SucheSuche

Currys „heißes Händchen“ zu wenig gegen Berlin

Schwaches Schlussviertel bringt 69:90-Niederlage / BCL: Dienstag (17:10.) zu Gast bei Zielona Gora

Die lange Auswärtstour der Telekom Baskets hat mit einer Niederlage begonnen. Das Team von Trainer Predrag Krunic zog in der 73. Auflage der „Mutter aller Spiele“ bei ALBA Berlin mit 69:90 (20:19, 14:24, 24:19, 11:28) den Kürzeren. Ron Curry machte mit 24 Zählern – darunter vier Dreier – seine bislang beste Partie im Baskets-Dress.

Brachte Bonn vor dem letzten Viertel bis auf vier Zähler ran: Ron Curry (Foto: BBL)

Im Verlauf des Spiels bestätigten sich gewisse Dinge, die in der noch jungen Saison bislang nur als Tendenz erkennbar waren. Die Baskets unterstrichen mit satten elf Ballgewinnen ihren Ruf als beste Langfinder der easyCredit BBL (Schnitt vor Tipoff: 9,7 SpS), während Berlin durch kluges Passspiel auf 27 Assists (bis dahin: 21,6 ApS) kam.

Nicht zum Einsatz für die Baskets kam Konstantin Klein. Der gebürtige Berliner hatte am vergangenen Freitag in der Partie gegen die Oettinger Rockets (79:73) einen Schlag aufs rechte Knie erhalten und wurde geschont.


Die Geschichte des Spiels

Bonn traf in der ersten Hälfte zu selten von außen, um die Hauptstädter in Verlegenheit zu bringen. Vor dem Gang in die Kabine fanden lediglich vier von 14 Versuchen aus der Distanz ihr Ziel (28,6 Prozent Trefferquote). Auf der Gegenseite sicherten sich die „Albatrosse“ die meisten Rebounds und trieben damit ihrerseits die eigene Offensivmaschinerie an – das Duell unter den Brettern ging letztlich klar mit 42:26 an Berlin.

Zwar hielt nach dem Seitenwechsel ein frech aufspielender Ron Curry (9/15 Feldwürfe) nach Kräften dagegen, doch es fehlte Bonn insgesamt an kollektiver Durchschlagskraft. Bei den Gastgebern hingegen setzten mehrere Akteure im Angriff Akzente – fünf Spieler punkteten zweistellig – und sorgten somit dafür, dass die Baskets im letzten Viertel (zu) deutlich ins Hintertreffen gerieten.


Stimmen

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„ALBA hat verdient gewonnen, aber wir können mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Die Differenz war am Ende zu hoch dafür, dass wir lange im Spiel waren. Vor dem vierten Viertel waren es nur vier Punkte. ALBA hat uns dann mit vielen Offensivrebounds große Probleme gemacht. Sie haben viele große Spieler, die aggressiv zum Rebound gehen. Das hat uns wichtige Punkte gekostet. Wir haben insgesamt gut gekämpft, hatten es aber nicht einfach heute.“

Aito Garcia Reneses (Trainer ALBA Berlin):

„Es war ein sehr hartes Spiel gegen Bonn heute und ich freue mich über diesen Sieg. Wir haben ein sehr straffes Programm zum Saisonstart und dazu die Verletzungsprobleme wie auch jetzt noch bei Peyton Siva. Mir gefällt gut, dass meine Mannschaft alle Spiel bis zum Ende mit Konsistenz und voller Intensität spielt. So gewinnen wir auch Spiele deutlich, die lange knapp sind.“




Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Curry (24/4 Dreier), Djurisic (6), Klein (dnp), Gamble (9, 10 Rebounds), Jasinski (dnp), DiLeo (10/2), Breunig (0), Polas Bartolo (4, 2 Steals), Mayo (8/2, 5 Assists), Hill (4)

ALBA Berlin:

Siva (2), Giffey (8/1), Vargas (0), Clifford (14), Sikma (14/1), Saibou (13/3), Hundt (2), Schneider (10), Grigonis (5/1), Radosavljevic (2), Butterfield (14/1), Peno (6/1, 6 Rebounds, 5 Assists)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – ALBA Berlin

Siege:              25 (BBL: 24, Pokal: 1)
Niederlagen:    48 (BBL: 43, Pokal: 3, Eurocup: 2)
in Bonn:           16 Siege, 16 Niederlagen
in Berlin:          9 Siege, 29 Niederlagen
in Hamburg:    1 Niederlage
in Köln:                        1 Niederlage
in Oldenburg:   1 Niederlage


Der Spielverlauf

Bonn erwischte im „dicken B“ einen soliden Start und hielt von Beginn an gut gegen eine physisch starke Berliner Mannschaft. Allerdings fiel Yorman Polas Bartolo früh in der Partie auf die Hüfte und musste kurzzeitig von der medizinischen Abteilung in der Kabine behandelt werden (7:9, 4. Minute). Dreier durch Mannschaftskapitän Josh Mayo sowie TJ DiLeo sorgten dafür, dass Bonn die Führung zwischenzeitlich ausbauen und bis zum Viertelende gegen in Schwung kommende „Albatrosse“ konservieren konnte (19:20, 10. Minute).

Die Hausherren legten einen 8:0-Start aufs Parkett, der ihnen das Momentum brachte. Bonn blieb jedoch ruhig und konterte kurz darauf mit einem eigenen 9:0-Run, an dessen Ende ein krachender DiLeo-Dunk stand (33:34, 17. Minute). Es sollte jedoch die letzten Baskets-Zähler vor der Pause sein, da Berlin abermals zum Spurt ansetze, welcher lediglich von der Halbzeitsirene gestoppt wurde (43:34, 20. Minute).

Coach Krunic und sein Assistent Chris O’Shea zogen vor allem offensiv die richtigen Schlüsse aus der ersten Hälfte und machten taktisch einige Anpassungen. Dies kam Neuzugang Ron Curry zugute, der im dritten Viertel deutlich öfter die Finger am Ball hatte und von den Mitspieler regelmäßig entlang der Dreierlinie gefunden wurde. Der Guard traf gleich mehrmals von jenseits der 6,75 Meter-Linie und führte damit seine Farben auf Schlagdistanz heran (62:58, 30. Minute).

Im letzten Abschnitt machte sich der Kräfteverschleiß sowie die ohne Konstantin Klein und mit dem angeschlagenen Polas Bartolo verkürzte Rotation bemerkbar. Im Gang nach vorn schlichen sich Fehler in Form von Ballverlusten ein, was die Gastgeber direkt ausnutzten und in Zählbares umwandelten. So musste Bonn auf der Zielgeraden der Begegnung abreißen lassen und die erste BBL-Niederlage der Saison 2017/2018 hinnehmen.


Der Blick in die Zukunft

Der Trip nach Berlin ist in Kombination mit dem Spielplan in der Basketball Champions League ein absoluter Glücksfall. Immerhin muss die Bonner Reisegruppe von der Hauptstadt aus nur noch rund 300 Kilometer per Bus gen Osten nach Zielona Gora fahren, wo es gegen den Ex-Verein von Nemanja Djurisic geht.

Dienstag, 17.10.2017, 18:30 Uhr: Stelmet Zielona Gora – Telekom Baskets Bonn (BCL)

Das Spiel beim polnischen Meister ist auf www.livebasketball.tv sowie www.dazn.com zu sehen.








Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Sa. 21. Oktober 2017 – 20:30Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Mitteldeutscher Basketball Club


Di. 24. Oktober 2017 – 20:00 Uhr - Basketball Champions League

Telekom Baskets Bonn vs. CEZ Nymburk


Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang