, Javontae Hawkins, Justin Gorham und Michael Kessens ins Spiel gegen die abstiegsbedrohten Gießener. Zu Beginn fehlte den Gastgebern besonders offensiv noch der Rhythmus. Es dauerte bis in die dritte Minute, dass Gorham für Bonn von der Freiwurflinie die ersten Punkte erzielte (2:4, 3. Minute). Gießen behielt auch zur Mitte des ersten Viertels noch die Oberhand (4:9, 5.). Durch einen 13:0-Lauf drehten die Baskets dann aber die Partie und schienen nun die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen (17:9, 9.). Das erste Viertel endete mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung für die Hausherren (19:13, 10.).

Im zweiten Spielabschnitt hielten die Hausherren die Führung aufrecht, Gießen ließ sich aber nicht abschütteln (29:27, 16.). Mit zwei Dreiern kurz hintereinander sorgte Saulius Kulvietis dafür, dass die Hausherren ihren Vorsprung leicht ausbauen konnten (37:29, 18.). Bis zur Halbzeitpause kämpften sich die Gäste aber wieder etwas näher heran, weil die Baskets nach wie vor schwach aus dem Feld trafen und zu viele Offensivrebounds abgaben (38:36, 20.).

Nach dem Seitenwechsel übernahm Gießen dann sogar die Führung. Bonn kam in den ersten fünf Minuten nur auf zwei magere Zähler und so führten die Gäste mit sechs Punkten (40:46, 25.). Obwohl Baskets-Flügelspieler Hawkins allein im dritten Viertel zehn Punkte markierte, blieben die Gäste permanent in Front. Zu oft ließ die Konzentration der Baskets nach. Sieben Ballverluste leisteten sich die Hausherren im dritten Spielabschnitt und verpassten dadurch einige Chancen, das Spiel wieder umzudrehen (52:56, 30.).

Die 4.530 Fans im Telekom Dome merkten, dass die Mannschaft von Trainer Tuomas Iisalo Unterstützung benötigte und feuerten die Baskets lautstark an. Immer wieder waren es nun Hawkins und Kulvietis auf Bonner Seite, die den Abschluss suchten. Das Duo netzte bis zur Mitte des letzten Viertels vier Dreier hintereinander ein und sorgte somit für die erste Bonner Führung seit dem Start in die zweite Hälfte (64:63, 35.). Gießen zeigte sich aber noch nervenstark. Der gebürtige Bonner Florian Koch traf einen Distanzwurf und brachte die Gäste wieder mit vier Punkten in Führung (66:70, 37.). Zweimal Kulvietis am Korb, einmal Hawkins per Dreier und dazu zwei Freiwürfe sowie ein wichtiger Block von Center Kessens führten zum entscheidenden 9:0-Lauf der Hausherren, um die Partie noch ein letztes Mal zu drehen (75:70, 39.). Obwohl die Baskets in den letzten anderthalb Minuten drei Freiwürfe vergaben, brachten sie durch starke Verteidigung mit 78:72 den achten Sieg in Serie über die Ziellinie und machten einen weiteren Schritt in Richtung Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde.

 

Statements zum Spiel

 

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns ohne drei Rotationsspieler. Das sind fast 80 Minuten mit Parker Jackson-Cartwright, Jeremy Morgan und Tyson Ward oder anderes gesagt: 40 Prozent der 200 zur Verfügung stehenden Spielminuten. Wir hatten in der ersten Halbzeit kein Wurfglück, obwohl wir uns ganz gute Würfe durchs Pick-And-Roll und das Short-Roll mit Mike Kessens und Leon Kratzer kreiert haben. Meiner Meinung nach hatten wir in der ersten Halbzeit die Kontrolle, bis wir am Ende einen 5:0-Lauf von Gießen kassiert haben. Zu Beginn des dritten Viertels haben wir komplett unsere Kontrolle über unsere Offensive verloren. Das, was wir da gemacht haben, hat nichts mit dem zu tun, woran wir jeden Tag arbeiten. Natürlich kann man sagen, dass die Spieler in neuen Rollen waren und nicht die Erfahrung damit hatten. Aber das ist nicht gut genug – ganz klar! Wir können verlieren, das macht jede Mannschaft in der Liga, aber wir müssen die Dinge im Spiel umsetzen, an denen wir jeden Tag arbeiten. Und wir müssen unseren Fokus viel besser behalten als heute. Dann spielt der Gegner mit viel Selbstvertrauen und daher war es ein sehr schwieriges Spiel am Ende für uns. Aber wir haben zum Schluss viel Charakter gezeigt.“

 

Pete Strobl (Headcoach JobStairs GIESSEN 46ers):

„Ich gratuliere Bonn zum hart erkämpften, verdienten Sieg. Wir waren das ganze Spiel dran. Wir haben schlecht angefangen, uns aber zurückgekämpft und sind sogar in Führung gegangen. Spielendscheidend waren unsere viel zu vielen Ballverluste. Im Gegensatz zu unserem letzten Spiel haben wir unsere Freiwürfe getroffen und besser ausgeblockt. Aber die Geschichte unserer Saison lautet: von den vier oder fünf fundamentalen Dingen machen wir immer drei oder vier richtig, aber es gibt immer eine Sache, die dann fehlt. Heute waren es die Ballverluste. Zudem haben wir nicht genug Dreier getroffen.“

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Frierson (0 Punkte), Gorham (6, 5 Rebounds), Kessens (6, 7 Rebounds), Tadda (1), Kulvietis (21/4 Dreier), Lypovyy (5/1, 6 Rebounds), Bowlin (2), Hawkins (35/5, 9 Rebounds), Kratzer (2, 5 Rebounds), Mboya Kotieno (DNP)

 

JobStairs GIESSEN 46ers:

McCullum (23 Punkte/1 Dreier), Omot (17), Nawrocki (3/1), Kraushaar (0), Laksa (6), Uhlemann (3/1), Miller (2), Koch (12/1), Fayne II (6), Begue (DNP), Binapfl (DNP)

 


Das letzte Heimspiel der Hauptrunde

Sonntag, 24.04.2022, 15 Uhr

Telekom Baskets Bonn vs. BG Göttingen - Tickets >>

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang