SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

Playoffs ... mit den Baskets!

Telekom Baskets Bonn - FRAPORT SKYLINERS 81:62 (23:21, 19:9, 15:10, 24:22)

Die Telekom Baskets stehen zum 14. Mal in 16 Erstligajahren in den Playoffs. Gegen die FRAPORT SKYLINERS machte die Mannschaft von Trainer Michael Koch mit einem 81:62 (23:21, 19:9, 15:10, 24:22)-Erfolg den Einzug in die Meisterschaftsrunde perfekt.

 

Die Baskets begannen die Partie so, wie es Trainer Michael Koch gefordert hatte. Der Ball wanderte in den Lowpost zu Chris Ensminger, der sich gegen Ex-Baskets Tim Ohlbrecht postwendend durchsetzte und die ersten Zähler der Begegnung erzielte. Diese Marschroute befolgte Bonn in der Folge weiterhin und eröffnete somit Räume für die Schützen, als Frankfurts Verteidigung sich am Brett mehr und mehr zusammenzog (9:4, 4. Minute). Ein 7:0-Lauf der Gäste sorgte zwar für die erste Führung Frankfurts (9:11, 5. Minute), welche jedoch nicht lange Bestand haben sollte. Bonn fand stets die richtige Mischung aus Innenspiel und Würfen aus der Distanz - wobei sich Aufbau Jared Jordan mit zwei wichtigen Dreiern hervortat (23:21, 10. Minute).

 

Die Hausherren machten ab dem zweiten Viertel in der Vereidigung die Schotten konsequent dicht. Einem Block von Jonas Wohlfarth-Bottermann ließ Tony Gaffney auf der Gegenseite einen Dunk folgen, was die Stimmung im mit 6.000 Zuschauern ausverkauften Telekom Dome nur noch zusätzlich anheizte (29:25, 13. Minute). Die Flugeinlage war Teil eines 12:2-Runs der Baskets, die damit an der magischen Zehn-Punkte-Marke kratzten (35:27, 16. Minute). Die zweistellige Führung sollte noch vor dem Seitenwechsel realisiert werden, als Gaffney über Skyliners-Center Marius Nolte stopfte und Benas Veikalas im Fastbreak per Dreipunktspiel vollstreckte (42:30, 20. Minute). Die Halle stand Kopf aber jeder auf dem Bonner Hardtberg wusste, dass das noch nicht die halbe Miete war. Konnte das Team die Intensität auch in den zweiten 20 Minuten hoch halten oder sogar noch eine Schippe drauf legen? Es konnte!

 

Gleich nach dem Seitenwechsel setzten Gaffney und Co. nach, machten offensiv noch mehr Druck und schraubten den Vorsprung in die Höhe, zumal Frankfurt fast drei Minuten lang kein Treffer aus dem Feld gelang (48:31, 23. Minute). Die Skyliners versuchten den Rhythmus der Baskets mit einer Ganzfeldpresse zu stören, was ihnen jedoch nicht gelingen sollte (52:37, 27. Minute). Passend zum Spielverlauf war es Gaffney vorbehalten, das dritte Viertel mit einem beidhändigen Druckkorbleger von oben zu beenden (57:40, 30. Minute).

 

Was funktioniert und dem Volk auf den Rängen gefällt, sollte unbedingt beibehalten werden. Demnach war es nicht verwunderlich, dass der Bonner Allstar den Schlussabschnitt mit einer weiteren Flugeinlage eröffnete. Der sonst für seine punktgenauen Pässe gefürchtete Jared Jordan versenkte seinen dritten Dreier des Abends zur bis dato höchsten Führung (64:45, 34. Minute), ehe er im Zusammenspiel mit Talor Battle im Handumdrehen dafür sorgte, dass Skyliners-Coach Muli Katzurin eine Auszeit beim Kampfgericht einforderte (70:47, 36. Minute). Unter Zeitdruck stehend fanden die Hessen kein Mittel mehr, um ein Comeback einzuleiten und die Niederlage abzuwenden, während die Bonner Anhängerschaft den Playoff-Einzug mit stehenden Ovationen feierte.

 

Die Telekom Baskets Bonn spielen jetzt in ihren 14. Playoffs seit dem Aufstieg in die Bundesliga 1996 gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Brose Baskets. Die Serie „Best-of-Five“ startet bereits am Donnerstag, 03.05.2012 (19:50 Uhr), in Bamberg. Das erste Viertelfinalspiel wird zudem live auf SPORT1 übertragen. Die Serie kommt am 09.05.2012 um 19:30 Uhr mit Spiel zwei nach Bonn. Das dritte Spiel findet am Samstag, 12.05.2012, wieder in Bamberg statt (20:15 Uhr). Die Termine für mögliche Spiele Nr. 4 und 5 lauten 15.05. bzw. 17.05.2012.

 

Tickets für das 2. Spiel der Serie "Best of Five" gegen Bamberg am 09.05.2012 im Bonner Telekom Dome gibt es ab Donnerstag, 03.05.2012 (10.00 Uhr) an allen bekannten und im Onlineshop.

 

Michael Koch (Trainer Bonn):

 

„Wir haben uns das beste Spiel der Saison für zuletzt aufgehoben. Es macht mich glücklich, dass wir alle vier Viertel gewonnen haben. Wir haben heute die für Basics gelegt: Gut verteidigt, mehr Rebounds, weniger Ballverluste als Frankfurt und den Gegner in fast jeder Situation überpowert. Wir wussten um unsere Vorteile unter dem Korb, deswegen haben wir den Ball viel in die Zone gespielt. Wir haben die Schwächen der Skyliners dort clever ausgenutzt. Ich muss sagen, dass ich zum ersten Mal in dieser Saison komplett zufrieden bin. Chris Ensminger ist ein Fossil aus alten Tagen, dem nicht jedes Spiel leicht fällt aber er kann ein Spiel und eine Mannschaft mitreißen und das macht ihn heute noch so wichtig. Wir nehmen jetzt das, was kommt, denn auch für Bamberg gilt: Keine Chance - das gibt es nicht.“

 

Muli Katzurin (Trainer Frankfurt):

 

„Gratulation an Mike Koch. Wir waren heute einfach nicht gut genug um zu gewinnen. Heute haben wir keine vernünftige Defense gespielt und Bonn hat das Spiel von Beginn an dominiert. Zudem hat Bonn eine überragende Verteidigung gezeigt. Es tut mir leid, dass wir unsere vielen mitgereisten Fans so enttäuscht haben, aber wir werden es im nächsten Jahr wieder versuchen. Natürlich hatten wir ohne Thompson einige Optionen weniger aber an seinem Fehlen lag es mit Sicherheit nicht, dass wir heute so verloren haben.“

 

 

Telekom Baskets Bonn:

 

Serapinas (3/1 Dreier), Ensminger (23), Veikalas (12), Mangold (4), Thülig (dnp), Jordan (13/3, 6 Assists), Hain (dnp), Koch (dnp), Gaffney (14/1, 12 Rebounds), Battle (10), Wohlfarth-Bottermann (2)

 

FRAPORT SKYLINERS:

 

Herber (1), Davidson (18), Theilig (dnp), Franke (dnp), Nolte (4), McKinney (13/2), Barthel (dnp), Robertson (11), Ohlbrecht (2), Burtschi (9/2), Gibson (4)

 

 

 

 

Info Vorverkauf Beko BBL Playoffs-Viertelfinale:

 

Tickets für das 2. Spiel der Serie "Best of Five" gegen Bamberg am 09.05.2012 im Bonner Telekom Dome gibt es ab Donnerstag, 03.05.2012 (10.00 Uhr) an allen bekannten und im Onlineshop.


Druckansicht zum Seitenanfang