SucheSuche

Mayo allein zu wenig gegen Bayreuth

medi bayreuth - Telekom Baskets Bonn 97:85 (26:23, 24:20, 21:20, 26:22)

Am 22. Spieltag der easyCredit BBL haben die Telekom Baskets Bonn bei medi bayreuth eine 85:97 (23:26, 20:24, 20:21, 22:26)-Niederlage kassiert. Trotz eines famos aufspielenden Josh Mayo (25 Punkte, 4/7 Dreier) zogen die Rheinländer den Kürzeren, auch da den Wagnerstädtern über die volle Distanz lediglich drei Ballverluste (!) unterliefen.

Ist aktuell offensiv nicht zu stoppen: Josh Mayo. (Foto: Thorsten Ochs)

Damit haben die Baskets im Rennen um die Playoff-Plätze einen Rückschlag hinnehmen müssen. Trotz des 85:82-Erfolgs im Hinspiel geht der direkte Vergleich mit Bayreuth an die Franken. Die Baskets bleiben auf dem fünften Tabellenplatz, haben die Konkurrenz bis hinunter auf Platz neun aber jetzt direkt im Nacken.

 

Die Geschichte des Spiels

Bonn lag bereits im ersten Viertel zweistellig im Hintertreffen, arbeitete sich jedoch bis Mitte des zweiten Abschnitts auf ein Unentschieden heran (34:34, 14. Minute). Allerdings fingen sich die Schützlinge von Trainer Predrag Krunic vor der Pause einen gegnerischen 14:0-Lauf, der auf lange Sicht nie komplett kompensiert werden konnte. Zwar versenkten die Baskets starke 14 von 30 Dreierversuche (46,7 Prozent Trefferquote), doch Bayreuth zeigte sich insgesamt zu abgeklärt, um die Partie aus der Hand zu geben. Der Tabellenvierte leistete sich vor dem Seitenwechsel nur zwei Ballverluste, ab dem dritten Viertel kam nur noch ein weiterer Turnover hinzu – Bonn vertändelte in Summe 14-mal den Ball.


Stimmen

Predrag Krunic (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Glückwunsch an Bayreuth für diesen verdienten Sieg. Wir hatten heute keinen guten Start in das Spiel, haben aber gekämpft und alles versucht. Wir haben unsere Dreier gut getroffen, haben es aber nicht geschafft, die Zone zu kontrollieren. am Ende haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht, die Bayreuth gnadenlos ausgenutzt hat. Ich habe noch einen Tipp an Coach Korner, denn wir haben schon zweimal gegen Besiktas in der Champions League gespielt. Mit diesem lauten Publikum im Rücken hat Bayreuth eine gute Chance auf einen Sieg im ersten Spiel. Ich wünsche dafür viel Erfolg!“

Raoul Korner (Trainer medi bayreuth):

„Das war ein heißer Fight. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen, wir haben an beiden Enden des Feldes sehr diszipliniert gespielt. Dies hat uns heute vor allem gegen Ende des Spiels geholfen. Wir sind zu jedem Zeitpunkt fokussiert geblieben, denn gegen eine Mannschaft wie Bonn, kann man es sich nicht leisten, mal für ein paar Minuten abzuschalten. Unser Ziel war es, die Bonner Stärke, den Dreier zu stoppen. Dies haben wir nicht geschafft, aber wir haben sie am Ende auf unter 50 Prozent bekommen. Dafür haben wir heute viele andere Dinge richtig gemacht, uns zum Beispiel nur drei Turnover geleistet.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Curry (13/3 Dreier), Zubcic (17/4, 8 Rebounds), Klein (3/1), Gamble (4), Jasinski (dnp), DiLeo (3), Breunig (6, 9 Rebounds), Polas Bartolo (6), Mayo (25/4), Hill (8/2)

medi bayreuth:

Robinson (11/3), Cox (5/1), Linhart (16/2), Doreth (2), Seiferth (11), Wachalski (11/3), Amaize (6), Brooks (8), York (12/2), Marei (15, 9 Rebounds)


Bilanz:

Bonn vs. Bayreuth

Siege:              14 (BBL: 13, Pokal: 1)
Niederlagen:    9 (BBL: 9)
in Bonn:           9 Siege, 2 Niederlagen
in Bayreuth:     5 Siege, 7 Niederlagen


Der Spielverlauf

In der letzten Partie vor der Länderspielpause schickte Coach Krunic eine erste Fünf bestehend um Josh Mayo, Julian Gamble, Yorman Polas Bartolo, TJ DiLeo und Tomislav Zubcic aufs Parkett. Der bessere Start in die Begegnung war den Hausherren vergönnt, so dass Bonn sich gleich einem gefährlichen Rückstand gegenüber sah (18:8, 7. Minute). Dank besser werdender Verteidigung und frei herausgespielten Dreiern – die zudem hochprozentig fielen – kamen die Rheinländer zügig auf Schlagdistanz heran (26:23, 10. Minute).

Im zweiten Abschnitt stieg Bayreuth in den Dreier-Shootout ein und schickte ebenfalls reihenweise Würfe von jenseits der 6,75 Meter-Linie auf die Reise. Während bei den Wagnerstädtern ausgerechnet Ex-Baskets Steve Wachalski von „Downtown“ heiß lief, verteilten sich die Bonner Treffer von außen auf mehrere Schultern – wobei Konstantin Klein den langersehnten Ausgleich herstellte (34:34, 16. Minute).

Wer jedoch dachte, das Momentum wäre nun auf Bonner Seite, sah sich bitter enttäuscht. Die Baskets setzten nicht nach, zeigten sich statt dessen unaufmerksam und brachten sich selbst um den Lohn der Aufholjagd. Der Korb schien nun für die Krunic-Schützlinge wie vernagelt, was in einem 14:0-Lauf für Bayreuth resultierte (48:34, 18. Minute). Die richtige Reaktion folgte auf dem Fuße in Form eines 9:2-Runs, der das Momentum kurzfristig zurück auf die Seite der Gäste brachte (50:43, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel waren es abermals die Franken, die direkt den Fuß aufs Gaspedal brachten (57:43, 22. Minute). Auch davor erholten sich die Rheinländer nach einer schnellen Auszeit und machten sich mit endlich aggressiverer Defensivarbeit an den Comeback-Versuch. Dieser schien tendenziell Früchte abwerfen zu können, doch ausgerechnet Wachalski schob der Unternehmung mit seinem dritten Dreier des Abends – bei ablaufender Spieluhr zum Viertelende – einen Riegel vor (71:63, 30. Minute).

Auf der Zielgeraden fehlte es den Baskets offensiv neben den starken Josh Mayo und Tomislav Zubcic an Alternativen, bei Bayreuth taten sich insgesamt sechs Akteure mit einer zweistelligen Ausbeute hervor (81:74, 34. Minute). Dazu gesellten sich alleine vier Bonner Ballverluste in den finalen zehn Minuten – einer mehr als Wachalski und Co. über die volle Distanz unterliefen.





Der Blick in die Zukunft

Nach der Partie im Frankenland haben die Telekom Baskets aufgrund der anstehenden Länderspielpause erst einmal bis Ende des Monats spielfrei.

Freitag, 2.3.2018, 19:00 Uhr: Eisbären Bremerhaven – Telekom Baskets Bonn
Sonntag, 11.3.2018, 17:30 Uhr: Telekom Baskets Bonn – Science City Jena


Ab dann gilt es, sich auf der Zielgeraden der regulären Saison bestmöglich im Playoff-Rennen zu positionieren und das nötige Momentum für die Postseason aufzunehmen.





Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

So. 11. März 2018 – 17:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Science City Jena

So. 25. März 2018 – 17:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Fraport Skyliners

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang