SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

Baskets-Topscorer auch 2014/2015 an Bord

Ryan Brooks verlängert in Bonn / “Katalysator an beiden Enden des Feldes”

Der Kader der Telekom Baskets Bonn für die Saison 2014/2015 nimmt langsam konkrete Formen an. Mit Ryan Brooks bleibt den Rheinländern ihr Topscorer der vergangenen Spielzeit ein weiteres Jahr erhalten. Der variable Flügel ist damit der insgesamt fünfte Spieler, der Headcoach Mathias Fischer nach 2013/2014 auch zukünftig zur Verfügung steht.

Vertrat die Telekom Baskets 2014 beim ALLSTAR Dunk Contest: Ryan Brooks (Foto: Jörn Wolter)

Der 26-Jährige hatte bereits in Gießen (Saison 2012/2013) mit Fischer zusammengearbeitet und sich mit durchschnittlich 15,9 Punkten als einer der besten Punktesammler der Beko Basketball Bundesliga empfohlen. Auf dem Hardtberg lief der gelernte Shooting Guard oftmals neben Benas Veikalas auf der Position des großen Flügels auf und avancierte mit 14,1 PpS, 2,8 RpS sowie 2,0 ApS zu einem der absoluten Leistungsträger. Als besonders verlässlich erwies sich Brooks dabei als Punktesammler von der Freiwurflinie (84,0 Prozent Trefferquote) als auch aus der Distanz (37,1 Prozent Trefferquote).

Headcoach Mathias Fischer: „Wir sind froh, dass Ryan auch 2014/2015 ein Teil der Telekom Baskets Bonn bleibt. Er war ein wichtiger Faktor für unsere Mannschaft und maßgeblich daran beteiligt, dass wir mit dem 5. Platz das beste Hauptrundenergebnis seit 2010 erzielt haben. Er ist aufgrund seiner tadellosen Einstellung – im Training sowie im Spiel – ein ungemein wertvoller Katalysator an beiden Enden des Feldes für uns. Mit ihm und Benas Veikalas bleibt uns auf dem Flügel ein potentes Duo erhalten, welches schon vergangene Saison hervorragend miteinander harmoniert hat – ich bin sicher, dass dort noch Luft nach oben ist.“

Mit seiner Vertragsverlängerung begibt sich Brooks in elitäre Baskets-Gesellschaft. Seit dem Erstliga-Aufstieg liefen bis dato erst fünf andere Bonner Topscorer auch in der Anschluss-Saison noch im magentafarbenen Dress auf. Den Anfang machte Sinisa Kelecevic (1996/1997: 19,8 PpS), ehe ihm kurz darauf sowohl Hurl Beechum (1998/1999: 17,2 PpS) und Sasa Nadjfeji (2001/2002: 16,9 PpS) folgten. Weiterhin reihte sich auch Winsome Frazier (2007/2008: 12,9) in die illuste Aufzählung ein. Ein besonderes Kunsstück blieb Chris Ensminger vorbehalten, der gleich nach zwei offensivstarken Spielzeiten (2009/2010: 12,8 PpS; 2011/2012: 14,6 PpS) auch im darauffolgenden Jahr auf dem Hardtberg aktiv war.

In neun Partien markierte Brooks gleich 20 oder mehr Zähler. In der Begegnung mit Tübingen (80:63) stellte er mit einer Ausbeute von 26 Punkten seine persönliche Bestmarke ein. Beim 96:83-Erfolg über Vechta brachte es der US-Amerikaner auf einen Effektivitätswert von 31, der sich aus 20 Zählern, drei Rebounds, sechs Assists, fünf Steals, fünf von sieben Treffern aus dem Feld sowie neun von zehn erfolgreichen Freiwürfen zusammensetzte.

 

Profil:

Name: Ryan Brooks
Größe: 1,93 Meter
Position: Shooting Guard/Small Forward
Geburtsdatum: 12.4.1988
Stationen: FRAPORT SKYLINERS, LTi GIESSEN 46ers, Namika Lathi (FIN), LTi GIESSEN 46ers, Temple University (NCAA), Lower Merion Highschool


Der aktuelle Kader der Telekom Baskets Bonn (Stand: 27.6.2014):

Benas Veikalas, Florian Koch, Steve Wachalski, Andrej Mangold, Dirk Mädrich, Ryan Brooks


Druckansicht zum Seitenanfang