SucheSuche

#CookieGame: Murphy’s Law

FRAPORT SKYLINERS – Telekom Baskets Bonn 83:79 (19:19, 26:11, 16:24, 22:25)

Die Telekom Baskets lagen zwischenzeitlich mit 19 Zählern zurück. Sie kamen nach der Pause jedoch wieder an die FRAPORT SKYLINERS heran, glichen in einer packenden Schlussphase sogar aus. Und doch mussten sie sich den Hessen um Matchwinner Erik Murphy (22pts) geschlagen geben, da der Center 20,2 Sekunden vor Ende den vorentscheidenden Dreier versenkte.

Ließ vor allem in der ersten Hälfte die Muskeln spielen: Charles Jackson (Foto: Julian Reckmann)

Schon am kommenden Dienstag, den 6.1.2018, gastiert in der Basketball Champions League das Team von Umana Reyer Venezia (Italien) auf dem Hardtberg. TICKETS >>


Sein Comeback in Frankfurt feierte Martin Breunig. Der Center hatte sich vor ziemlich genau einem Monat in der Partie gegen Braunschweig (3.10.2018, 75:69) eine Innenbandzerrung im linken Knie zugezogen und seither acht Spiele pausieren müssen. Beim #CookieGame stand Breunig 10:54 Minuten auf dem Feld und kam dabei auf acht Punkte sowie zwei Rebounds.


Die Partie begann – wie schon so oft zwischen Frankfurt und Bonn – zunächst defensiv-lastig. Keines der beiden Teams konnte sich nennenswert absetzen, wenngleich die Baskets aufgrund eines gut aufgelegten Charles Jackson gefühlt das Momentum auf seiner Seite hatte (19:19, 10. Minute). Im zweiten Viertel fanden die Hausherren zuerst ihren offensiven Rhythmus und setzten sich vor allem dank fünf versenkten Dreiern vor der Pause deutlich ab (45:30, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel ging Kapitän Josh Mayo mit gutem Beispiel voran und markierte allein im dritten Abschnitt starke elf Zähler, wodurch der Rückstand in den einstelligen Bereich schrumpfte (61:54, 30. Minute). Bonn blieb am Drücker, forcierte in der Folge reihenweise gegnerische Ballverluste und stand nach zwei Freiwürfen durch Bojan Subotic kurz vor der langersehnten Führung (64:63, 34. Minute).Doch zu oft standen sich die Baskets selbst im Weg bzw. wurden die Chancen auf einen Führungswechsel leichtfertig vergeben. Mal war es ein unsportliches Foul durch Bojan Subotic, dann ein Schrittfehler von Charles Jackon oder der Rebound wurde gesichert, landete dann aber unglücklich im Aus. Ganz im Sinne von Murphy´s Law: Alles was schief gehen konnte, ging schief.

Fast, denn mit einem Dreier-Festival erzwangen die Baskets, angeführt durch Ra’Shad James, 45 Sekunden vor Schluss doch noch den 79:79-Ausgleich. nachdem es kurz zuvor noch 70:78 stand. Doch Frankfurt präsentierte sich abgezockt, und hatte in Erik Murphy den Matchwinner parat, der erst an der Freiwurflinie, dann mit einem Dreier 20,2 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung bestellte.


Wie hoch der defensive Bonner Druck war, ließ sich an der Anzahl der Frankfurter Ballverluste ablesen. Die Gastgeber vertändelten vor der Pause lediglich viermal das Spielgerät, in den folgenden 20 Minuten kamen noch deren zwölf hinzu.


#CookieGame: Neuer Rekord

Zeigten sich die Mannschaften auf dem Feld engagiert, legten die Fanlager beider Mannschaften rund um die Partie noch beeindruckendere Leistung hin. Es kamen 34 – in Worten: vierunddreißig! – große Kisten mit Lebensmittelspenden für die Tafel Frankfurt zustande – ein neuer #CookieGame-Rekord! Ein tolles Sonderlob verdienen sich dabei die Kinder des KidsClub der Telekom Baskets Bonn, die viele Spenden von Bonner Fans abgaben, die es nicht bis in die Bankenstadt geschafft hatten.
Zusätzliches Sonderlob hat sich Twitch-Koch „AndulinTv“ verdient: Am Freitag war er gemeinsam mit Richard Freudenberg und Garai Zeeb in der Backstube der Genussakademie Frankfurt und zauberte magenta-blaue Kekse für das Spiel im Twitch-Livestream. Seine Fans und Follower spendeten ihm im Laufe der Sendung insgesamt rund 300,- Euro für Lebensmittel, die der Offenbacher am Spieltag der Tafel überreichte.

.


Stimmen

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben in der ersten Hälfte nicht gut genug verteidigt, um uns eine wirkliche Siegchance zu erarbeiten. Von daher ist es gut zu sehen, dass wir solch eine Partie doch noch einmal eng gestalten können, wenn die defensive Intensität stimmt. Allerdings haben wir in den entscheidenden Phasen zu einfache Punkte abgegeben, um uns für die Aufholjagd zu belohnen.“

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS):

„Mir hat vor allem die erste Hälfte gefallen, in der wir defensiv präsent waren und offensiv den Ball gut haben laufen lassen. Nach der Pause hatten wir sicherlich zu viele Turnover, waren in den wichtigen Szenen dann aber dennoch konzentriert.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Gibson (2), Reischel (0), Subotic (7/1 Dreier), James (15/5), Jackson (15, 7 Rebounds), DiLeo (8/1), Breunig (8), Polas Bartolo (7), Mayo (14/3, 5 Assists), Webb III (3/1), Jasinski (dnp)

FRAPORT SKYLINERS:

Murphy (22/4), Bell-Haynes (0), Zeeb (dnp), Heslip (14/4), Clark (18/1), Huff (5/1), Vargas (11/3), Freudenberg (4/1), Trtovac (dnp), Robertson (7/1), Völler (2)


Bilanz

Bonn vs. Frankfurt

Siege:              26 (BBL: 25, Pokal: 1)
Niederlagen:    25 (BBL: 24, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 9 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 17 Niederlagen





Die folgenden fünf Spiele:

Dienstag, 6.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn – Umana Reyer Venezia (ITA)
TICKETS >>

Sonntag, 11.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – HAKRO Merlins Crailsheim
TICKETS >>

Dienstag, 13.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: UNET Holon (ISR) – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 18.11.2018, 15:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – s.Oliver Würzburg
TICKETS >>

Dienstag, 20.11.2018, 20:00 Uhr
BCL: Telekom Baskets Bonn – BK Opava (CZE)
TICKETS >>

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang