SucheSuche

BCL: Party Crasher

PAOK Saloniki – Telekom Baskets Bonn 95:100 (23:33, 30:24, 23:25, 19:18)

Keine 48 Stunden nach dem 94:84 über Bayreuth haben die Telekom Baskets den nächsten Erfolg eingefahren. Ohne TJ DiLeo (Erkältung), Martin Breunig (Knie) und später Charles Jackson (fünf Fouls) und James Webb III (disqualifizierendes Foul) kämpfte sich das Team von Headcoach Predrag Krunic in der Basketball Champions League auswärts bei PAOK Saloniki zu einem offensivfreudigen 100:95-Sieg – damit weisen Josh Mayo (20pts, 6as) und Co. nun auf internationalem Parkett eine ausgeglichene Bilanz (1-1) vor.

Markierte allein in der ersten Hälfte 15 Punkte: Bojan Subotic (Foto: BCL)

Am kommenden Wochenende gastiert Bonn beim amtierenden Deutschen Meister, dem FC Bayern München, zum Spitzenspiel in der easyCredit BBL. Am Dienstag, den 23.10.2018, findet das erste BCL-Heimspiel auf dem #HEARTBERG statt, wenn Julian Gamble und Nanterre 92 in den Telekom Dome kommen – das Spiel ist für 20:00 Uhr angesetzt. TICKETS >>


Bonn erwischte den besseren Start und erspielte sich dank starker Dreierquote eine frühe Zehn-Punkte-Führung (33:23, 10. Minute). Durch frühe Foulprobleme auf den großen Positionen verlagerte sich die offensive Verantwortung bei den Gästen auf die Guards, die Saloniki von „Downtown“ mächtig zusetzten. Erst als Saloniki aggressiver verteidigte, nutzten Josh Mayo und der bestens aufgelegte Bojan Subotic – der bis zur Pause 15 Zähler erzielte – mehrfach ein klug gespieltes Pick-and-Roll, um die hellenischen Defensivreihen zu sezieren.

Nach dem Seitenwechsel bewegte sich der Bonner Vorsprung über weite Strecken im zweistelligen Bereich, zumal die Baskets in Form von Dunks durch Yorman Polas Bartolo sowie Charles Jackson auch die emotionalen Höhepunkte der Partie lieferten. Erst als James Webb III sich nach einer Rettungsaktion mit den griechischen Fans ein kurzes, aber gestenreiches Wortgefecht lieferte – und dafür von den Schiedsrichtern der Halle verwiesen wurde – kam bei den Gästen ein Bruch ins Spiel. Der einst komfortable Vorsprung schrumpfte auf vier Zähler zusammen (82:78, 32. Minute), doch die Magentafarbenen fingen sich und stellten auch dank des von der Bank aus kommend wichtige Akzente setzenden Julian Jasinski das vorherige Kräfteverhältnis wieder her (89:78, 34. Minute). PAOK drückte, wollte auf der Zielgeraden gegen die dezimierten Baskets  noch ein Comeback erzwingen, doch Ra’Shad James sorgte 51,8 Sekunden vor Schluss mit seinem dritten Dreier des Abends für die Vorentscheidung (98:90). So war es Jarelle Reischel vorbehalten, ob taktischer Fouls Salonikis an der Linie den „Hunderter“ voll zu machen.

 
Bonn startete mit einem wahrlich „heißen Händchen“ in die Partie. Allein im ersten Viertel fanden fünf von acht Dreierversuchen ihr Ziel, zur Pause stand eine starke Quote von 50,0 Prozent (7/14) zu Protokoll. In der zweiten Hälfte nahm die Genauigkeit von jenseits der 6,75 Meter-Linie ab, so dass bei Abpfiff immerhin noch elf von 34 Versuchen (32,4 Prozent) durchs Netz rauschten (PAOK: 9/27, 33,3 Prozzent).

Ein wichtiger Faktor in fremder Halle ist immer, wie gut auf das Spielgerät aufgepasst wird. In der gesamten ersten Hälfte leisteten sich die Baskets lediglich einen einzigen Turnover, wodurch PAOK kaum zu einfachen Fastbreaks kam. Erst als der Druck der Hausherren im finalen Viertel merklich zunahm, erhöhte sich die Anzahl der Ballverluste. Schlussendlich standen für die Gäste neun Turnover zu Buche, Saloniki vertändelte den Spalding in Summe elfmal.


Am Rande der Bande

Bei den Baskets musste Coach Predrag Krunic auf Martin Breunig (Zerrung des Innenbandes im linken Knie) sowie TJ DiLeo (grippaler Infekt) verzichten. Dafür kam Shane Gibson zu seinem ersten BCL-Einsatz für Bonn.

Die 57 in der ersten Halbzeit durch Bonn kassierten Punkte stellten für PAOK den höchsten im Europapokal hingenommenen Wert dar.

Für PAOK war die Partie gegen Bonn das insgesamt 400. internationale Pflichtspiel der Vereinsgeschichte.


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Gibson (6), Reischel (4/1 Dreier), Subotic (18/1), James (21/3, 6 Assists), Jackson (5), Polas Bartolo (12/1, 7 Rebounds), Mayo (20/3, 6 Assists), Webb III (7/1), Jasinski (7/1), Falkenstein (0)

PAOK Saloniki:

Moreira (12), Chrysikopoulos (19/1), Schizas (12/3), Koniaris (5/1), Athinaiou (7/1), Margaritis (6), Zaras (3/1), Pope (7/1), Papantoniou (3/1), Hatcher (10/2), Goss (11/2)





Die folgenden fünf Spiele:

Sonntag, 21.10.2018, 18:00 Uhr
BBL: FC Bayern München – Telekom Baskets Bonn

Dienstag, 23.10.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn –Nanterre 92
TICKETS >>

Samstag, 27.10.2018, 20:30 Uhr
BBL: Science City Jena – Telekom Baskets Bonn

Dienstag, 30.10.2018, 20:00 Uhr
BCL: Fribourg Olympic – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 4.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: FRAPORT SKYLINERS – Telekom Baskets Bonn





Sieben Spiele gegen europäische Top-Teams zum Preis von fünf!

Neben den günstigen Ticketpreisen für die Heimspiele in der Basketball Champions League (BCL) gibt es auch diese Saison wieder ein attraktives Abo für alle Gruppenspiele.

Das Baskets Champions League-Abo gibt es bereits ab 67,50 Euro bzw. 35,- Euro (Kind und Family-Tarif) und umfasst den Besuch aller sieben Heimspiele in der Gruppenphase der BCL.

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

  • Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop
  • General-Anzeiger Vorverkaufsstellen
  • Eventim-Vorverkaufsstellen
  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14
  • Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt)
  • Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome)
  • An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang