SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18

„Optimale Voraussetzungen für Nachwuchsspieler, um mittelfristig erfolgreich zu sein“

Telekom Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und Schloss Hagerhof intensivieren Kooperation

Die Bonn-Rhöndorfer Kooperation im Basketball-Nachwuchsbereich wird vertieft und intensiviert. „Ein erster, aber zentraler Schritt dazu ist“, sagt Christian Mäßen, 1. Vorsitzender des Rhöndorfer TV e.V., „dass die sportliche Steuerung aller nach Leistungsgesichtspunkten gegliederten Teams in einer Hand liegen muss. Nachdem wir vergangene Saison den ProB-Platz in letzter Sekunde gerettet hatten, war für uns klar, dass es künftig für die gemeinsame Kooperation sehr viel Sinn macht, wenn von den JBBL-/NBBL-Teams über ProB bis zum BBL-Team alles aus einem Guss geplant und umgesetzt wird, und diese sportliche Leitung bei den Telekom Baskets Bonn liegen muss.“

Ziehen an einem Strang: Michael Laufer (Geschäftsführer Schloss Hagerhof), Olaf Stolz (Sportlicher Leiter Telekom Baskets Bonn e.V.), Alexander Dohms (Geschäftsführer Dragons Rhöndorf Marketing GmbH), Michael Wichterich (Sportmanager Telekom Baskets Bonn), Christian Mäßen (1. Vorsitzender Dragons Rhöndorf), Wolfgang Wiedlich (Präsident Telekom Baskets Bonn), Hans-Günter Roesberg (1. Vorsitzender Telekom Baskets Bonn e.V.), Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf, ProB)

In den vergangenen Monaten seien, so Wolfgang Wiedlich, „zahlreiche Vorarbeiten im Stillen erfolgt und viele Gespräche mit allen Beteiligten beiderseits des Rheins geführt worden, um das Ganze im großen Konsens, auch in Personalfragen, umzusetzen.“ Der Präsident der Telekom Baskets Bonn e.V. sagt: „Wir haben das Basketballinternat Schloss Hagerhof, wir haben in Bonn ein eigenes Ausbildungszentrum mit unbegrenzten Nutzungszeiten, wir haben einen BBL-Platz, einen ProB-Platz, einen Platz in der 1. Regionalliga und mit den JBBL- (U16) und NBBL-Teams Bonn/Rhöndorf optimale Voraussetzungen, durch eine enge Verzahnung aller Aktivitäten jedem Nachwuchsspieler die individuell angepassten Entwicklungsimpulse zu geben und mittelfristig erfolgreich zu sein.“ Zudem sei Bonn und der Rhein-/Sieg-Kreis ein gewachsener Basketball-Hotspot in Deutschland, „und die Telekom Baskets als Bundesligist sind als Leistungsstützpunkt des Westdeutschen Basketball-Verbandes bereits heute schon mit zahlreichen Clubs in Bonn und der Region kooperativ verflochten“. Die Zusammenarbeit mit dem Sportgymnasium Tannenbusch, der SG BG Bonn/Meckenheim, der SG Sechtem und der DJK Bad Münstereifel blieben, so Wiedlich, „wichtige Pfeiler in der Nachwuchsarbeit“.

Man müsse gar nicht so viel ändern, „nur halt Manches intensiver und koordinierter angehen“, ist Michael Laufer, Geschäftsführer des Basketballinternats Schloss Hagerhof, überzeugt: „Wir müssen uns auch schon bisher mit unserem Standort nicht verstecken, wenn ich allein an die Bundesliga-Spieler denke, die schon aus der gemeinsamen Arbeit hervorgegangen sind: Artur Kolodziejski, Dominik Bahiense de Mello, Fabian Thülig, Jonas Wohlfarth-Bottermann, Florian Koch, Yassin Idbihi, Johannes Strasser.“ Laufer, der als Cheftrainer mit Rhöndorf 1994/95 Meister der 2. Liga Nord wurde und in die Bundesliga aufstieg, will die Kooperation mit einigen Internats-Stipendien im JBBLNBBL-Bereich unterstützen.

Mit der Neuaufstellung mussten auch zahlreiche Personalfragen und Zuständigkeiten geregelt werden. Nachfolger von Boris Kaminski und damit neuer Geschäftsführer Sport der Dragons Marketing GmbH (DRM) in Rhöndorf wird Alex Dohms, der bereits (2012) als Geschäftsführer des Rhöndorfer TV e.V. aktiv war. Die sportliche Leitung übernimmt Olaf Stolz, dessen Vita viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen spiegelt. Dabei wird er eng mit Baskets-Sportmanager Michael Wichterich zusammenarbeiten. Beide haben den A-lizenzierten Thomas Adelt zum neuen ProB-Headcoach bestimmt, der bereits in den letzten Jahren erfolgreich mit der 2. Baskets-Mannschaft, dem jüngsten Team in der 1. Regionalliga West, unterwegs war.

Stolz: „Die ProB-Mannschaft, die vor allem aus jungen und hungrigen Spielern bestehen soll, bildet dabei einen elementaren Baustein des Gesamtkonzepts.“ Der ProB-Kader werde nun zügig komponiert. Bereits an Bord sind Junioren-Nationalspieler Alexander Möller, Viktor Frankl-Maus und Yannick Kneesch aus dem bisherigen Rhöndorfer Kader. Wie sehr der Basketballkreis Bonn, der die Stadt Bonn und den Rhein-/Sieg-Kreis umfasst, eine Basketball-Hochburg in Deutschland ist, verdeutlichen einige Zahlen: In der Liste der 100 größten Basketballvereine im Deutschen Basketball Bund (Stand: Ende 2016) stehen mit der SG BG Bonn/Meckenheimer TuS (8.), dem Rhöndorfer TV (10.) und den Telekom Baskets Bonn (17.) wieder drei Clubs aus dem Basketballkreis Bonn unter den TOP 20. Insgesamt konzentrieren sich in den drei genannten Vereinen 1.500 aktive, meist jugendliche Basketballer.

Bei rund 600.000 Einwohnern in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis (= Basketballkreis Bonn) entspricht das einem Verhältnis von 1:400 (BB: Einw.), während es in Berlin, ebenfalls ein Hotspot unserer Sportart, bei 1:1140 liegt. Mit der Belegung von Hallenstunden nach Sportarten hat die Otto Beisheim School of Management im Jahr 2014 im Rahmen einer BBL-Studie einen weiteren Parameter herausgearbeitet. Danach belegt Basketball in Nordrhein-Westfalen 0,9 Prozent aller verfügbaren Zeiten in kommunalen Sporthallen, während es im Bonner Stadtgebiet 9,3 Prozent sind.


Druckansicht zum Seitenanfang