SucheSuche

Souverän. Gewackelt. Nervenstark. Siegreich.

MHP RIESEN Ludwigsburg – Telekom Baskets Bonn 78:83 (22:24, 14:22, 12:22, 30:15)

Die Telekom Baskets haben einen wichtigen Schritt in Richtung der begehrten Playoff-Plätze in der easyCredit BBL gemacht. Angeführt von Yorman Polas Bartolo (16 Punkte) und TJ DiLeo (15 Punkte, 9 Assists) setzte Bonn sich nach starkem Beginn und spätem Wackler mit 83:78, 24:22, 22:14, 22:12, 15:30) bei den MHP RIESEN Ludwigsburg durch.

Wusste sich in Brettnähe durchzusetzen: Martin Breunig (Foto: Alexander Keppler)

Im Anschluss an die Bundesliga-Partie reisen die Baskets durch den Schnee zurück nach Bonn, um sich schon am kommenden Montag gen Tschechien aufzumachen. Dort bestreitet die Mannschaft von Cheftrainer Chris O’Shea am Dienstag, den 5.2.2019, bei BK Opava ihr letztes Pflichtspiel in der Basketball Champions League – live zu sehen auf www.Livebasketball.tv sowie www.DAZN.com.


MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Telekom Baskets Bonn

Knapp an einem „Double-Double“ vorbei schrammte TJ DiLeo. Der Guard legte neben 15 Punkten, darunter drei von vier Dreier, auch noch neun Assists auf. Damit stellte DiLeo in der Kategorie der verteilten Korbvorlagen einen neuen persönlichen Saisonbestwert auf.

Ludwigsburg, sonst als Mannschaft für eine Dreierquote von 33,3 Prozent verantwortlich zeichnend, kam gegen Bonn von jenseits des Perimeters nur kaum zum Zuge. Vor der Pause fanden lediglich zwei von elf Versuchen ihre Ziel (18,2 Prozent), nach dem Seitenwechsel trafen die RIESEN von außen zwar etwas besser, blieben mit einer finalen Quote von 25,0 Prozent (5/20) jedoch immer noch unter ihrem Schnitt.


Ludwigsburg und Bonn starteten das Spiel mit dem Fuß auf dem Gaspedal. In den ersten Minuten fand jeder Wurf sein Ziel, sehr zum Wohlgefallen der anwesenden Zuschauer (7:7, 3. Minute). Allerdings waren es die Baskets, denen es zuerst gelang auch über die Defensive Zugriff aus Tempo der Begegnung zu erlangen. Die Achse um Yorman Polas Bartolo sowie Jarelle Reischel stand den Schützen der Hausherren derart aggressiv auf den Füßen, dass die Hausherren kaum einen offensiven Rhythmus entwickeln konnten (22:31, 12. Minute). Zwar befreiten sich die Barockstädter kurz vor der Pause scheinbar etwas aus den magentafarbenen Fesseln, doch Josh Mayo brachte das Momentum mit einem Dreier – pünktlich vor dem Pausenhorn auf den Weg geschickt – zurück auf Bonner Seite (36:46, 20. Minute).

Der Distanztreffer von Mayo hatte etwas in Bewegung gesetzt. Bonn kam mit Schwung aus der Kabine und schraubte den Vorsprung kontinuierlich in die Höhe (46:66, 29. Minute). Den Schwaben wollte gefühlt fast nichts gelingen, so dass die Baskets scheinbar sicher gen Auswärtssieg steuerten (48:70, 31. Minute).

Zu sicher, denn die 22-Punkte-Führung zu Beginn des vierten Durchgangs ließ bei Bonn die Aufmerksamkeit schwinden. Zweimal nicht aufgepasst und schon hatten die MHP RIESEN einen 7:0-Lauf fabriziert, der die schon erloschene Flamme der Hausherren wieder entzündete. Diese hatten noch zwei Pfeile im Köcher – lies: Kelan Martin und Marcos Knight im Kader. Das Duo schulterte die Verantwortung, die stockende Angriffsmaschinerie anzutreiben, und führte Ludwigsburg auf den letzten Metern gar auf Schlagdistanz heran (74:77, 39. Minute). Erst ein selbstbewusster Sprungwurf von Martin Breunig, dann zwei Freiwürfe nach Offensivrebound durch Polas Bartolo brachten den Auswärtserfolg endgültig in trockene Tücher.


Stimmen

Chris O’Shea (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wir wussten, dass Ludwigsburg sehr heimstark ist. Sie haben ihre letzten fünf BBL-Spiele in der Arena hier alle gewonnen, sind physisch stark. Wir haben allerdings heute eine gute und konzentrierte Leistung gezeigt, uns gut präsentiert – und auch am Ende die Nerven behalten.“

John Patrick (Trainer MHP RIESEN Ludwigsbirg):

„Sie haben uns über zwei, drei Viertel dominiert. Wir sind erst im vierten Viertel aufgewacht und haben dann, vor einer großartigen Kulisse, eine Aufholjagd gestartet. Diese kam letztlich zu spät. Denn Bonn war konzentriert und geordnet genug, um das Spiel verdient zu gewinnen“



Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Linhart (0), Reischel (8), Hanlan (4), Subotic (11, 5 Rebounds), Bircevic (5), DiLeo (15/3 Dreier, 9 Assists), Breunig (12), Polas Bartolo (16/2), Mayo (6/2, 6 Assists), Webb III (6/1)

MHP RIESEN Ludwigsbirg:

Hukporti (dnp), Crawford (10/2), Sabeckis (8), McCray (3/1), Klassen (5), Klein (dnp), Herzog (dnp), Knight (12), Waleskowski (6), Jones (16), von Fintel (0), Martin (18/2)


Bilanz

Bonn vs. Ludwigsburg

Siege:                          20
Niederlagen:               16
in Bonn:                      13 Siege, 5 Niederlagen
in Ludwigsburg:           7 Siege, 11 Niederlagen





Die folgenden fünf Spiele:

Dienstag, 5.2.2019, 20:30 Uhr
BCL: BK Opava (CZE) – Telekom Baskets Bonn

Sonntag, 10.2.2019, 18:00 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – ALBA Berlin
TICKETS >>

Mittwoch, 14.2.2019, 20:30 Uhr
BBL: RASTA Vechta – Telekom Baskets Bonn

Samstag, 2.3.2019, 20:30 Uhr
BBL: Telekom Baskets Bonn – ratiopharm ulm
TICKETS >>

Sonntag, 10.3.2019, 15:00 Uhr
BBL: HAKRO Merlins Crailsheim – Telekom Baskets Bonn

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang