SucheSuche

Baskets sichern sich mit zehntem Sieg in Serie das Playoff-Heimrecht!

Telekom Baskets Bonn - BG Göttingen: 78:76

Am 32. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn mit 78:76 gegen die BG Göttingen gewonnen und dadurch vorzeitig das Heimrecht für die erste Playoff-Runde gesichert. Vor der Saison-Rekordkulisse von 5.620 Zuschauern erzielte Karsten Tadda 16 Sekunden vor Schluss die entscheidenden zwei Punkte für den zehnten Bonner Sieg in Serie. Die ersten beiden Playoff-Heimspiele am 13. Mai und 15. Mai sind ab sofort im Vorverkauf.

Heimsieg für das Heimrecht! Die Baskets gewinnen zum zehnten Mal in Folge. (Foto: Jörn Wolter)

Jetzt Playoff-Tickets sichern >>>


Spiel 1: 13. Mai - 19 Uhr >>>

Spiel 2: 15. Mai >>>

 

Key Facts

  • Kaderupdate: Die Baskets mussten weiter auf Parker Jackson-Cartwright und Jeremy Morgan verzichten, dafür stand Tyson Ward nach seiner Knieverletzung erstmals wieder auf dem Parkett und zeigte mit 15 Punkten direkt ein starkes Spiel
  • Teamplay: Bonn verteilte 22 Assists, neun davon allein im ersten Viertel
  • Topscorer: Javontae Hawkins war erneut Bonner Topscorer und erzielte 25 Punkte. Dazu zog er zehn Fouls
  • Gamewinner: Karsten Tadda erzielte per Korbleger 16 Sekunden vor Schluss die Punkte zum Sieg
  • Playoff-Heimrecht gesichert: Ab sofort sind Tickets für die ersten beiden Playoff-Heimspiele am 13. Mai und 15. Mai auf www.baskets.de/tickets verfügbar
  • Volles Haus: 5.620 Zuschauer sahen den zehnten Bonner Sieg in Serie
  • Siegesserie: Mit zehn Siegen in Folge haben die Baskets die zweitlängste BBL-Siegesserie ihre Vereinsgeschichte erreicht. Nur 1997/1998 gelangen den Baskets elf Siege in Folge

 

Spielbericht

Headcoach Tuomas Iisalo vertraute der selben Anfangsformation wie beim Auswärtssieg in Heidelberg. Skyler Bowlin und Karsten Tadda teilten sich den Spielaufbau, hinzu kamen Javontae Hawkins, Saulius Kulvietis und Michael Kessens. Nachdem Göttingen die ersten beiden Punkte im Spiel markierte, setzte sich Kessens auf der anderen Seite gegen drei Göttinger durch und glich schnell aus (2:2, 2. Minute). In der Folge netzten die Baskets immer wieder aus der Distanz erfolgreich ein und übernahmen so die Kontrolle über das Spiel. Als Oleksandr Lypovyy zur ersten zweistelligen Führung traf, hatten bereits fünf Baskets-Spieler einen Dreier versenkt (21:11, 8.). Durch starkes Teamplay verteilten die Hausherren allein im ersten Viertel neun Assists und nahmen die zweistellige Führung auch verdientermaßen mit in die Viertelpause (24:14, 10.).

Für Göttingen schloss Harper Kamp im Angriff immer wieder erfolgreich ab und die Gäste konnten zum Start ins zweite Viertel den Rückstand etwas verkürzen (28:22, 14.). Nach einer Auszeit durch Baskets-Trainer Iisalo kamen die Hausherren mit einem 9:0-Lauf zurück aufs Parkett und sorgten wieder für deutlichere Verhältnisse (37:22, 17.). In der zum Ende der ersten Halbzeit oft durch Fouls unterbrochenen Begegnung zeigte Bonn weiter eine konstant gute Verteidigung und hielt die Gäste zum Gang in die Kabine bei nur 28 Punkten (42:28, 20.).

Nach dem Seitenwechsel fehlte den Baskets offensiv dann selbst der Rhythmus. Es dauerte siebeneinhalb Minuten, bis Rückkehrer Tyson Ward den ersten Feldkorb für Bonn im dritten Viertel erzielte. Bis dahin war Göttingen bereits wieder voll im Spiel (52:50, 28.). Ward ging in dieser Phase aber als Anführer voraus und sorgte mit acht Punkten in Folge dafür, dass die Baskets vor dem Schlussviertel weiter knapp vorne lagen (58:56, 30.).

Im letzten Spielabschnitt spielte Göttingen durch ihre erfolgreiche Aufholjagd mit viel Selbstvertrauen und übernahm zwischenzeitlich auch immer wieder die Führung (68:71, 36.). Bonn ließ sich trotz der starken Verteidigung der Gäste aber nicht abschütteln und drehte angeführt von Topscorer Javontae Hawkins im richtigen Moment mit einem 8:0-Lauf erneut das Spiel (76:71, 39.). Als Göttingen noch einmal ausglich, sah zunächst alles nach einer Verlängerung im Telekom Dome aus, doch Karsten Tadda hatte andere Pläne, netzte 16 Sekunden vor Ende der Partie einen Korbleger ein und brachte den Baskets so mit 78:76 den zehnten Sieg in Serie! Der letzte Göttinger Angriff wurde erfolgreich verteidigt und die 5.620 Zuschauer feierten lautstark das gesicherte Heimrecht für die erste Playoff-Runde. Bonn ist nun nicht mehr von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen.

 

Statements zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

"Ich bin super stolz, wie unsere Jungs die Herausforderungen der letzten Wochen gemeistert haben. Es gab nie Ausreden. Jeder Spieler und Trainer hat versucht, in dieser Situation Lösungen zu finden – und das hat man auch heute am Ende gesehen. Wir waren in einem großen Loch und haben dann einen Weg gefunden. Wie bereits in früheren Spielen spricht das für den Charakter der Mannschaft. Ich bin mir nicht zu 100 Prozent sicher, aber ich denke, der Vereinsrekord lag bei 24 Siegen in einer Saison und heute haben wir den 25. Sieg feiern können. Diese Mannschaft geht in die Geschichte des Klubs als etwas Besonderes ein. Auch die Verbindung, die diese Mannschaft mit den Fans und der ganzen Stadt hat, ist etwas Besonderes. Es freut mich riesig, diese Jungs in dieser Atmosphäre zu trainieren."

 

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): 

"Glückwunsch an Bonn. Ich habe nur 20 Minuten von BG Göttingen gesehen und das reicht nicht gegen ein gutes Team, das sehr stark gecoacht wird. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht mit unserer Identität gespielt, nicht offensiv und sicher nicht defensiv. Es sah in der ersten Halbzeit so aus, als hätten wir keinerlei Scouting gemacht. Wir haben die individuelle Qualität des Gegners in der ersten Halbzeit nicht respektiert und dann hatten wir in der Offensive einen sehr falschen Rhythmus. Dann trifft man keinen Wurf, auch die offenen Würfe nicht. In der zweiten Halbzeit hätte das Spiel in beide Richtungen gehen können, aber es hat am Ende nicht gereicht. Wir müssen die erste Halbzeit mitnehmen und daraus lernen. So eine erste Halbzeit kann man nicht akzeptieren."

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Ward (15 Punkte), Gorham (7/1 Dreier), Kessens (9), Tadda (2), Kulvietis (8/2, 5 Assists), Lypovyy (8/1), Bowlin (3/1, 6 Assists), Hawkins (25/2), Kratzer (1, 5 Rebounds), Mboya Kotieno (DNP)

 

BG Göttingen: Martin (16), Frey (6), Roberson (10), Vargas (0), Hujic (0), Hartwich (0), Mönninghoff (0), Kamp (20), Brown (21), Grimes (3), Giotis (DNP)

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang